Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

weise mich zurecht und gönne mir die heimliche Lust des
tiefsten Einverständnisses.

Die Seele ist zum Gottesdienst geboren, daß ein
Geist in dem andern entbrenne, sich in ihm fühle und
verstehen lerne, das ist mir Gottesdienst -- je inniger:
je reiner und lebendiger.

Wo ich mich hinlagere am grünenden Boden, von
Sonne und Mond beschienen, da bist Du meine Hei-
ligung.

Bettine.

Du wirst doch auch einmal den Rhein wieder be-
suchen, den Garten deines Vaterlands, der dem ausge-
wanderten die Heimath ersetzt, wo die Natur so freund-
lich groß sich zeigt; -- Wie hat sie mit sympatheti-
schem Geist die mächtigen Ruinen auf's neue belebt, wie
steigt sie auf und ab an den düstern Mauern und be-
gleitet die verödeten Räume mit schmeichelnder Begra-
sung, und erzieht die wilden Rosen auf den alten War-
ten und die Vogelskirsche, die aus verwitterter Mauer-
luke herablacht. Ja komm' und durchwandre den mäch-
tigen Bergwald vom Tempel herab zum Felsennest das
über dem schäumenden Bingerloch herabsieht, die Zinnen

weiſe mich zurecht und gönne mir die heimliche Luſt des
tiefſten Einverſtändniſſes.

Die Seele iſt zum Gottesdienſt geboren, daß ein
Geiſt in dem andern entbrenne, ſich in ihm fühle und
verſtehen lerne, das iſt mir Gottesdienſt — je inniger:
je reiner und lebendiger.

Wo ich mich hinlagere am grünenden Boden, von
Sonne und Mond beſchienen, da biſt Du meine Hei-
ligung.

Bettine.

Du wirſt doch auch einmal den Rhein wieder be-
ſuchen, den Garten deines Vaterlands, der dem ausge-
wanderten die Heimath erſetzt, wo die Natur ſo freund-
lich groß ſich zeigt; — Wie hat ſie mit ſympatheti-
ſchem Geiſt die mächtigen Ruinen auf's neue belebt, wie
ſteigt ſie auf und ab an den düſtern Mauern und be-
gleitet die verödeten Räume mit ſchmeichelnder Begra-
ſung, und erzieht die wilden Roſen auf den alten War-
ten und die Vogelskirſche, die aus verwitterter Mauer-
luke herablacht. Ja komm' und durchwandre den mäch-
tigen Bergwald vom Tempel herab zum Felſenneſt das
über dem ſchäumenden Bingerloch herabſieht, die Zinnen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0267" n="235"/>
wei&#x017F;e mich zurecht und gönne mir die heimliche Lu&#x017F;t des<lb/>
tief&#x017F;ten Einver&#x017F;tändni&#x017F;&#x017F;es.</p><lb/>
          <p>Die Seele i&#x017F;t zum Gottesdien&#x017F;t geboren, daß ein<lb/>
Gei&#x017F;t in dem andern entbrenne, &#x017F;ich in ihm fühle und<lb/>
ver&#x017F;tehen lerne, das i&#x017F;t mir Gottesdien&#x017F;t &#x2014; je inniger:<lb/>
je reiner und lebendiger.</p><lb/>
          <p>Wo ich mich hinlagere am grünenden Boden, von<lb/>
Sonne und Mond be&#x017F;chienen, da bi&#x017F;t Du meine Hei-<lb/>
ligung.</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Bettine.</hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <dateline> <hi rendition="#et">Am 25. Juni.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Du wir&#x017F;t doch auch einmal den Rhein wieder be-<lb/>
&#x017F;uchen, den Garten deines Vaterlands, der dem ausge-<lb/>
wanderten die Heimath er&#x017F;etzt, wo die Natur &#x017F;o freund-<lb/>
lich groß &#x017F;ich zeigt; &#x2014; Wie hat &#x017F;ie mit &#x017F;ympatheti-<lb/>
&#x017F;chem Gei&#x017F;t die mächtigen Ruinen auf's neue belebt, wie<lb/>
&#x017F;teigt &#x017F;ie auf und ab an den dü&#x017F;tern Mauern und be-<lb/>
gleitet die verödeten Räume mit &#x017F;chmeichelnder Begra-<lb/>
&#x017F;ung, und erzieht die wilden Ro&#x017F;en auf den alten War-<lb/>
ten und die Vogelskir&#x017F;che, die aus verwitterter Mauer-<lb/>
luke herablacht. Ja komm' und durchwandre den mäch-<lb/>
tigen Bergwald vom Tempel herab zum Fel&#x017F;enne&#x017F;t das<lb/>
über dem &#x017F;chäumenden Bingerloch herab&#x017F;ieht, die Zinnen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[235/0267] weiſe mich zurecht und gönne mir die heimliche Luſt des tiefſten Einverſtändniſſes. Die Seele iſt zum Gottesdienſt geboren, daß ein Geiſt in dem andern entbrenne, ſich in ihm fühle und verſtehen lerne, das iſt mir Gottesdienſt — je inniger: je reiner und lebendiger. Wo ich mich hinlagere am grünenden Boden, von Sonne und Mond beſchienen, da biſt Du meine Hei- ligung. Bettine. Am 25. Juni. Du wirſt doch auch einmal den Rhein wieder be- ſuchen, den Garten deines Vaterlands, der dem ausge- wanderten die Heimath erſetzt, wo die Natur ſo freund- lich groß ſich zeigt; — Wie hat ſie mit ſympatheti- ſchem Geiſt die mächtigen Ruinen auf's neue belebt, wie ſteigt ſie auf und ab an den düſtern Mauern und be- gleitet die verödeten Räume mit ſchmeichelnder Begra- ſung, und erzieht die wilden Roſen auf den alten War- ten und die Vogelskirſche, die aus verwitterter Mauer- luke herablacht. Ja komm' und durchwandre den mäch- tigen Bergwald vom Tempel herab zum Felſenneſt das über dem ſchäumenden Bingerloch herabſieht, die Zinnen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/267
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835, S. 235. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/267>, abgerufen am 26.11.2020.