Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

Gnad und Ungnad; leide in Gottesnamen Schiffbruch
mit Deinem Begriff; -- was willst Du alles Göttliche
ordnen und verstehen, wo's her kommt und hin will.
Siehst Du, so schreib' ich, wenn ich zügellos bin und
nicht danach frage, ob's der Verstand billigt. Ich
weiß nicht, ob es Wahrheit ist; mehr, als das, was
ich erst prüfe, aber so möcht' ich lieber schreiben, ohne
zu befürchten, daß Du, wie andre, mich schweigen hie-
ßest; was könnt' ich Dir alles sagen, wenn ich mich
nicht besinnen wollte! bald würde ich Herr werden,
und nicht sollte sich mir verbergen, was ich halten wollte
mit dem Geist, -- und wenn Du einstimmtest und
neigtest Dich meinem Willen, wie der Sept-Accord
sich der Auflösung entgegen drängt, dann wär's wie
die Liebe es will.


Ich kann oft vor Lust, daß jetzt die seelige einsame
Stunde dazu ist, nicht zum Schreiben kommen. Hier
oben, im goldnen Sommer an die goldne Zukunft den-
ken, -- denn das ist meine Zukunft: Dich wieder sehen;

Gnad und Ungnad; leide in Gottesnamen Schiffbruch
mit Deinem Begriff; — was willſt Du alles Göttliche
ordnen und verſtehen, wo's her kommt und hin will.
Siehſt Du, ſo ſchreib' ich, wenn ich zügellos bin und
nicht danach frage, ob's der Verſtand billigt. Ich
weiß nicht, ob es Wahrheit iſt; mehr, als das, was
ich erſt prüfe, aber ſo möcht' ich lieber ſchreiben, ohne
zu befürchten, daß Du, wie andre, mich ſchweigen hie-
ßeſt; was könnt' ich Dir alles ſagen, wenn ich mich
nicht beſinnen wollte! bald würde ich Herr werden,
und nicht ſollte ſich mir verbergen, was ich halten wollte
mit dem Geiſt, — und wenn Du einſtimmteſt und
neigteſt Dich meinem Willen, wie der Sept-Accord
ſich der Auflöſung entgegen drängt, dann wär's wie
die Liebe es will.


Ich kann oft vor Luſt, daß jetzt die ſeelige einſame
Stunde dazu iſt, nicht zum Schreiben kommen. Hier
oben, im goldnen Sommer an die goldne Zukunft den-
ken, — denn das iſt meine Zukunft: Dich wieder ſehen;

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0322" n="290"/>
Gnad und Ungnad; leide in Gottesnamen Schiffbruch<lb/>
mit Deinem Begriff; &#x2014; was will&#x017F;t Du alles Göttliche<lb/>
ordnen und ver&#x017F;tehen, wo's her kommt und hin will.<lb/>
Sieh&#x017F;t Du, &#x017F;o &#x017F;chreib' ich, wenn ich zügellos bin und<lb/>
nicht danach frage, ob's der Ver&#x017F;tand billigt. Ich<lb/>
weiß nicht, ob es Wahrheit i&#x017F;t; mehr, als das, was<lb/>
ich er&#x017F;t prüfe, aber &#x017F;o möcht' ich lieber &#x017F;chreiben, ohne<lb/>
zu befürchten, daß Du, wie andre, mich &#x017F;chweigen hie-<lb/>
ße&#x017F;t; was könnt' ich Dir alles &#x017F;agen, wenn ich mich<lb/><hi rendition="#g">nicht</hi> be&#x017F;innen wollte! bald würde ich Herr werden,<lb/>
und nicht &#x017F;ollte &#x017F;ich mir verbergen, was ich halten wollte<lb/>
mit dem Gei&#x017F;t, &#x2014; und wenn Du ein&#x017F;timmte&#x017F;t und<lb/>
neigte&#x017F;t Dich meinem Willen, wie der Sept-Accord<lb/>
&#x017F;ich der Auflö&#x017F;ung entgegen drängt, dann wär's wie<lb/>
die Liebe es will.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <dateline> <hi rendition="#et">Rochusberg.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Ich kann oft vor Lu&#x017F;t, daß jetzt die &#x017F;eelige ein&#x017F;ame<lb/>
Stunde dazu i&#x017F;t, nicht zum Schreiben kommen. Hier<lb/>
oben, im goldnen Sommer an die goldne Zukunft den-<lb/>
ken, &#x2014; denn das i&#x017F;t meine Zukunft: Dich wieder &#x017F;ehen;<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[290/0322] Gnad und Ungnad; leide in Gottesnamen Schiffbruch mit Deinem Begriff; — was willſt Du alles Göttliche ordnen und verſtehen, wo's her kommt und hin will. Siehſt Du, ſo ſchreib' ich, wenn ich zügellos bin und nicht danach frage, ob's der Verſtand billigt. Ich weiß nicht, ob es Wahrheit iſt; mehr, als das, was ich erſt prüfe, aber ſo möcht' ich lieber ſchreiben, ohne zu befürchten, daß Du, wie andre, mich ſchweigen hie- ßeſt; was könnt' ich Dir alles ſagen, wenn ich mich nicht beſinnen wollte! bald würde ich Herr werden, und nicht ſollte ſich mir verbergen, was ich halten wollte mit dem Geiſt, — und wenn Du einſtimmteſt und neigteſt Dich meinem Willen, wie der Sept-Accord ſich der Auflöſung entgegen drängt, dann wär's wie die Liebe es will. Rochusberg. Ich kann oft vor Luſt, daß jetzt die ſeelige einſame Stunde dazu iſt, nicht zum Schreiben kommen. Hier oben, im goldnen Sommer an die goldne Zukunft den- ken, — denn das iſt meine Zukunft: Dich wieder ſehen;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/322
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835, S. 290. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/322>, abgerufen am 25.10.2020.