Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite
An Goethe.


Hier sind noch tausend herrliche Wege, die alle nach
berühmten Gegenden des Rheins führen; jenseits liegt
der Johannisberg, auf dessen steilen Rücken wir täglich
Prozessionen hinaufklettern sehen, die den Weinbergen
Seegen erflehen, dort überströmt die scheidende Sonne
das reiche Land mit ihrem Purpur, und der Abendwind
trägt feierlich die Fahnen der Schutzheiligen in den Lüf-
ten, und bläht die weitfaltigen weißen Chorhemden der
Geistlichkeit auf, die sich in der Dämmerung wie ein
räthselhaftes Wolkengebilde den Berg hinabschlängeln.
Im Näherrücken entwickelt sich der Gesang; die Kin-
derstimmen klingen am vernehmlichsten; der Baß stößt
nur ruckweise die Melodie in die rechten Fugen, damit
sie das kleine Schulgewimmel nicht all' zu hoch treibe,
und dann pausirt er am Fuß des Bergs, wo die Wein-
lagen aufhören. Nachdem der Herr Kaplan den letz-
ten Rebstock mit dem Wadel aus dem Weihwasserkessel
bespritzt hat, fliegt die ganze Prozession wie Spreu aus-
einander, der Küster nimmt Fahne, Weihkessel und Wa-
del, Stola und Chorhemd, alles unter dem Arm, und
trägt's eilends davon, und als ob die Grenze der Wein-

An Goethe.


Hier ſind noch tauſend herrliche Wege, die alle nach
berühmten Gegenden des Rheins führen; jenſeits liegt
der Johannisberg, auf deſſen ſteilen Rücken wir täglich
Prozeſſionen hinaufklettern ſehen, die den Weinbergen
Seegen erflehen, dort überſtrömt die ſcheidende Sonne
das reiche Land mit ihrem Purpur, und der Abendwind
trägt feierlich die Fahnen der Schutzheiligen in den Lüf-
ten, und bläht die weitfaltigen weißen Chorhemden der
Geiſtlichkeit auf, die ſich in der Dämmerung wie ein
räthſelhaftes Wolkengebilde den Berg hinabſchlängeln.
Im Näherrücken entwickelt ſich der Geſang; die Kin-
derſtimmen klingen am vernehmlichſten; der Baß ſtößt
nur ruckweiſe die Melodie in die rechten Fugen, damit
ſie das kleine Schulgewimmel nicht all' zu hoch treibe,
und dann pauſirt er am Fuß des Bergs, wo die Wein-
lagen aufhören. Nachdem der Herr Kaplan den letz-
ten Rebſtock mit dem Wadel aus dem Weihwaſſerkeſſel
beſpritzt hat, fliegt die ganze Prozeſſion wie Spreu aus-
einander, der Küſter nimmt Fahne, Weihkeſſel und Wa-
del, Stola und Chorhemd, alles unter dem Arm, und
trägt's eilends davon, und als ob die Grenze der Wein-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0263" n="231"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <salute>An Goethe.</salute><lb/>
            <dateline> <hi rendition="#et">Am 16. Juni.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Hier &#x017F;ind noch tau&#x017F;end herrliche Wege, die alle nach<lb/>
berühmten Gegenden des Rheins führen; jen&#x017F;eits liegt<lb/>
der Johannisberg, auf de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;teilen Rücken wir täglich<lb/>
Proze&#x017F;&#x017F;ionen hinaufklettern &#x017F;ehen, die den Weinbergen<lb/>
Seegen erflehen, dort über&#x017F;trömt die &#x017F;cheidende Sonne<lb/>
das reiche Land mit ihrem Purpur, und der Abendwind<lb/>
trägt feierlich die Fahnen der Schutzheiligen in den Lüf-<lb/>
ten, und bläht die weitfaltigen weißen Chorhemden der<lb/>
Gei&#x017F;tlichkeit auf, die &#x017F;ich in der Dämmerung wie ein<lb/>
räth&#x017F;elhaftes Wolkengebilde den Berg hinab&#x017F;chlängeln.<lb/>
Im Näherrücken entwickelt &#x017F;ich der Ge&#x017F;ang; die Kin-<lb/>
der&#x017F;timmen klingen am vernehmlich&#x017F;ten; der Baß &#x017F;tößt<lb/>
nur ruckwei&#x017F;e die Melodie in die rechten Fugen, damit<lb/>
&#x017F;ie das kleine Schulgewimmel nicht all' zu hoch treibe,<lb/>
und dann pau&#x017F;irt er am Fuß des Bergs, wo die Wein-<lb/>
lagen aufhören. Nachdem der Herr Kaplan den letz-<lb/>
ten Reb&#x017F;tock mit dem Wadel aus dem Weihwa&#x017F;&#x017F;erke&#x017F;&#x017F;el<lb/>
be&#x017F;pritzt hat, fliegt die ganze Proze&#x017F;&#x017F;ion wie Spreu aus-<lb/>
einander, der Kü&#x017F;ter nimmt Fahne, Weihke&#x017F;&#x017F;el und Wa-<lb/>
del, Stola und Chorhemd, alles unter dem Arm, und<lb/>
trägt's eilends davon, und als ob die Grenze der Wein-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[231/0263] An Goethe. Am 16. Juni. Hier ſind noch tauſend herrliche Wege, die alle nach berühmten Gegenden des Rheins führen; jenſeits liegt der Johannisberg, auf deſſen ſteilen Rücken wir täglich Prozeſſionen hinaufklettern ſehen, die den Weinbergen Seegen erflehen, dort überſtrömt die ſcheidende Sonne das reiche Land mit ihrem Purpur, und der Abendwind trägt feierlich die Fahnen der Schutzheiligen in den Lüf- ten, und bläht die weitfaltigen weißen Chorhemden der Geiſtlichkeit auf, die ſich in der Dämmerung wie ein räthſelhaftes Wolkengebilde den Berg hinabſchlängeln. Im Näherrücken entwickelt ſich der Geſang; die Kin- derſtimmen klingen am vernehmlichſten; der Baß ſtößt nur ruckweiſe die Melodie in die rechten Fugen, damit ſie das kleine Schulgewimmel nicht all' zu hoch treibe, und dann pauſirt er am Fuß des Bergs, wo die Wein- lagen aufhören. Nachdem der Herr Kaplan den letz- ten Rebſtock mit dem Wadel aus dem Weihwaſſerkeſſel beſpritzt hat, fliegt die ganze Prozeſſion wie Spreu aus- einander, der Küſter nimmt Fahne, Weihkeſſel und Wa- del, Stola und Chorhemd, alles unter dem Arm, und trägt's eilends davon, und als ob die Grenze der Wein-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/263
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835, S. 231. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/263>, abgerufen am 04.08.2020.