Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

Charade.
Zwei Worte sind es, kurz, bequem zu sagen,
Die wir so oft mit holder Freude nennen,
Doch keineswegs die Wesen deutlich kennen,
Wovon sie eigentlich den Stempel tragen.
Es thut gar wohl, an schön beschloßnen Tagen
Eins an dem andern kecklich zu verbrennen,
Und kann man sie vereint zusammen nennen,
So drückt man aus ein seliges Behagen.
Nun aber such' ich ihnen zu gefallen
Und bitte mit sich selbst mich zu beglücken;
Ich hoffe still; doch hoff' ich's zu erlangen;
Als Namen der Geliebten sie zu lallen,
In Einem Bild sie beide zu erblicken,
In Einem Wesen beide zu umfangen.

Es findet sich noch Platz und auch noch Zeit, der
guten Mutter Vertheidigung hier zu übernehmen; ihr
solltest Du nicht verargen, daß sie mein Interesse an
dem Kinde, was noch mit der Puppe spielt, heraus hebt
da Du es wirklich noch so artig kannst, daß Du selbst
die Mutter noch dazu verführst, die ein wahres Ergötzen
dran hat, mir die Hochzeitfeier Deiner Puppe mit dem
kleinen Frankfurter Rathsherrn schriftlich anzuzeigen, der
mir in seiner Alongeperücke, Schnabelschuhen und Hals-
schmuck von feinen Perlen im kleinen Plüschsessel, noch

I. 15

Charade.
Zwei Worte ſind es, kurz, bequem zu ſagen,
Die wir ſo oft mit holder Freude nennen,
Doch keineswegs die Weſen deutlich kennen,
Wovon ſie eigentlich den Stempel tragen.
Es thut gar wohl, an ſchön beſchloßnen Tagen
Eins an dem andern kecklich zu verbrennen,
Und kann man ſie vereint zuſammen nennen,
So drückt man aus ein ſeliges Behagen.
Nun aber ſuch' ich ihnen zu gefallen
Und bitte mit ſich ſelbſt mich zu beglücken;
Ich hoffe ſtill; doch hoff' ich's zu erlangen;
Als Namen der Geliebten ſie zu lallen,
In Einem Bild ſie beide zu erblicken,
In Einem Weſen beide zu umfangen.

Es findet ſich noch Platz und auch noch Zeit, der
guten Mutter Vertheidigung hier zu übernehmen; ihr
ſollteſt Du nicht verargen, daß ſie mein Intereſſe an
dem Kinde, was noch mit der Puppe ſpielt, heraus hebt
da Du es wirklich noch ſo artig kannſt, daß Du ſelbſt
die Mutter noch dazu verführſt, die ein wahres Ergötzen
dran hat, mir die Hochzeitfeier Deiner Puppe mit dem
kleinen Frankfurter Rathsherrn ſchriftlich anzuzeigen, der
mir in ſeiner Alongeperücke, Schnabelſchuhen und Hals-
ſchmuck von feinen Perlen im kleinen Plüſchſeſſel, noch

I. 15
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0369" n="337"/><lb/>
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <head><hi rendition="#g">Charade</hi>.</head>
            <l>Zwei Worte &#x017F;ind es, kurz, bequem zu &#x017F;agen,</l><lb/>
            <l>Die wir &#x017F;o oft mit holder Freude nennen,</l><lb/>
            <l>Doch keineswegs die We&#x017F;en deutlich kennen,</l><lb/>
            <l>Wovon &#x017F;ie eigentlich den Stempel tragen.</l><lb/>
            <l>Es thut gar wohl, an &#x017F;chön be&#x017F;chloßnen Tagen</l><lb/>
            <l>Eins an dem andern kecklich zu verbrennen,</l><lb/>
            <l>Und kann man &#x017F;ie vereint zu&#x017F;ammen nennen,</l><lb/>
            <l>So drückt man aus ein &#x017F;eliges Behagen.</l><lb/>
            <l>Nun aber &#x017F;uch' ich ihnen zu gefallen</l><lb/>
            <l>Und bitte mit &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t mich zu beglücken;</l><lb/>
            <l>Ich hoffe &#x017F;till; doch hoff' ich's zu erlangen;</l><lb/>
            <l>Als Namen der Geliebten &#x017F;ie zu lallen,</l><lb/>
            <l>In Einem Bild &#x017F;ie beide zu erblicken,</l><lb/>
            <l>In Einem We&#x017F;en <hi rendition="#g">beide</hi> zu umfangen.</l>
          </lg><lb/>
          <p>Es findet &#x017F;ich noch Platz und auch noch Zeit, der<lb/>
guten Mutter Vertheidigung hier zu übernehmen; ihr<lb/>
&#x017F;ollte&#x017F;t Du nicht verargen, daß &#x017F;ie mein Intere&#x017F;&#x017F;e an<lb/>
dem Kinde, was noch mit der Puppe &#x017F;pielt, heraus hebt<lb/>
da Du es wirklich noch &#x017F;o artig kann&#x017F;t, daß Du &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
die Mutter noch dazu verführ&#x017F;t, die ein wahres Ergötzen<lb/>
dran hat, mir die Hochzeitfeier Deiner Puppe mit dem<lb/>
kleinen Frankfurter Rathsherrn &#x017F;chriftlich anzuzeigen, der<lb/>
mir in &#x017F;einer Alongeperücke, Schnabel&#x017F;chuhen und Hals-<lb/>
&#x017F;chmuck von feinen Perlen im kleinen Plü&#x017F;ch&#x017F;e&#x017F;&#x017F;el, noch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">I.</hi> 15</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[337/0369] Charade. Zwei Worte ſind es, kurz, bequem zu ſagen, Die wir ſo oft mit holder Freude nennen, Doch keineswegs die Weſen deutlich kennen, Wovon ſie eigentlich den Stempel tragen. Es thut gar wohl, an ſchön beſchloßnen Tagen Eins an dem andern kecklich zu verbrennen, Und kann man ſie vereint zuſammen nennen, So drückt man aus ein ſeliges Behagen. Nun aber ſuch' ich ihnen zu gefallen Und bitte mit ſich ſelbſt mich zu beglücken; Ich hoffe ſtill; doch hoff' ich's zu erlangen; Als Namen der Geliebten ſie zu lallen, In Einem Bild ſie beide zu erblicken, In Einem Weſen beide zu umfangen. Es findet ſich noch Platz und auch noch Zeit, der guten Mutter Vertheidigung hier zu übernehmen; ihr ſollteſt Du nicht verargen, daß ſie mein Intereſſe an dem Kinde, was noch mit der Puppe ſpielt, heraus hebt da Du es wirklich noch ſo artig kannſt, daß Du ſelbſt die Mutter noch dazu verführſt, die ein wahres Ergötzen dran hat, mir die Hochzeitfeier Deiner Puppe mit dem kleinen Frankfurter Rathsherrn ſchriftlich anzuzeigen, der mir in ſeiner Alongeperücke, Schnabelſchuhen und Hals- ſchmuck von feinen Perlen im kleinen Plüſchſeſſel, noch I. 15

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/369
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835, S. 337. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/369>, abgerufen am 24.01.2020.