Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrede.


Dies Buch ist für die Guten und nicht
für die Bösen
.

Während ich beschäftigt war diese Papiere
für den Druck zu ordnen, hat man mich vielfäl-
tig bereden wollen manches auszulassen oder an-
ders zu wenden, weil es Anlaß geben könne zu
Mißdeutungen. Ich merkte aber bald, man mag
nur da guten Rath annehmen wo er der eignen
Neigung nicht widerspricht. Unter den vielen Rathge-
bern war nur einer, dessen Rath mir gefiel; er sagte:
"Dies Buch ist für die Guten und nicht für die
Bösen; nur böse Menschen können es übel ausdeu-
ten
, lassen Sie alles stehen wie es ist, das giebt
dem Buch seinen Werth und Ihnen kann man
auch nur Dank wissen, daß Sie das Zutrauen ha-

Vorrede.


Dies Buch iſt für die Guten und nicht
für die Böſen
.

Während ich beſchäftigt war dieſe Papiere
für den Druck zu ordnen, hat man mich vielfäl-
tig bereden wollen manches auszulaſſen oder an-
ders zu wenden, weil es Anlaß geben könne zu
Mißdeutungen. Ich merkte aber bald, man mag
nur da guten Rath annehmen wo er der eignen
Neigung nicht widerſpricht. Unter den vielen Rathge-
bern war nur einer, deſſen Rath mir gefiel; er ſagte:
„Dies Buch iſt für die Guten und nicht für die
Böſen; nur böſe Menſchen können es übel ausdeu-
ten
, laſſen Sie alles ſtehen wie es iſt, das giebt
dem Buch ſeinen Werth und Ihnen kann man
auch nur Dank wiſſen, daß Sie das Zutrauen ha-

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0021" n="[I]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorrede</hi>.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#g">Dies Buch i&#x017F;t für die Guten und nicht<lb/>
für die Bö&#x017F;en</hi>.</p><lb/>
        <p>Während ich be&#x017F;chäftigt war die&#x017F;e Papiere<lb/>
für den Druck zu ordnen, hat man mich vielfäl-<lb/>
tig bereden wollen manches auszula&#x017F;&#x017F;en oder an-<lb/>
ders zu wenden, weil es Anlaß geben könne zu<lb/>
Mißdeutungen. Ich merkte aber bald, man mag<lb/>
nur da guten Rath annehmen wo er der eignen<lb/>
Neigung nicht wider&#x017F;pricht. Unter den vielen Rathge-<lb/>
bern war nur einer, de&#x017F;&#x017F;en Rath mir gefiel; er &#x017F;agte:<lb/>
&#x201E;Dies Buch i&#x017F;t für die Guten und nicht für die<lb/>&#x017F;en; nur bö&#x017F;e Men&#x017F;chen können es übel <choice><sic>ansdeu-<lb/>
ten</sic><corr>ausdeu-<lb/>
ten</corr></choice>, la&#x017F;&#x017F;en Sie alles &#x017F;tehen wie es i&#x017F;t, das giebt<lb/>
dem Buch &#x017F;einen Werth und Ihnen kann man<lb/>
auch nur Dank wi&#x017F;&#x017F;en, daß Sie das Zutrauen ha-<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[I]/0021] Vorrede. Dies Buch iſt für die Guten und nicht für die Böſen. Während ich beſchäftigt war dieſe Papiere für den Druck zu ordnen, hat man mich vielfäl- tig bereden wollen manches auszulaſſen oder an- ders zu wenden, weil es Anlaß geben könne zu Mißdeutungen. Ich merkte aber bald, man mag nur da guten Rath annehmen wo er der eignen Neigung nicht widerſpricht. Unter den vielen Rathge- bern war nur einer, deſſen Rath mir gefiel; er ſagte: „Dies Buch iſt für die Guten und nicht für die Böſen; nur böſe Menſchen können es übel ausdeu- ten, laſſen Sie alles ſtehen wie es iſt, das giebt dem Buch ſeinen Werth und Ihnen kann man auch nur Dank wiſſen, daß Sie das Zutrauen ha-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/21
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835, S. [I]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/21>, abgerufen am 26.10.2020.