Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

stiegen, alle Herrlichkeiten der Natur mit Hast in sich
getrunken, wie den kühlen Wein in der Hitze, so möchte
man am Abend den Freund lieber an's Herz drücken,
und ihm sagen, wie lieb man ihn hat, als noch viele
Beschreibung von Weg und Steg machen. Was ver-
mag ich auch vor Dir, als nur Dich innigst anzusehen!
Was soll ich Dir vorplaudern? -- Was können Dir
meine einfältigen Reden sein?

Wer sich nach der schönen Natur sehnt, der wird
sie am besten beschreiben, der wird nichts vergessen
keinen Sonnenstrahl, der sich durch die Felsritze
stiehlt, keinen Windvogel, der die Wellen streift, kein
Kraut, kein Mückchen, keine Blume am einsamen Ort.
Wer aber Mitten drinnen ist, und mit glühendem
Gesicht oben ankommt, der schläft wie ich gern auf dem
grünen Rasen ein, und denkt weiter nicht viel, manch-
mal giebt's einen Stoß an's Herz, da seh' ich mich um
und suche, wem ich's vertrauen soll.

Was sollen mir all' die Berge bis zur blauen Ferne,
die blähenden Segel auf dem Rhein, die brausenden
Wasserstrudel! -- es drückt einem doch nur, und --
keine Antwort, niemals, wenn man auch noch so begeh-
rend fragt. --


ſtiegen, alle Herrlichkeiten der Natur mit Haſt in ſich
getrunken, wie den kühlen Wein in der Hitze, ſo möchte
man am Abend den Freund lieber an's Herz drücken,
und ihm ſagen, wie lieb man ihn hat, als noch viele
Beſchreibung von Weg und Steg machen. Was ver-
mag ich auch vor Dir, als nur Dich innigſt anzuſehen!
Was ſoll ich Dir vorplaudern? — Was können Dir
meine einfältigen Reden ſein?

Wer ſich nach der ſchönen Natur ſehnt, der wird
ſie am beſten beſchreiben, der wird nichts vergeſſen
keinen Sonnenſtrahl, der ſich durch die Felsritze
ſtiehlt, keinen Windvogel, der die Wellen ſtreift, kein
Kraut, kein Mückchen, keine Blume am einſamen Ort.
Wer aber Mitten drinnen iſt, und mit glühendem
Geſicht oben ankommt, der ſchläft wie ich gern auf dem
grünen Raſen ein, und denkt weiter nicht viel, manch-
mal giebt's einen Stoß an's Herz, da ſeh' ich mich um
und ſuche, wem ich's vertrauen ſoll.

Was ſollen mir all' die Berge bis zur blauen Ferne,
die blähenden Segel auf dem Rhein, die brauſenden
Waſſerſtrudel! — es drückt einem doch nur, und —
keine Antwort, niemals, wenn man auch noch ſo begeh-
rend fragt. —


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0271" n="239"/>
&#x017F;tiegen, alle Herrlichkeiten der Natur mit Ha&#x017F;t in &#x017F;ich<lb/>
getrunken, wie den kühlen Wein in der Hitze, &#x017F;o möchte<lb/>
man am Abend den Freund lieber an's Herz drücken,<lb/>
und ihm &#x017F;agen, wie lieb man ihn hat, als noch viele<lb/>
Be&#x017F;chreibung von Weg und Steg machen. Was ver-<lb/>
mag ich auch vor Dir, als nur Dich innig&#x017F;t anzu&#x017F;ehen!<lb/>
Was &#x017F;oll ich Dir vorplaudern? &#x2014; Was können Dir<lb/>
meine einfältigen Reden &#x017F;ein?</p><lb/>
          <p>Wer &#x017F;ich nach der &#x017F;chönen Natur <hi rendition="#g">&#x017F;ehnt</hi>, der wird<lb/>
&#x017F;ie am be&#x017F;ten be&#x017F;chreiben, der wird nichts verge&#x017F;&#x017F;en<lb/>
keinen Sonnen&#x017F;trahl, der &#x017F;ich durch die Felsritze<lb/>
&#x017F;tiehlt, keinen Windvogel, der die Wellen &#x017F;treift, kein<lb/>
Kraut, kein Mückchen, keine Blume am ein&#x017F;amen Ort.<lb/>
Wer aber <hi rendition="#g">Mitten drinnen i&#x017F;t</hi>, und mit glühendem<lb/>
Ge&#x017F;icht oben ankommt, der &#x017F;chläft wie ich gern auf dem<lb/>
grünen Ra&#x017F;en ein, und denkt weiter nicht viel, manch-<lb/>
mal giebt's einen Stoß an's Herz, da &#x017F;eh' ich mich um<lb/>
und &#x017F;uche, wem ich's vertrauen &#x017F;oll.</p><lb/>
          <p>Was &#x017F;ollen mir all' die Berge bis zur blauen Ferne,<lb/>
die blähenden Segel auf dem Rhein, die brau&#x017F;enden<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;trudel! &#x2014; es drückt einem doch nur, und &#x2014;<lb/>
keine Antwort, niemals, wenn man auch noch &#x017F;o begeh-<lb/>
rend fragt. &#x2014;</p>
        </div><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[239/0271] ſtiegen, alle Herrlichkeiten der Natur mit Haſt in ſich getrunken, wie den kühlen Wein in der Hitze, ſo möchte man am Abend den Freund lieber an's Herz drücken, und ihm ſagen, wie lieb man ihn hat, als noch viele Beſchreibung von Weg und Steg machen. Was ver- mag ich auch vor Dir, als nur Dich innigſt anzuſehen! Was ſoll ich Dir vorplaudern? — Was können Dir meine einfältigen Reden ſein? Wer ſich nach der ſchönen Natur ſehnt, der wird ſie am beſten beſchreiben, der wird nichts vergeſſen keinen Sonnenſtrahl, der ſich durch die Felsritze ſtiehlt, keinen Windvogel, der die Wellen ſtreift, kein Kraut, kein Mückchen, keine Blume am einſamen Ort. Wer aber Mitten drinnen iſt, und mit glühendem Geſicht oben ankommt, der ſchläft wie ich gern auf dem grünen Raſen ein, und denkt weiter nicht viel, manch- mal giebt's einen Stoß an's Herz, da ſeh' ich mich um und ſuche, wem ich's vertrauen ſoll. Was ſollen mir all' die Berge bis zur blauen Ferne, die blähenden Segel auf dem Rhein, die brauſenden Waſſerſtrudel! — es drückt einem doch nur, und — keine Antwort, niemals, wenn man auch noch ſo begeh- rend fragt. —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/271
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835, S. 239. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/271>, abgerufen am 23.11.2020.