Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

war doch ihres Fragens kein Ende, und ihrer Begierde
mir zuzuhören auch nicht. Es reizt mich unwiderstehlich,
wenn Sie mit großen Kinderaugen mich ansieht, in de-
nen der genügendste Genuß funkelt. So lös'te sich meine
Zunge, und nach und nach manches vom Herzen, was
man sonst nicht leicht wieder ausspricht.


Die Mutter ist listig, wie sie mich zum Erzählen
bringt, so sagt sie: Heute ist ein schöner Tag, heut geht
der Wolfgang gewiß nach seinem Gartenhaus, es muß
noch recht schön da sein, nicht wahr, es liegt im Thal?
-- Nein es liegt am Berg, und der Garten geht auch
Berg auf, hinter dem Haus, da sind große Bäume, von
schönem Wuchs und reich belaubt. -- So! und da bist
Du Abends mit ihm hingeschlendert aus dem römischen
Haus? -- Ja, ich hab's Ihr ja schon zwanzigmal er-
zählt; -- so erzähl's noch einmal. Hattet Ihr denn
Licht im Haus? -- Nein, wir saßen vor der Thür auf
der Bank, und der Mond schien hell. -- Nun! und da
ging ein kalter Wind? -- Nein, es war gar nicht kalt,
es war warm, und die Luft ganz still und wir waren

war doch ihres Fragens kein Ende, und ihrer Begierde
mir zuzuhören auch nicht. Es reizt mich unwiderſtehlich,
wenn Sie mit großen Kinderaugen mich anſieht, in de-
nen der genügendſte Genuß funkelt. So löſ'te ſich meine
Zunge, und nach und nach manches vom Herzen, was
man ſonſt nicht leicht wieder ausſpricht.


Die Mutter iſt liſtig, wie ſie mich zum Erzählen
bringt, ſo ſagt ſie: Heute iſt ein ſchöner Tag, heut geht
der Wolfgang gewiß nach ſeinem Gartenhaus, es muß
noch recht ſchön da ſein, nicht wahr, es liegt im Thal?
— Nein es liegt am Berg, und der Garten geht auch
Berg auf, hinter dem Haus, da ſind große Bäume, von
ſchönem Wuchs und reich belaubt. — So! und da biſt
Du Abends mit ihm hingeſchlendert aus dem römiſchen
Haus? — Ja, ich hab's Ihr ja ſchon zwanzigmal er-
zählt; — ſo erzähl's noch einmal. Hattet Ihr denn
Licht im Haus? — Nein, wir ſaßen vor der Thür auf
der Bank, und der Mond ſchien hell. — Nun! und da
ging ein kalter Wind? — Nein, es war gar nicht kalt,
es war warm, und die Luft ganz ſtill und wir waren

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0204" n="172"/>
war doch ihres Fragens kein Ende, und ihrer Begierde<lb/>
mir zuzuhören auch nicht. Es reizt mich unwider&#x017F;tehlich,<lb/>
wenn Sie mit großen Kinderaugen mich an&#x017F;ieht, in de-<lb/>
nen der genügend&#x017F;te Genuß funkelt. So lö&#x017F;'te &#x017F;ich meine<lb/>
Zunge, und nach und nach manches vom Herzen, was<lb/>
man &#x017F;on&#x017F;t nicht leicht wieder <choice><sic>aus&#x017F;prich&#x017F;t</sic><corr>aus&#x017F;pricht</corr></choice>.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <dateline> <hi rendition="#et">Am 2. Oktober.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Die Mutter i&#x017F;t li&#x017F;tig, wie &#x017F;ie mich zum Erzählen<lb/>
bringt, &#x017F;o &#x017F;agt &#x017F;ie: Heute i&#x017F;t ein &#x017F;chöner Tag, heut geht<lb/>
der Wolfgang gewiß nach &#x017F;einem Gartenhaus, es muß<lb/>
noch recht &#x017F;chön da &#x017F;ein, nicht wahr, es liegt im Thal?<lb/>
&#x2014; Nein es liegt am Berg, und der Garten geht auch<lb/>
Berg auf, hinter dem Haus, da &#x017F;ind große Bäume, von<lb/>
&#x017F;chönem Wuchs und reich belaubt. &#x2014; So! und da bi&#x017F;t<lb/>
Du Abends mit ihm hinge&#x017F;chlendert aus dem römi&#x017F;chen<lb/>
Haus? &#x2014; Ja, ich hab's Ihr ja &#x017F;chon zwanzigmal er-<lb/>
zählt; &#x2014; &#x017F;o erzähl's noch einmal. Hattet Ihr denn<lb/>
Licht im Haus? &#x2014; Nein, wir &#x017F;aßen vor der Thür auf<lb/>
der Bank, und der Mond &#x017F;chien hell. &#x2014; Nun! und da<lb/>
ging ein kalter Wind? &#x2014; Nein, es war gar nicht kalt,<lb/>
es war warm, und die Luft ganz &#x017F;till und wir waren<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[172/0204] war doch ihres Fragens kein Ende, und ihrer Begierde mir zuzuhören auch nicht. Es reizt mich unwiderſtehlich, wenn Sie mit großen Kinderaugen mich anſieht, in de- nen der genügendſte Genuß funkelt. So löſ'te ſich meine Zunge, und nach und nach manches vom Herzen, was man ſonſt nicht leicht wieder ausſpricht. Am 2. Oktober. Die Mutter iſt liſtig, wie ſie mich zum Erzählen bringt, ſo ſagt ſie: Heute iſt ein ſchöner Tag, heut geht der Wolfgang gewiß nach ſeinem Gartenhaus, es muß noch recht ſchön da ſein, nicht wahr, es liegt im Thal? — Nein es liegt am Berg, und der Garten geht auch Berg auf, hinter dem Haus, da ſind große Bäume, von ſchönem Wuchs und reich belaubt. — So! und da biſt Du Abends mit ihm hingeſchlendert aus dem römiſchen Haus? — Ja, ich hab's Ihr ja ſchon zwanzigmal er- zählt; — ſo erzähl's noch einmal. Hattet Ihr denn Licht im Haus? — Nein, wir ſaßen vor der Thür auf der Bank, und der Mond ſchien hell. — Nun! und da ging ein kalter Wind? — Nein, es war gar nicht kalt, es war warm, und die Luft ganz ſtill und wir waren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/204
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835, S. 172. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/204>, abgerufen am 25.10.2020.