Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

sie verfliegt in ihrem eignen Element; Harmonie ist ihr
Element.


Lieber Goethe, halte meine wunderlichen Gedanken
dem wunderlichen Platz zu gut, wo ich mich befinde;
ich bin in der Karmeliterkirche, in einem verborgnen
Winkel hinter einem großen Pfeiler; da geh ich alle
Tage her in der Mittagstunde, da scheint die Herbst-
sonne durch's Kirchenfenster und malt den Schatten der
Weinblätter hier auf die Erde und an die weiße Wand,
da seh ich wie der Wind die bewegt und wie eins nach
dem andern abfällt; hier ist tiefe Einsamkeit, und die
Menschen, die ich hier zur ungewöhnlichen Stunde treffe,
die sind gewiß da um an ihre Todten zu denken, die
hier begraben sein mögen. Hier am Eingang ist die
Gruft wo Vater und Mutter begraben liegen und sie-
ben Geschwister; da steht ein Sarg über dem andern.
Ich weiß nicht was mich in diese große düstre Kirche
lockt; für die Todten beten? -- soll ich sagen: "Lieber
Gott im Himmel, heb' doch diese Verstorbenen zu Dir
in den Himmel?" -- Die Liebe ist ein flüssig Element, sie
löst Seele und Geist in sich auf, und das ist Selig-

ſie verfliegt in ihrem eignen Element; Harmonie iſt ihr
Element.


Lieber Goethe, halte meine wunderlichen Gedanken
dem wunderlichen Platz zu gut, wo ich mich befinde;
ich bin in der Karmeliterkirche, in einem verborgnen
Winkel hinter einem großen Pfeiler; da geh ich alle
Tage her in der Mittagſtunde, da ſcheint die Herbſt-
ſonne durch's Kirchenfenſter und malt den Schatten der
Weinblätter hier auf die Erde und an die weiße Wand,
da ſeh ich wie der Wind die bewegt und wie eins nach
dem andern abfällt; hier iſt tiefe Einſamkeit, und die
Menſchen, die ich hier zur ungewöhnlichen Stunde treffe,
die ſind gewiß da um an ihre Todten zu denken, die
hier begraben ſein mögen. Hier am Eingang iſt die
Gruft wo Vater und Mutter begraben liegen und ſie-
ben Geſchwiſter; da ſteht ein Sarg über dem andern.
Ich weiß nicht was mich in dieſe große düſtre Kirche
lockt; für die Todten beten? — ſoll ich ſagen: „Lieber
Gott im Himmel, heb' doch dieſe Verſtorbenen zu Dir
in den Himmel?“ — Die Liebe iſt ein flüſſig Element, ſie
löſt Seele und Geiſt in ſich auf, und das iſt Selig-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0214" n="182"/>
&#x017F;ie verfliegt in ihrem eignen Element; Harmonie i&#x017F;t ihr<lb/>
Element.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <dateline> <hi rendition="#et">Am 17. November.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Lieber Goethe, halte meine wunderlichen Gedanken<lb/>
dem wunderlichen Platz zu gut, wo ich mich befinde;<lb/>
ich bin in der Karmeliterkirche, in einem verborgnen<lb/>
Winkel hinter einem großen Pfeiler; da geh ich alle<lb/>
Tage her in der Mittag&#x017F;tunde, da &#x017F;cheint die Herb&#x017F;t-<lb/>
&#x017F;onne durch's Kirchenfen&#x017F;ter und malt den Schatten der<lb/>
Weinblätter hier auf die Erde und an die weiße Wand,<lb/>
da &#x017F;eh ich wie der Wind die bewegt und wie eins nach<lb/>
dem andern abfällt; hier i&#x017F;t tiefe Ein&#x017F;amkeit, und die<lb/>
Men&#x017F;chen, die ich hier zur ungewöhnlichen Stunde treffe,<lb/>
die &#x017F;ind gewiß da um an ihre Todten zu denken, die<lb/>
hier begraben &#x017F;ein mögen. Hier am Eingang i&#x017F;t die<lb/>
Gruft wo Vater und Mutter begraben liegen und &#x017F;ie-<lb/>
ben Ge&#x017F;chwi&#x017F;ter; da &#x017F;teht ein Sarg über dem andern.<lb/>
Ich weiß nicht was mich in die&#x017F;e große dü&#x017F;tre Kirche<lb/>
lockt; für die Todten beten? &#x2014; &#x017F;oll ich &#x017F;agen: &#x201E;Lieber<lb/>
Gott im Himmel, heb' doch die&#x017F;e Ver&#x017F;torbenen zu Dir<lb/>
in den Himmel?&#x201C; &#x2014; Die Liebe i&#x017F;t ein flü&#x017F;&#x017F;ig Element, &#x017F;ie<lb/>&#x017F;t Seele und Gei&#x017F;t in &#x017F;ich auf, und das i&#x017F;t Selig-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[182/0214] ſie verfliegt in ihrem eignen Element; Harmonie iſt ihr Element. Am 17. November. Lieber Goethe, halte meine wunderlichen Gedanken dem wunderlichen Platz zu gut, wo ich mich befinde; ich bin in der Karmeliterkirche, in einem verborgnen Winkel hinter einem großen Pfeiler; da geh ich alle Tage her in der Mittagſtunde, da ſcheint die Herbſt- ſonne durch's Kirchenfenſter und malt den Schatten der Weinblätter hier auf die Erde und an die weiße Wand, da ſeh ich wie der Wind die bewegt und wie eins nach dem andern abfällt; hier iſt tiefe Einſamkeit, und die Menſchen, die ich hier zur ungewöhnlichen Stunde treffe, die ſind gewiß da um an ihre Todten zu denken, die hier begraben ſein mögen. Hier am Eingang iſt die Gruft wo Vater und Mutter begraben liegen und ſie- ben Geſchwiſter; da ſteht ein Sarg über dem andern. Ich weiß nicht was mich in dieſe große düſtre Kirche lockt; für die Todten beten? — ſoll ich ſagen: „Lieber Gott im Himmel, heb' doch dieſe Verſtorbenen zu Dir in den Himmel?“ — Die Liebe iſt ein flüſſig Element, ſie löſt Seele und Geiſt in ſich auf, und das iſt Selig-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/214
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835, S. 182. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/214>, abgerufen am 19.01.2020.