Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite
An: Goethe.

Ist es Dir eine Freude, mich in tiefer Verwirrung,
beschämt zu Deinen Füßen zu sehen, so sehe jetzt auf
mich herab; so geht's der armen Schäfermaid, der der
König die Krone aufsetzt; wenn ihr Herz auch stolz ist,
ihn zu lieben, so ist die Krone doch zu schwer; ihr Köpf-
chen schwankt unter der Last, und noch obendrein ist
sie trunken von der Ehre, von den Huldigungen, die
der Geliebte ihr schenkt.

Ach, ich werde mich hüten ferner zu klagen, oder
um schön Wetter zu beten, kann ich doch den blen-
denden Sonnenstrahl nicht vertragen. Nein, lieber im
Dunkel seufzen, still verschwiegen, als von deiner Muse
an's helle Tageslicht geführt, beschämt, bekränzt; das
sprengt mir das Herz. Ach, betrachte mich nicht so
lange, nimm mir die Krone ab, verschränke deine Arme
um mich an Deinem Herzen, und lehre mich vergessen
über Dir selber, daß Du mich verklärt mir wieder-
schenkst.

Bettine.

An: Goethe.

Iſt es Dir eine Freude, mich in tiefer Verwirrung,
beſchämt zu Deinen Füßen zu ſehen, ſo ſehe jetzt auf
mich herab; ſo geht's der armen Schäfermaid, der der
König die Krone aufſetzt; wenn ihr Herz auch ſtolz iſt,
ihn zu lieben, ſo iſt die Krone doch zu ſchwer; ihr Köpf-
chen ſchwankt unter der Laſt, und noch obendrein iſt
ſie trunken von der Ehre, von den Huldigungen, die
der Geliebte ihr ſchenkt.

Ach, ich werde mich hüten ferner zu klagen, oder
um ſchön Wetter zu beten, kann ich doch den blen-
denden Sonnenſtrahl nicht vertragen. Nein, lieber im
Dunkel ſeufzen, ſtill verſchwiegen, als von deiner Muſe
an's helle Tageslicht geführt, beſchämt, bekränzt; das
ſprengt mir das Herz. Ach, betrachte mich nicht ſo
lange, nimm mir die Krone ab, verſchränke deine Arme
um mich an Deinem Herzen, und lehre mich vergeſſen
über Dir ſelber, daß Du mich verklärt mir wieder-
ſchenkſt.

Bettine.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0254" n="222"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <salute>An: Goethe.</salute>
          </opener><lb/>
          <p>I&#x017F;t es Dir eine Freude, mich in tiefer Verwirrung,<lb/>
be&#x017F;chämt zu Deinen Füßen zu &#x017F;ehen, &#x017F;o &#x017F;ehe jetzt auf<lb/>
mich herab; &#x017F;o geht's der armen Schäfermaid, der der<lb/>
König die Krone auf&#x017F;etzt; wenn ihr Herz auch &#x017F;tolz i&#x017F;t,<lb/>
ihn zu lieben, &#x017F;o i&#x017F;t die Krone doch zu &#x017F;chwer; ihr Köpf-<lb/>
chen &#x017F;chwankt unter der La&#x017F;t, und noch obendrein i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ie trunken von der Ehre, von den Huldigungen, die<lb/>
der Geliebte ihr &#x017F;chenkt.</p><lb/>
          <p>Ach, ich werde mich hüten ferner zu klagen, oder<lb/>
um &#x017F;chön Wetter zu beten, kann ich doch den blen-<lb/>
denden Sonnen&#x017F;trahl nicht vertragen. Nein, lieber im<lb/>
Dunkel &#x017F;eufzen, &#x017F;till ver&#x017F;chwiegen, als von deiner Mu&#x017F;e<lb/>
an's helle Tageslicht geführt, be&#x017F;chämt, bekränzt; das<lb/>
&#x017F;prengt mir das Herz. Ach, betrachte mich nicht &#x017F;o<lb/>
lange, nimm mir die Krone ab, ver&#x017F;chränke deine Arme<lb/>
um mich an Deinem Herzen, und lehre mich verge&#x017F;&#x017F;en<lb/>
über Dir &#x017F;elber, daß Du mich verklärt mir wieder-<lb/>
&#x017F;chenk&#x017F;t.</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Bettine.</hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[222/0254] An: Goethe. Iſt es Dir eine Freude, mich in tiefer Verwirrung, beſchämt zu Deinen Füßen zu ſehen, ſo ſehe jetzt auf mich herab; ſo geht's der armen Schäfermaid, der der König die Krone aufſetzt; wenn ihr Herz auch ſtolz iſt, ihn zu lieben, ſo iſt die Krone doch zu ſchwer; ihr Köpf- chen ſchwankt unter der Laſt, und noch obendrein iſt ſie trunken von der Ehre, von den Huldigungen, die der Geliebte ihr ſchenkt. Ach, ich werde mich hüten ferner zu klagen, oder um ſchön Wetter zu beten, kann ich doch den blen- denden Sonnenſtrahl nicht vertragen. Nein, lieber im Dunkel ſeufzen, ſtill verſchwiegen, als von deiner Muſe an's helle Tageslicht geführt, beſchämt, bekränzt; das ſprengt mir das Herz. Ach, betrachte mich nicht ſo lange, nimm mir die Krone ab, verſchränke deine Arme um mich an Deinem Herzen, und lehre mich vergeſſen über Dir ſelber, daß Du mich verklärt mir wieder- ſchenkſt. Bettine.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/254
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835, S. 222. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/254>, abgerufen am 24.01.2020.