Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

Ich hab' recht meine Freud' gehabt am Napoleon,
wie ich den gesehen hab'; er ist doch einmal derjenige,
der der ganzen Welt den Traum vorzaubert, und da-
für können sich die Menschen bedanken, denn wenn sie
nicht träumten, so hätten sie auch nichts davon und
schliefen wie die Säck', wie's die ganze Zeit gegan-
gen ist.

Amüsire Dich recht gut und sei lustig, denn wer
lacht, kann keine Todsünd' thun.

Deine Freundin
Elisabeth Goethe.

Nach dem Wolfgang frägst Du ja gar nicht; ich
hab' Dir's ja immer gesagt: wart' nur bis einmal ein
andrer kommt, so wirst Du schon nicht mehr nach ihm
seufzen.


Ich hab' recht meine Freud' gehabt am Napoleon,
wie ich den geſehen hab'; er iſt doch einmal derjenige,
der der ganzen Welt den Traum vorzaubert, und da-
für können ſich die Menſchen bedanken, denn wenn ſie
nicht träumten, ſo hätten ſie auch nichts davon und
ſchliefen wie die Säck', wie's die ganze Zeit gegan-
gen iſt.

Amüſire Dich recht gut und ſei luſtig, denn wer
lacht, kann keine Todſünd' thun.

Deine Freundin
Eliſabeth Goethe.

Nach dem Wolfgang frägſt Du ja gar nicht; ich
hab' Dir's ja immer geſagt: wart' nur bis einmal ein
andrer kommt, ſo wirſt Du ſchon nicht mehr nach ihm
ſeufzen.


<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0030" n="X"/>
          <p>Ich hab' recht meine Freud' gehabt am Napoleon,<lb/>
wie ich den ge&#x017F;ehen hab'; er i&#x017F;t doch einmal derjenige,<lb/>
der der ganzen Welt den Traum vorzaubert, und da-<lb/>
für können &#x017F;ich die Men&#x017F;chen bedanken, denn wenn &#x017F;ie<lb/>
nicht träumten, &#x017F;o hätten &#x017F;ie auch nichts davon und<lb/>
&#x017F;chliefen wie die Säck', wie's die ganze Zeit gegan-<lb/>
gen i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Amü&#x017F;ire Dich recht gut und &#x017F;ei lu&#x017F;tig, denn wer<lb/>
lacht, kann keine Tod&#x017F;ünd' thun.</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Deine Freundin<lb/>
Eli&#x017F;abeth Goethe.</hi> </salute>
          </closer><lb/>
          <postscript>
            <p>Nach dem Wolfgang fräg&#x017F;t Du ja gar nicht; ich<lb/>
hab' Dir's ja immer ge&#x017F;agt: wart' nur bis einmal ein<lb/>
andrer kommt, &#x017F;o wir&#x017F;t Du &#x017F;chon nicht mehr nach ihm<lb/>
&#x017F;eufzen.</p>
          </postscript><lb/>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[X/0030] Ich hab' recht meine Freud' gehabt am Napoleon, wie ich den geſehen hab'; er iſt doch einmal derjenige, der der ganzen Welt den Traum vorzaubert, und da- für können ſich die Menſchen bedanken, denn wenn ſie nicht träumten, ſo hätten ſie auch nichts davon und ſchliefen wie die Säck', wie's die ganze Zeit gegan- gen iſt. Amüſire Dich recht gut und ſei luſtig, denn wer lacht, kann keine Todſünd' thun. Deine Freundin Eliſabeth Goethe. Nach dem Wolfgang frägſt Du ja gar nicht; ich hab' Dir's ja immer geſagt: wart' nur bis einmal ein andrer kommt, ſo wirſt Du ſchon nicht mehr nach ihm ſeufzen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/30
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835, S. X. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/30>, abgerufen am 30.10.2020.