Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

Seegel eines Schiff's, das fest vom Anker gehalten ist
am fremden Boden, und doch so gern in's Vaterland
zurück möchte.

Adieu meine liebe gute Frau Mutter, halt' Sie
mich lieb.

Bettine Brentano.
Goethe's Mutter an Bettine.


Was läßt Du die Flügel hängen? Nach einer so
schönen Reise schreibst Du einen so kurzen Brief, und
schreibst nichts von meinem Sohn, als daß Du ihn ge-
sehen hast; das hab' ich auch schon gewußt und er hat
mir's gestern geschrieben. Was hab' ich von Deinem
geankerten Schiff? da weiß ich so viel wie nichts.
Schreib' doch was passirt ist. Denk' doch daß ich ihn
acht Jahr nicht gesehen hab', und ihn vielleicht nie wie-
der seh; wenn Du mir nichts von ihm erzählen willst,
wer soll mir dann erzählen? -- hab' ich nicht Deine
alberne Geschichten hundertmal angehört, die ich aus-
wendig weiß, und nun, wo Du etwas Neues erfahren
hast, etwas Einziges, wo Du weißt, daß Du mir die

Seegel eines Schiff's, das feſt vom Anker gehalten iſt
am fremden Boden, und doch ſo gern in's Vaterland
zurück möchte.

Adieu meine liebe gute Frau Mutter, halt' Sie
mich lieb.

Bettine Brentano.
Goethe's Mutter an Bettine.


Was läßt Du die Flügel hängen? Nach einer ſo
ſchönen Reiſe ſchreibſt Du einen ſo kurzen Brief, und
ſchreibſt nichts von meinem Sohn, als daß Du ihn ge-
ſehen haſt; das hab' ich auch ſchon gewußt und er hat
mir's geſtern geſchrieben. Was hab' ich von Deinem
geankerten Schiff? da weiß ich ſo viel wie nichts.
Schreib' doch was paſſirt iſt. Denk' doch daß ich ihn
acht Jahr nicht geſehen hab', und ihn vielleicht nie wie-
der ſeh; wenn Du mir nichts von ihm erzählen willſt,
wer ſoll mir dann erzählen? — hab' ich nicht Deine
alberne Geſchichten hundertmal angehört, die ich aus-
wendig weiß, und nun, wo Du etwas Neues erfahren
haſt, etwas Einziges, wo Du weißt, daß Du mir die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0034" n="2"/>
Seegel eines Schiff's, das fe&#x017F;t vom Anker gehalten i&#x017F;t<lb/>
am fremden Boden, und doch &#x017F;o gern in's Vaterland<lb/>
zurück möchte.</p><lb/>
          <p>Adieu meine liebe gute Frau Mutter, halt' Sie<lb/>
mich lieb.</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Bettine Brentano.</hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <opener>
            <salute>Goethe's Mutter an Bettine.</salute><lb/>
            <dateline> <hi rendition="#et">Am 11. Mai 1807.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Was läßt Du die Flügel hängen? Nach einer &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chönen Rei&#x017F;e &#x017F;chreib&#x017F;t Du einen &#x017F;o kurzen Brief, und<lb/>
&#x017F;chreib&#x017F;t nichts von meinem Sohn, als daß Du ihn ge-<lb/>
&#x017F;ehen ha&#x017F;t; das hab' ich auch &#x017F;chon gewußt und er hat<lb/>
mir's ge&#x017F;tern ge&#x017F;chrieben. Was hab' ich von Deinem<lb/>
geankerten Schiff? da weiß ich &#x017F;o viel wie nichts.<lb/>
Schreib' doch was pa&#x017F;&#x017F;irt i&#x017F;t. Denk' doch daß ich ihn<lb/>
acht Jahr nicht ge&#x017F;ehen hab', und ihn vielleicht nie wie-<lb/>
der &#x017F;eh; wenn <hi rendition="#g">Du</hi> mir nichts von ihm erzählen will&#x017F;t,<lb/>
wer &#x017F;oll mir dann erzählen? &#x2014; hab' ich nicht Deine<lb/>
alberne Ge&#x017F;chichten hundertmal angehört, die ich aus-<lb/>
wendig weiß, und nun, wo Du etwas Neues erfahren<lb/>
ha&#x017F;t, etwas Einziges, wo Du weißt, daß Du mir die<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0034] Seegel eines Schiff's, das feſt vom Anker gehalten iſt am fremden Boden, und doch ſo gern in's Vaterland zurück möchte. Adieu meine liebe gute Frau Mutter, halt' Sie mich lieb. Bettine Brentano. Goethe's Mutter an Bettine. Am 11. Mai 1807. Was läßt Du die Flügel hängen? Nach einer ſo ſchönen Reiſe ſchreibſt Du einen ſo kurzen Brief, und ſchreibſt nichts von meinem Sohn, als daß Du ihn ge- ſehen haſt; das hab' ich auch ſchon gewußt und er hat mir's geſtern geſchrieben. Was hab' ich von Deinem geankerten Schiff? da weiß ich ſo viel wie nichts. Schreib' doch was paſſirt iſt. Denk' doch daß ich ihn acht Jahr nicht geſehen hab', und ihn vielleicht nie wie- der ſeh; wenn Du mir nichts von ihm erzählen willſt, wer ſoll mir dann erzählen? — hab' ich nicht Deine alberne Geſchichten hundertmal angehört, die ich aus- wendig weiß, und nun, wo Du etwas Neues erfahren haſt, etwas Einziges, wo Du weißt, daß Du mir die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/34
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/34>, abgerufen am 12.08.2020.