Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

Da ich nun heute bis zum Amen Deiner reichen
inhaltsvollen Blätter gekommen bin, so möchte ich Dir
schließlich nur mit einem Wort den Genuß ausdrücken,
der mir daraus erwächst und Dich bitten, daß Du mir
ja das Thema über Musik nicht fallen läßt, sondern viel-
mehr nach allen Seiten hin und auf alle Weise variirst.
Und so sage ich Dir ein herzliches Lebewohl; bleibe
mir gut, bis günstige Sterne uns zu einander führen.

G.
An Goethe.


Fünf Tage waren wir unterwegs, und seitdem hat
es unaufhörlich geregnet. Das ganze Haus voll Gäste,
kein Eckchen wo man sich der Einsamkeit hätte freuen
können, um Dir zu schreiben.

So lang' ich Dir noch zu sagen habe, so lang'
glaub' ich auch fest, daß dein Geist auf mich gerichtet
ist, wie auf so manche Räthsel der Natur; wie ich denn
glaube, daß jeder Mensch ein solches Räthsel ist, und
daß es die Aufgabe der Liebe ist zwischen Freunden,
das Räthsel aufzulösen; so daß ein jeder seine tiefere
Natur durch und in dem Freund kennen lerne. Ja

Da ich nun heute bis zum Amen Deiner reichen
inhaltsvollen Blätter gekommen bin, ſo möchte ich Dir
ſchließlich nur mit einem Wort den Genuß ausdrücken,
der mir daraus erwächſt und Dich bitten, daß Du mir
ja das Thema über Muſik nicht fallen läßt, ſondern viel-
mehr nach allen Seiten hin und auf alle Weiſe variirſt.
Und ſo ſage ich Dir ein herzliches Lebewohl; bleibe
mir gut, bis günſtige Sterne uns zu einander führen.

G.
An Goethe.


Fünf Tage waren wir unterwegs, und ſeitdem hat
es unaufhörlich geregnet. Das ganze Haus voll Gäſte,
kein Eckchen wo man ſich der Einſamkeit hätte freuen
können, um Dir zu ſchreiben.

So lang' ich Dir noch zu ſagen habe, ſo lang'
glaub' ich auch feſt, daß dein Geiſt auf mich gerichtet
iſt, wie auf ſo manche Räthſel der Natur; wie ich denn
glaube, daß jeder Menſch ein ſolches Räthſel iſt, und
daß es die Aufgabe der Liebe iſt zwiſchen Freunden,
das Räthſel aufzulöſen; ſo daß ein jeder ſeine tiefere
Natur durch und in dem Freund kennen lerne. Ja

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0311" n="279"/>
          <p>Da ich nun heute bis zum Amen Deiner reichen<lb/>
inhaltsvollen Blätter gekommen bin, &#x017F;o möchte ich Dir<lb/>
&#x017F;chließlich nur mit einem Wort den Genuß ausdrücken,<lb/>
der mir daraus erwäch&#x017F;t und Dich bitten, daß Du mir<lb/>
ja das Thema über Mu&#x017F;ik nicht fallen läßt, &#x017F;ondern viel-<lb/>
mehr nach allen Seiten hin und auf alle Wei&#x017F;e variir&#x017F;t.<lb/>
Und &#x017F;o &#x017F;age ich Dir ein herzliches Lebewohl; bleibe<lb/>
mir gut, bis gün&#x017F;tige Sterne uns zu einander führen.</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">G.</hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <opener>
            <salute>An Goethe.</salute><lb/>
            <dateline> <hi rendition="#et">Rochusberg.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Fünf Tage waren wir unterwegs, und &#x017F;eitdem hat<lb/>
es unaufhörlich geregnet. Das ganze Haus voll Gä&#x017F;te,<lb/>
kein Eckchen wo man &#x017F;ich der Ein&#x017F;amkeit hätte freuen<lb/>
können, um Dir zu &#x017F;chreiben.</p><lb/>
          <p>So lang' ich Dir noch zu &#x017F;agen habe, &#x017F;o lang'<lb/>
glaub' ich auch fe&#x017F;t, daß dein Gei&#x017F;t auf mich gerichtet<lb/>
i&#x017F;t, wie auf &#x017F;o manche Räth&#x017F;el der Natur; wie ich denn<lb/>
glaube, daß jeder Men&#x017F;ch ein &#x017F;olches Räth&#x017F;el i&#x017F;t, und<lb/>
daß es die Aufgabe der Liebe i&#x017F;t zwi&#x017F;chen Freunden,<lb/>
das Räth&#x017F;el aufzulö&#x017F;en; &#x017F;o daß ein jeder &#x017F;eine tiefere<lb/>
Natur durch und in dem Freund kennen lerne. Ja<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[279/0311] Da ich nun heute bis zum Amen Deiner reichen inhaltsvollen Blätter gekommen bin, ſo möchte ich Dir ſchließlich nur mit einem Wort den Genuß ausdrücken, der mir daraus erwächſt und Dich bitten, daß Du mir ja das Thema über Muſik nicht fallen läßt, ſondern viel- mehr nach allen Seiten hin und auf alle Weiſe variirſt. Und ſo ſage ich Dir ein herzliches Lebewohl; bleibe mir gut, bis günſtige Sterne uns zu einander führen. G. An Goethe. Rochusberg. Fünf Tage waren wir unterwegs, und ſeitdem hat es unaufhörlich geregnet. Das ganze Haus voll Gäſte, kein Eckchen wo man ſich der Einſamkeit hätte freuen können, um Dir zu ſchreiben. So lang' ich Dir noch zu ſagen habe, ſo lang' glaub' ich auch feſt, daß dein Geiſt auf mich gerichtet iſt, wie auf ſo manche Räthſel der Natur; wie ich denn glaube, daß jeder Menſch ein ſolches Räthſel iſt, und daß es die Aufgabe der Liebe iſt zwiſchen Freunden, das Räthſel aufzulöſen; ſo daß ein jeder ſeine tiefere Natur durch und in dem Freund kennen lerne. Ja

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/311
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835, S. 279. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/311>, abgerufen am 25.10.2020.