Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

leid thut mir's, daß nach dieser noch die Lahn, die
Sayn, die Sieg, die Roer, die Lippe und die Ruhr
kommen sollen!

Adieu! Ich nenne diesen Brief die Epistel der
Spaziergänge; wenn sie Dir nicht gefallen, so denke,
daß die Nidda keine Goldkörner in ihrem Bett führt
wie der Rhein, nur ein bischen Quecksilber.

Sei mir gegrüßt bei den drei Mohren.
Bettine.
An Bettine.


Zwei Briefe von Dir, liebe Bettine, so reich an
Erlebtem, sind mir kurz nach einander zugekommen;
der erste indem ich im Begriff war das Freie zu suchen.
Wir nahmen ihn mit und bemächtigten uns seines In-
halts auf einem wohlgeeigneten bequemen Ruhepunkt,
wo Natur und Stimmung, im Einklang mit deinen
sinnig heiteren Erzählungen und Bemerkungen, einen
höchst erfreulichen Eindruck nicht verfehlten, der sich
fortan durch den gordischen Knoten signalisiren soll.
Mögen die Götter diesen magischen Verschlingungen ge-

leid thut mir's, daß nach dieſer noch die Lahn, die
Sayn, die Sieg, die Roer, die Lippe und die Ruhr
kommen ſollen!

Adieu! Ich nenne dieſen Brief die Epiſtel der
Spaziergänge; wenn ſie Dir nicht gefallen, ſo denke,
daß die Nidda keine Goldkörner in ihrem Bett führt
wie der Rhein, nur ein bischen Queckſilber.

Sei mir gegrüßt bei den drei Mohren.
Bettine.
An Bettine.


Zwei Briefe von Dir, liebe Bettine, ſo reich an
Erlebtem, ſind mir kurz nach einander zugekommen;
der erſte indem ich im Begriff war das Freie zu ſuchen.
Wir nahmen ihn mit und bemächtigten uns ſeines In-
halts auf einem wohlgeeigneten bequemen Ruhepunkt,
wo Natur und Stimmung, im Einklang mit deinen
ſinnig heiteren Erzählungen und Bemerkungen, einen
höchſt erfreulichen Eindruck nicht verfehlten, der ſich
fortan durch den gordiſchen Knoten ſignaliſiren ſoll.
Mögen die Götter dieſen magiſchen Verſchlingungen ge-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0280" n="248"/>
leid thut mir's, daß nach die&#x017F;er noch die Lahn, die<lb/>
Sayn, die Sieg, die Roer, die Lippe und die Ruhr<lb/>
kommen &#x017F;ollen!</p><lb/>
          <p>Adieu! Ich nenne die&#x017F;en Brief die Epi&#x017F;tel der<lb/>
Spaziergänge; wenn &#x017F;ie Dir nicht gefallen, &#x017F;o denke,<lb/>
daß die Nidda keine Goldkörner in ihrem Bett führt<lb/>
wie der Rhein, nur ein bischen Queck&#x017F;ilber.</p><lb/>
          <closer>
            <salute>Sei mir gegrüßt bei den drei Mohren.<lb/><hi rendition="#et">Bettine.</hi></salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <opener>
            <salute>An Bettine.</salute><lb/>
            <dateline> <hi rendition="#et">Am 15. Juli.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Zwei Briefe von Dir, liebe Bettine, &#x017F;o reich an<lb/>
Erlebtem, &#x017F;ind mir kurz nach einander zugekommen;<lb/>
der er&#x017F;te indem ich im Begriff war das Freie zu &#x017F;uchen.<lb/>
Wir nahmen ihn mit und bemächtigten uns &#x017F;eines In-<lb/>
halts auf einem wohlgeeigneten bequemen Ruhepunkt,<lb/>
wo Natur und Stimmung, im Einklang mit deinen<lb/>
&#x017F;innig heiteren Erzählungen und Bemerkungen, einen<lb/>
höch&#x017F;t erfreulichen Eindruck nicht verfehlten, der &#x017F;ich<lb/>
fortan durch den gordi&#x017F;chen Knoten &#x017F;ignali&#x017F;iren &#x017F;oll.<lb/>
Mögen die Götter die&#x017F;en magi&#x017F;chen Ver&#x017F;chlingungen ge-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[248/0280] leid thut mir's, daß nach dieſer noch die Lahn, die Sayn, die Sieg, die Roer, die Lippe und die Ruhr kommen ſollen! Adieu! Ich nenne dieſen Brief die Epiſtel der Spaziergänge; wenn ſie Dir nicht gefallen, ſo denke, daß die Nidda keine Goldkörner in ihrem Bett führt wie der Rhein, nur ein bischen Queckſilber. Sei mir gegrüßt bei den drei Mohren. Bettine. An Bettine. Am 15. Juli. Zwei Briefe von Dir, liebe Bettine, ſo reich an Erlebtem, ſind mir kurz nach einander zugekommen; der erſte indem ich im Begriff war das Freie zu ſuchen. Wir nahmen ihn mit und bemächtigten uns ſeines In- halts auf einem wohlgeeigneten bequemen Ruhepunkt, wo Natur und Stimmung, im Einklang mit deinen ſinnig heiteren Erzählungen und Bemerkungen, einen höchſt erfreulichen Eindruck nicht verfehlten, der ſich fortan durch den gordiſchen Knoten ſignaliſiren ſoll. Mögen die Götter dieſen magiſchen Verſchlingungen ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/280
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835, S. 248. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/280>, abgerufen am 29.10.2020.