Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

Es ist noch die Frage, liebste Bettine, ob man Dich
mehr wunderlich oder wunderbar nennen kann; besinnen
darf man sich auch nicht; man denkt endlich nur darauf,
wie man sich gegen die reißende Fluth Deiner Gedanken
sicher zu stellen habe; laß Dir daher genügen, wenn ich
nicht ausführlich Deine Klagen, Deine Forderungen,
Fragen und Beschuldigungen beschwichtige, befriedige,
beantworte und ablehne; im ganzen aber Dir herzlich
danke, daß Du mich wieder so reichlich beschenkt hast.

Mit dem Primas hast Du Deine Sache klug und
artig gemacht. Ich habe schon ein eigenhändiges Schrei-
ben von ihm, worin er mir alles zusichert, was Du so
anmuthig von ihm erbettelt hast, und mir andeutet,
daß ich Dir alles allein zu verdanken habe und mir
noch viel Artiges von Dir schreibt, was Du in Deinem
ausführlichen Bericht vergessen zu haben scheinst.

Wenn wir also Krieg miteinander führen wollten,
so hätten wir wohl gleiche Truppen; Du die berühmte
Frau, und ich den liebenswürdigen Fürsten voll Güte
gegen mich und Dich. -- Beiden wollen wir die Ehre


Es iſt noch die Frage, liebſte Bettine, ob man Dich
mehr wunderlich oder wunderbar nennen kann; beſinnen
darf man ſich auch nicht; man denkt endlich nur darauf,
wie man ſich gegen die reißende Fluth Deiner Gedanken
ſicher zu ſtellen habe; laß Dir daher genügen, wenn ich
nicht ausführlich Deine Klagen, Deine Forderungen,
Fragen und Beſchuldigungen beſchwichtige, befriedige,
beantworte und ablehne; im ganzen aber Dir herzlich
danke, daß Du mich wieder ſo reichlich beſchenkt haſt.

Mit dem Primas haſt Du Deine Sache klug und
artig gemacht. Ich habe ſchon ein eigenhändiges Schrei-
ben von ihm, worin er mir alles zuſichert, was Du ſo
anmuthig von ihm erbettelt haſt, und mir andeutet,
daß ich Dir alles allein zu verdanken habe und mir
noch viel Artiges von Dir ſchreibt, was Du in Deinem
ausführlichen Bericht vergeſſen zu haben ſcheinſt.

Wenn wir alſo Krieg miteinander führen wollten,
ſo hätten wir wohl gleiche Truppen; Du die berühmte
Frau, und ich den liebenswürdigen Fürſten voll Güte
gegen mich und Dich. — Beiden wollen wir die Ehre

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0367" n="335"/>
        <div n="2"><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t noch die Frage, lieb&#x017F;te Bettine, ob man Dich<lb/>
mehr wunderlich oder wunderbar nennen kann; be&#x017F;innen<lb/>
darf man &#x017F;ich auch nicht; man denkt endlich nur darauf,<lb/>
wie man &#x017F;ich gegen die reißende Fluth Deiner Gedanken<lb/>
&#x017F;icher zu &#x017F;tellen habe; laß Dir daher genügen, wenn ich<lb/>
nicht ausführlich Deine Klagen, Deine Forderungen,<lb/>
Fragen und Be&#x017F;chuldigungen be&#x017F;chwichtige, befriedige,<lb/>
beantworte und ablehne; im ganzen aber Dir herzlich<lb/>
danke, daß Du mich wieder &#x017F;o reichlich be&#x017F;chenkt ha&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Mit dem Primas ha&#x017F;t Du Deine Sache klug und<lb/>
artig gemacht. Ich habe &#x017F;chon ein eigenhändiges Schrei-<lb/>
ben von ihm, worin er mir alles zu&#x017F;ichert, was Du &#x017F;o<lb/>
anmuthig von ihm <hi rendition="#g">erbettelt</hi> ha&#x017F;t, und mir andeutet,<lb/>
daß ich Dir alles allein zu verdanken habe und mir<lb/>
noch viel Artiges von Dir &#x017F;chreibt, was Du in Deinem<lb/>
ausführlichen Bericht verge&#x017F;&#x017F;en zu haben &#x017F;chein&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Wenn wir al&#x017F;o Krieg miteinander führen wollten,<lb/>
&#x017F;o hätten wir wohl gleiche Truppen; Du die berühmte<lb/>
Frau, und ich den liebenswürdigen Für&#x017F;ten voll Güte<lb/>
gegen mich und Dich. &#x2014; Beiden wollen wir die Ehre<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[335/0367] Es iſt noch die Frage, liebſte Bettine, ob man Dich mehr wunderlich oder wunderbar nennen kann; beſinnen darf man ſich auch nicht; man denkt endlich nur darauf, wie man ſich gegen die reißende Fluth Deiner Gedanken ſicher zu ſtellen habe; laß Dir daher genügen, wenn ich nicht ausführlich Deine Klagen, Deine Forderungen, Fragen und Beſchuldigungen beſchwichtige, befriedige, beantworte und ablehne; im ganzen aber Dir herzlich danke, daß Du mich wieder ſo reichlich beſchenkt haſt. Mit dem Primas haſt Du Deine Sache klug und artig gemacht. Ich habe ſchon ein eigenhändiges Schrei- ben von ihm, worin er mir alles zuſichert, was Du ſo anmuthig von ihm erbettelt haſt, und mir andeutet, daß ich Dir alles allein zu verdanken habe und mir noch viel Artiges von Dir ſchreibt, was Du in Deinem ausführlichen Bericht vergeſſen zu haben ſcheinſt. Wenn wir alſo Krieg miteinander führen wollten, ſo hätten wir wohl gleiche Truppen; Du die berühmte Frau, und ich den liebenswürdigen Fürſten voll Güte gegen mich und Dich. — Beiden wollen wir die Ehre

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/367
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835, S. 335. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/367>, abgerufen am 19.01.2020.