Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite
An Goethe.

Was soll ich Dir denn schreiben, da ich traurig bin
und nichts neues freundliches zu sagen weiß? lieber
mögt' ich Dir gleich das weiße Blatt schicken, statt daß
ich's erst mit Buchstabe beschreibe, die doch immer nicht
sagen, was ich will, und Du fülltest es zu deinen Zeit-
vertreib aus, und machtest mich überglücklich und schick-
test es an mich zurück, und wenn ich denn den blauen
Umschlag sähe und riß ihn auf: Neugierig eilig, wie
die Sehnsucht immer der Seeligkeit gegenwärtig ist,
und ich lese nun, was mich aus deinem Mund' einst
entzückte: Lieb' Kind, mein artig Herz, mein
einzig Liebchen, klein Mäuschen
, die süßen Worte
mit denen Du mich verwöhntest, so freundlich mich be-
schwichtigend; -- ach! mehr wollt' ich nicht, alles hätt'
ich wieder, sogar dein Lispeln würde ich mitlesen, mit
dem Du mir leise das lieblichste in die Seele ergossen
und mich auf ewig vor mir selbst verherrlichst hast *). --

*)
Wenn ich nun gleich das weiße Blatt dir schickte,
Anstatt daß ich's mit Lettern erst beschreibe,
Ausfülltest du's vielleicht zum Zeitvertreibe
Und sendetest's an mich, die Hochbeglückte.
An Goethe.

Was ſoll ich Dir denn ſchreiben, da ich traurig bin
und nichts neues freundliches zu ſagen weiß? lieber
mögt' ich Dir gleich das weiße Blatt ſchicken, ſtatt daß
ich's erſt mit Buchſtabe beſchreibe, die doch immer nicht
ſagen, was ich will, und Du füllteſt es zu deinen Zeit-
vertreib aus, und machteſt mich überglücklich und ſchick-
teſt es an mich zurück, und wenn ich denn den blauen
Umſchlag ſähe und riß ihn auf: Neugierig eilig, wie
die Sehnſucht immer der Seeligkeit gegenwärtig iſt,
und ich leſe nun, was mich aus deinem Mund' einſt
entzückte: Lieb' Kind, mein artig Herz, mein
einzig Liebchen, klein Mäuschen
, die ſüßen Worte
mit denen Du mich verwöhnteſt, ſo freundlich mich be-
ſchwichtigend; — ach! mehr wollt' ich nicht, alles hätt'
ich wieder, ſogar dein Liſpeln würde ich mitleſen, mit
dem Du mir leiſe das lieblichſte in die Seele ergoſſen
und mich auf ewig vor mir ſelbſt verherrlichſt haſt *). —

*)
Wenn ich nun gleich das weiße Blatt dir ſchickte,
Anſtatt daß ich's mit Lettern erſt beſchreibe,
Ausfüllteſt du's vielleicht zum Zeitvertreibe
Und ſendeteſt's an mich, die Hochbeglückte.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0222" n="190"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <salute>An Goethe.</salute>
          </opener><lb/>
          <p>Was &#x017F;oll ich Dir denn &#x017F;chreiben, da ich traurig bin<lb/>
und nichts neues freundliches zu &#x017F;agen weiß? lieber<lb/>
mögt' ich Dir gleich das weiße Blatt &#x017F;chicken, &#x017F;tatt daß<lb/>
ich's er&#x017F;t mit Buch&#x017F;tabe be&#x017F;chreibe, die doch immer nicht<lb/>
&#x017F;agen, was ich will, und Du füllte&#x017F;t es zu deinen Zeit-<lb/>
vertreib aus, und machte&#x017F;t mich überglücklich und &#x017F;chick-<lb/>
te&#x017F;t es an mich zurück, und wenn ich denn den blauen<lb/>
Um&#x017F;chlag &#x017F;ähe und riß ihn auf: Neugierig eilig, wie<lb/>
die Sehn&#x017F;ucht immer der Seeligkeit gegenwärtig i&#x017F;t,<lb/>
und ich le&#x017F;e nun, was mich aus deinem Mund' ein&#x017F;t<lb/>
entzückte: <hi rendition="#g">Lieb' Kind, mein artig Herz, mein<lb/>
einzig Liebchen, klein Mäuschen</hi>, die &#x017F;üßen Worte<lb/>
mit denen Du mich verwöhnte&#x017F;t, &#x017F;o freundlich mich be-<lb/>
&#x017F;chwichtigend; &#x2014; ach! mehr wollt' ich nicht, alles hätt'<lb/>
ich wieder, &#x017F;ogar dein Li&#x017F;peln würde ich mitle&#x017F;en, mit<lb/>
dem Du mir lei&#x017F;e das lieblich&#x017F;te in die Seele ergo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und mich auf ewig vor mir &#x017F;elb&#x017F;t verherrlich&#x017F;t ha&#x017F;t <note xml:id="note-0222" next="#note-0223" place="foot" n="*)"><lg type="poem"><lg n="1"><l>Wenn ich nun gleich das weiße Blatt dir &#x017F;chickte,</l><lb/><l>An&#x017F;tatt daß ich's mit Lettern er&#x017F;t be&#x017F;chreibe,</l><lb/><l>Ausfüllte&#x017F;t du's vielleicht zum Zeitvertreibe</l><lb/><l>Und &#x017F;endete&#x017F;t's an mich, die Hochbeglückte.</l></lg></lg></note>. &#x2014;<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[190/0222] An Goethe. Was ſoll ich Dir denn ſchreiben, da ich traurig bin und nichts neues freundliches zu ſagen weiß? lieber mögt' ich Dir gleich das weiße Blatt ſchicken, ſtatt daß ich's erſt mit Buchſtabe beſchreibe, die doch immer nicht ſagen, was ich will, und Du füllteſt es zu deinen Zeit- vertreib aus, und machteſt mich überglücklich und ſchick- teſt es an mich zurück, und wenn ich denn den blauen Umſchlag ſähe und riß ihn auf: Neugierig eilig, wie die Sehnſucht immer der Seeligkeit gegenwärtig iſt, und ich leſe nun, was mich aus deinem Mund' einſt entzückte: Lieb' Kind, mein artig Herz, mein einzig Liebchen, klein Mäuschen, die ſüßen Worte mit denen Du mich verwöhnteſt, ſo freundlich mich be- ſchwichtigend; — ach! mehr wollt' ich nicht, alles hätt' ich wieder, ſogar dein Liſpeln würde ich mitleſen, mit dem Du mir leiſe das lieblichſte in die Seele ergoſſen und mich auf ewig vor mir ſelbſt verherrlichſt haſt *). — *) Wenn ich nun gleich das weiße Blatt dir ſchickte, Anſtatt daß ich's mit Lettern erſt beſchreibe, Ausfüllteſt du's vielleicht zum Zeitvertreibe Und ſendeteſt's an mich, die Hochbeglückte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/222
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835, S. 190. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/222>, abgerufen am 25.10.2020.