Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite
An Bettine.

Du bist ein feines Kind, ich lese deine lieben Briefe
mit innigem Vergnügen, und werde sie gewiß immer
wieder lesen mit demselben Genuß. Dein Malen des
Erlebten sammt aller innern Empfindung von Zärtlichkeit,
und dem was Dir dein witziger Dämon eingiebt, sind
wahre Originalskizen, die auch neben den ernsteren Be-
schäftigungen ihr hohes Interesse nicht verläugnen,
nimm es daher als eine herzliche Wahrheit auf wenn
ich Dir danke. Bewahre mir dein Vertrauen und lasse
es wo möglich noch zu nehmen. Du wirst mir immer
sein und bleiben was Du bist. Mit was kann man
Dir auch vergelten, als nur, daß man sich willig von
allen deinen guten Gaben bereichern läßt. Wie viel
Du meiner Mutter bist weißt Du selbst, ihre Briefe flie-
ßen in Lob und Liebe über. Fährst Du so fort den
flüchtigen Momenten guten Glückes, liebliche Denkmale
der Erinnerung zu widmen; ich stehe Dir nicht dafür,
daß ich mir's anmaaßen könnte solche geniale leben-
volle Entwürfe zur Ausführung zu benützen, wenn sie
dann nur auch so warm und wahr an's Herz sprechen.

Die Trauben an meinem Fenster die schon vor ih-

8**
An Bettine.

Du biſt ein feines Kind, ich leſe deine lieben Briefe
mit innigem Vergnügen, und werde ſie gewiß immer
wieder leſen mit demſelben Genuß. Dein Malen des
Erlebten ſammt aller innern Empfindung von Zärtlichkeit,
und dem was Dir dein witziger Dämon eingiebt, ſind
wahre Originalſkizen, die auch neben den ernſteren Be-
ſchäftigungen ihr hohes Intereſſe nicht verläugnen,
nimm es daher als eine herzliche Wahrheit auf wenn
ich Dir danke. Bewahre mir dein Vertrauen und laſſe
es wo möglich noch zu nehmen. Du wirſt mir immer
ſein und bleiben was Du biſt. Mit was kann man
Dir auch vergelten, als nur, daß man ſich willig von
allen deinen guten Gaben bereichern läßt. Wie viel
Du meiner Mutter biſt weißt Du ſelbſt, ihre Briefe flie-
ßen in Lob und Liebe über. Fährſt Du ſo fort den
flüchtigen Momenten guten Glückes, liebliche Denkmale
der Erinnerung zu widmen; ich ſtehe Dir nicht dafür,
daß ich mir's anmaaßen könnte ſolche geniale leben-
volle Entwürfe zur Ausführung zu benützen, wenn ſie
dann nur auch ſo warm und wahr an's Herz ſprechen.

Die Trauben an meinem Fenſter die ſchon vor ih-

8**
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0209" n="177"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <salute>An Bettine.</salute>
          </opener><lb/>
          <p>Du bi&#x017F;t ein feines Kind, ich le&#x017F;e deine lieben Briefe<lb/>
mit innigem Vergnügen, und werde &#x017F;ie gewiß immer<lb/>
wieder le&#x017F;en mit dem&#x017F;elben Genuß. Dein Malen des<lb/>
Erlebten &#x017F;ammt aller innern Empfindung von Zärtlichkeit,<lb/>
und dem was Dir dein witziger Dämon eingiebt, &#x017F;ind<lb/>
wahre Original&#x017F;kizen, die auch neben den ern&#x017F;teren Be-<lb/>
&#x017F;chäftigungen ihr hohes Intere&#x017F;&#x017F;e nicht verläugnen,<lb/>
nimm es daher als eine herzliche Wahrheit auf wenn<lb/>
ich Dir danke. Bewahre mir dein Vertrauen und la&#x017F;&#x017F;e<lb/>
es wo möglich noch zu nehmen. <hi rendition="#g">Du</hi> wir&#x017F;t mir immer<lb/>
&#x017F;ein und bleiben was Du bi&#x017F;t. Mit was kann man<lb/>
Dir auch vergelten, als nur, daß man &#x017F;ich willig von<lb/>
allen deinen guten Gaben bereichern läßt. Wie viel<lb/>
Du meiner Mutter bi&#x017F;t weißt Du &#x017F;elb&#x017F;t, ihre Briefe flie-<lb/>
ßen in Lob und Liebe über. Fähr&#x017F;t Du &#x017F;o fort den<lb/>
flüchtigen Momenten guten Glückes, liebliche Denkmale<lb/>
der Erinnerung zu widmen; ich &#x017F;tehe Dir nicht dafür,<lb/>
daß ich mir's anmaaßen könnte &#x017F;olche geniale leben-<lb/>
volle Entwürfe zur Ausführung zu benützen, wenn &#x017F;ie<lb/>
dann nur auch &#x017F;o warm und wahr an's Herz &#x017F;prechen.</p><lb/>
          <p>Die Trauben an meinem Fen&#x017F;ter die &#x017F;chon vor ih-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">8**</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[177/0209] An Bettine. Du biſt ein feines Kind, ich leſe deine lieben Briefe mit innigem Vergnügen, und werde ſie gewiß immer wieder leſen mit demſelben Genuß. Dein Malen des Erlebten ſammt aller innern Empfindung von Zärtlichkeit, und dem was Dir dein witziger Dämon eingiebt, ſind wahre Originalſkizen, die auch neben den ernſteren Be- ſchäftigungen ihr hohes Intereſſe nicht verläugnen, nimm es daher als eine herzliche Wahrheit auf wenn ich Dir danke. Bewahre mir dein Vertrauen und laſſe es wo möglich noch zu nehmen. Du wirſt mir immer ſein und bleiben was Du biſt. Mit was kann man Dir auch vergelten, als nur, daß man ſich willig von allen deinen guten Gaben bereichern läßt. Wie viel Du meiner Mutter biſt weißt Du ſelbſt, ihre Briefe flie- ßen in Lob und Liebe über. Fährſt Du ſo fort den flüchtigen Momenten guten Glückes, liebliche Denkmale der Erinnerung zu widmen; ich ſtehe Dir nicht dafür, daß ich mir's anmaaßen könnte ſolche geniale leben- volle Entwürfe zur Ausführung zu benützen, wenn ſie dann nur auch ſo warm und wahr an's Herz ſprechen. Die Trauben an meinem Fenſter die ſchon vor ih- 8**

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/209
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835, S. 177. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/209>, abgerufen am 19.01.2020.