Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

Heute um die eilfte Stunde wird "confirma hoc
Deus"
gesungen, welches schon sehr gut geht und großen
Beifall erhält.



G.
An Goethe.

Wir haben einen naßkalten April, ich merk's an
Deinem Brief, -- der ist wie ein allgemeiner Landre-
gen; der ganze Himmel überzogen von Anfang bis an's
Ende; Du besitzest zwar die Kunst, in kleinen Formen-
zügen und Linien Dein Gefühl ahnen zu lassen, und in
dem was Du unausgesprochen läßt, stiehlt sich die Ver-
sicherung in's Herz, daß man Dir nicht gleichgültig ist;
ja ich glaub's, daß ich Dir lieb bin, trotz Deinem kal-
ten Brief; aber wenn Deine schöne Mäßigung plötzlich
zum Teufel ging', und Du bliebst ohne Kunst und ohne
feines Taktgefühl, so ganz wie Dich Gott geschaffen
hat, in Deinem Herzen, ich würde mich nicht vor Dir
fürchten, wie jetzt, wenn ein so kühler Brief ankömmt,
wo ich mich besinnen muß was ich denn gethan hab'.


Heute um die eilfte Stunde wird „confirma hoc
Deus”
geſungen, welches ſchon ſehr gut geht und großen
Beifall erhält.



G.
An Goethe.

Wir haben einen naßkalten April, ich merk's an
Deinem Brief, — der iſt wie ein allgemeiner Landre-
gen; der ganze Himmel überzogen von Anfang bis an's
Ende; Du beſitzeſt zwar die Kunſt, in kleinen Formen-
zügen und Linien Dein Gefühl ahnen zu laſſen, und in
dem was Du unausgeſprochen läßt, ſtiehlt ſich die Ver-
ſicherung in's Herz, daß man Dir nicht gleichgültig iſt;
ja ich glaub's, daß ich Dir lieb bin, trotz Deinem kal-
ten Brief; aber wenn Deine ſchöne Mäßigung plötzlich
zum Teufel ging', und Du bliebſt ohne Kunſt und ohne
feines Taktgefühl, ſo ganz wie Dich Gott geſchaffen
hat, in Deinem Herzen, ich würde mich nicht vor Dir
fürchten, wie jetzt, wenn ein ſo kühler Brief ankömmt,
wo ich mich beſinnen muß was ich denn gethan hab'.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0241" n="209"/>
          <p>Heute um die eilfte Stunde wird <hi rendition="#aq">&#x201E;confirma hoc<lb/>
Deus&#x201D;</hi> ge&#x017F;ungen, welches &#x017F;chon &#x017F;ehr gut geht und großen<lb/>
Beifall erhält.</p><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Weimar, den 3. April 1808.</hi> </dateline><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">G.</hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <opener>
            <salute>An Goethe.</salute>
          </opener><lb/>
          <p>Wir haben einen naßkalten April, ich merk's an<lb/>
Deinem Brief, &#x2014; der i&#x017F;t wie ein allgemeiner Landre-<lb/>
gen; der ganze Himmel überzogen von Anfang bis an's<lb/>
Ende; Du be&#x017F;itze&#x017F;t zwar die Kun&#x017F;t, in kleinen Formen-<lb/>
zügen und Linien Dein Gefühl ahnen zu la&#x017F;&#x017F;en, und in<lb/>
dem was Du unausge&#x017F;prochen läßt, &#x017F;tiehlt &#x017F;ich die Ver-<lb/>
&#x017F;icherung in's Herz, daß man Dir nicht gleichgültig i&#x017F;t;<lb/>
ja ich glaub's, daß ich Dir lieb bin, trotz Deinem kal-<lb/>
ten Brief; aber wenn Deine &#x017F;chöne Mäßigung plötzlich<lb/>
zum Teufel ging', und Du blieb&#x017F;t ohne Kun&#x017F;t und ohne<lb/>
feines Taktgefühl, &#x017F;o ganz wie Dich Gott ge&#x017F;chaffen<lb/>
hat, in Deinem Herzen, ich würde mich nicht vor Dir<lb/>
fürchten, wie jetzt, wenn ein &#x017F;o kühler Brief ankömmt,<lb/>
wo ich mich be&#x017F;innen muß was ich denn gethan hab'.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[209/0241] Heute um die eilfte Stunde wird „confirma hoc Deus” geſungen, welches ſchon ſehr gut geht und großen Beifall erhält. Weimar, den 3. April 1808. G. An Goethe. Wir haben einen naßkalten April, ich merk's an Deinem Brief, — der iſt wie ein allgemeiner Landre- gen; der ganze Himmel überzogen von Anfang bis an's Ende; Du beſitzeſt zwar die Kunſt, in kleinen Formen- zügen und Linien Dein Gefühl ahnen zu laſſen, und in dem was Du unausgeſprochen läßt, ſtiehlt ſich die Ver- ſicherung in's Herz, daß man Dir nicht gleichgültig iſt; ja ich glaub's, daß ich Dir lieb bin, trotz Deinem kal- ten Brief; aber wenn Deine ſchöne Mäßigung plötzlich zum Teufel ging', und Du bliebſt ohne Kunſt und ohne feines Taktgefühl, ſo ganz wie Dich Gott geſchaffen hat, in Deinem Herzen, ich würde mich nicht vor Dir fürchten, wie jetzt, wenn ein ſo kühler Brief ankömmt, wo ich mich beſinnen muß was ich denn gethan hab'.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/241
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835, S. 209. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/241>, abgerufen am 19.01.2020.