Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

die Mutter rief ihm: mein General! Da öffnete er
die Augen, reichte ihr lächelnd die Hand und sagte:
meine Königin! -- und so war er gestorben.

Ich seh' die Mutter noch wie im Traum, daß sie
vor dem Bett steht und die Hand dieses erblaßten Hel-
den fest hält und ihre Thränen leise aus den großen
schwarzen Augen über ihr stilles Antlitz rollen. Damals
hast Du sie zum letzten Mal gesehen, und Du sagtest
voraus, daß Du sie nicht wiedersehen würdest. Deine
Mutter hat mir's erzählt, wie Du tief bewegt über sie
warst. Wie ich Dich zum ersten Mal sah, da sagtest
Du: Du gleichst Deinem Vater, aber der Mutter gleichst
Du auch, und dabei hast Du mich an's Herz gedrückt
und warst tief gerührt, und das war doch lange Jahre
nachher.

Adieu.
Bettine.

Von den Juden und den neuen Gesetzen ihrer
Städtigkeit hat Dir die Mutter schon Meldung ge-
than; alle Juden schreiben seitdem; der Primas hat
viel Vergnügen an ihrem Witz. -- Alle Christen schrei-
ben über Erziehung; es kommt beinah alle Woche ein
neuer Plan von einem neu verheiratheten Erzieher her-

die Mutter rief ihm: mein General! Da öffnete er
die Augen, reichte ihr lächelnd die Hand und ſagte:
meine Königin! — und ſo war er geſtorben.

Ich ſeh' die Mutter noch wie im Traum, daß ſie
vor dem Bett ſteht und die Hand dieſes erblaßten Hel-
den feſt hält und ihre Thränen leiſe aus den großen
ſchwarzen Augen über ihr ſtilles Antlitz rollen. Damals
haſt Du ſie zum letzten Mal geſehen, und Du ſagteſt
voraus, daß Du ſie nicht wiederſehen würdeſt. Deine
Mutter hat mir's erzählt, wie Du tief bewegt über ſie
warſt. Wie ich Dich zum erſten Mal ſah, da ſagteſt
Du: Du gleichſt Deinem Vater, aber der Mutter gleichſt
Du auch, und dabei haſt Du mich an's Herz gedrückt
und warſt tief gerührt, und das war doch lange Jahre
nachher.

Adieu.
Bettine.

Von den Juden und den neuen Geſetzen ihrer
Städtigkeit hat Dir die Mutter ſchon Meldung ge-
than; alle Juden ſchreiben ſeitdem; der Primas hat
viel Vergnügen an ihrem Witz. — Alle Chriſten ſchrei-
ben über Erziehung; es kommt beinah alle Woche ein
neuer Plan von einem neu verheiratheten Erzieher her-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0216" n="184"/>
die Mutter rief ihm: mein General! Da öffnete er<lb/>
die Augen, reichte ihr lächelnd die Hand und &#x017F;agte:<lb/>
meine Königin! &#x2014; und &#x017F;o war er ge&#x017F;torben.</p><lb/>
          <p>Ich &#x017F;eh' die Mutter noch wie im Traum, daß &#x017F;ie<lb/>
vor dem Bett &#x017F;teht und die Hand die&#x017F;es erblaßten Hel-<lb/>
den fe&#x017F;t hält und ihre Thränen lei&#x017F;e aus den großen<lb/>
&#x017F;chwarzen Augen über ihr &#x017F;tilles Antlitz rollen. Damals<lb/>
ha&#x017F;t Du &#x017F;ie zum letzten Mal ge&#x017F;ehen, und Du &#x017F;agte&#x017F;t<lb/>
voraus, daß Du &#x017F;ie nicht wieder&#x017F;ehen würde&#x017F;t. Deine<lb/>
Mutter hat mir's erzählt, wie Du tief bewegt über &#x017F;ie<lb/>
war&#x017F;t. Wie ich Dich zum er&#x017F;ten Mal &#x017F;ah, da &#x017F;agte&#x017F;t<lb/>
Du: Du gleich&#x017F;t Deinem Vater, aber der Mutter gleich&#x017F;t<lb/>
Du auch, und dabei ha&#x017F;t Du mich an's Herz gedrückt<lb/>
und war&#x017F;t tief gerührt, und das war doch lange Jahre<lb/>
nachher.</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Adieu.<lb/>
Bettine.</hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <p>Von den Juden und den neuen Ge&#x017F;etzen ihrer<lb/>
Städtigkeit hat Dir die Mutter &#x017F;chon Meldung ge-<lb/>
than; alle Juden &#x017F;chreiben &#x017F;eitdem; der Primas hat<lb/>
viel Vergnügen an ihrem Witz. &#x2014; Alle Chri&#x017F;ten &#x017F;chrei-<lb/>
ben über Erziehung; es kommt beinah alle Woche ein<lb/>
neuer Plan von einem neu verheiratheten Erzieher her-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[184/0216] die Mutter rief ihm: mein General! Da öffnete er die Augen, reichte ihr lächelnd die Hand und ſagte: meine Königin! — und ſo war er geſtorben. Ich ſeh' die Mutter noch wie im Traum, daß ſie vor dem Bett ſteht und die Hand dieſes erblaßten Hel- den feſt hält und ihre Thränen leiſe aus den großen ſchwarzen Augen über ihr ſtilles Antlitz rollen. Damals haſt Du ſie zum letzten Mal geſehen, und Du ſagteſt voraus, daß Du ſie nicht wiederſehen würdeſt. Deine Mutter hat mir's erzählt, wie Du tief bewegt über ſie warſt. Wie ich Dich zum erſten Mal ſah, da ſagteſt Du: Du gleichſt Deinem Vater, aber der Mutter gleichſt Du auch, und dabei haſt Du mich an's Herz gedrückt und warſt tief gerührt, und das war doch lange Jahre nachher. Adieu. Bettine. Von den Juden und den neuen Geſetzen ihrer Städtigkeit hat Dir die Mutter ſchon Meldung ge- than; alle Juden ſchreiben ſeitdem; der Primas hat viel Vergnügen an ihrem Witz. — Alle Chriſten ſchrei- ben über Erziehung; es kommt beinah alle Woche ein neuer Plan von einem neu verheiratheten Erzieher her-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/216
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835, S. 184. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/216>, abgerufen am 03.12.2020.