Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

und das Kreuz mit Trauben. Ach so viele Menschen
haben große Paläste und prächtige Gärten; -- ich möchte
nur diese einsame Rochuskapelle haben, und daß alles
so schön fortwüchse, wie ich's eingepflanzt habe; --
vom Berg' hab' ich mit den Scherben die Erde los ge-
graben und an die Rebe gelegt, und zweimal hab' ich
unten am Rhein den Krug gefüllt, um ihn zu begießen;
es ist wohl zum letztenmal, daß er Rheinwasser trinkt. --
Jetzt, nach beendigtem Werk, sitz' ich hier im Beicht-
stuhl, und schreib' an Dich; die Bienen kommen alle
hintereinander heim; sie sind schon ganz eingewohnt; --
könnt' ich einziehen in Dein Herz mit jedem Gedanken,
so gefühlig, so süß summend, wie diese Bienen, beladen
mit Honig und Blumenstaub, den ich von allen Feldern
zusammen trage, und alles heim bringen zu Dir --
nicht wahr? --


"Alles hat seine Zeit!" sprech' ich mit dem Weisen;
ich habe die Reben ihre Blätter entfalten sehen; ihre
Blüthe hat mich betäubt und trunken gemacht; nun sie
Laub haben und Früchte, muß ich Dich verlassen, du

und das Kreuz mit Trauben. Ach ſo viele Menſchen
haben große Paläſte und prächtige Gärten; — ich möchte
nur dieſe einſame Rochuskapelle haben, und daß alles
ſo ſchön fortwüchſe, wie ich's eingepflanzt habe; —
vom Berg' hab' ich mit den Scherben die Erde los ge-
graben und an die Rebe gelegt, und zweimal hab' ich
unten am Rhein den Krug gefüllt, um ihn zu begießen;
es iſt wohl zum letztenmal, daß er Rheinwaſſer trinkt. —
Jetzt, nach beendigtem Werk, ſitz' ich hier im Beicht-
ſtuhl, und ſchreib' an Dich; die Bienen kommen alle
hintereinander heim; ſie ſind ſchon ganz eingewohnt; —
könnt' ich einziehen in Dein Herz mit jedem Gedanken,
ſo gefühlig, ſo ſüß ſummend, wie dieſe Bienen, beladen
mit Honig und Blumenſtaub, den ich von allen Feldern
zuſammen trage, und alles heim bringen zu Dir —
nicht wahr? —


„Alles hat ſeine Zeit!“ ſprech' ich mit dem Weiſen;
ich habe die Reben ihre Blätter entfalten ſehen; ihre
Blüthe hat mich betäubt und trunken gemacht; nun ſie
Laub haben und Früchte, muß ich Dich verlaſſen, du

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0373" n="341"/>
und das Kreuz mit Trauben. Ach &#x017F;o viele Men&#x017F;chen<lb/>
haben große Palä&#x017F;te und prächtige Gärten; &#x2014; ich möchte<lb/>
nur die&#x017F;e ein&#x017F;ame Rochuskapelle haben, und daß alles<lb/>
&#x017F;o &#x017F;chön fortwüch&#x017F;e, wie ich's eingepflanzt habe; &#x2014;<lb/>
vom Berg' hab' ich mit den Scherben die Erde los ge-<lb/>
graben und an die Rebe gelegt, und zweimal hab' ich<lb/>
unten am Rhein den Krug gefüllt, um ihn zu begießen;<lb/>
es i&#x017F;t wohl zum letztenmal, daß er Rheinwa&#x017F;&#x017F;er trinkt. &#x2014;<lb/>
Jetzt, nach beendigtem Werk, &#x017F;itz' ich hier im Beicht-<lb/>
&#x017F;tuhl, und &#x017F;chreib' an Dich; die Bienen kommen alle<lb/>
hintereinander heim; &#x017F;ie &#x017F;ind &#x017F;chon ganz eingewohnt; &#x2014;<lb/>
könnt' ich einziehen in Dein Herz mit jedem Gedanken,<lb/>
&#x017F;o gefühlig, &#x017F;o &#x017F;üß &#x017F;ummend, wie die&#x017F;e Bienen, beladen<lb/>
mit Honig und Blumen&#x017F;taub, den ich von allen Feldern<lb/>
zu&#x017F;ammen trage, und alles heim bringen zu Dir &#x2014;<lb/>
nicht wahr? &#x2014;</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <dateline> <hi rendition="#et">Am 13. Augu&#x017F;t.</hi> </dateline><lb/>
          <p>&#x201E;Alles hat &#x017F;eine Zeit!&#x201C; &#x017F;prech' ich mit dem Wei&#x017F;en;<lb/>
ich habe die Reben ihre Blätter entfalten &#x017F;ehen; ihre<lb/>
Blüthe hat mich betäubt und trunken gemacht; nun &#x017F;ie<lb/>
Laub haben und Früchte, muß ich Dich verla&#x017F;&#x017F;en, du<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[341/0373] und das Kreuz mit Trauben. Ach ſo viele Menſchen haben große Paläſte und prächtige Gärten; — ich möchte nur dieſe einſame Rochuskapelle haben, und daß alles ſo ſchön fortwüchſe, wie ich's eingepflanzt habe; — vom Berg' hab' ich mit den Scherben die Erde los ge- graben und an die Rebe gelegt, und zweimal hab' ich unten am Rhein den Krug gefüllt, um ihn zu begießen; es iſt wohl zum letztenmal, daß er Rheinwaſſer trinkt. — Jetzt, nach beendigtem Werk, ſitz' ich hier im Beicht- ſtuhl, und ſchreib' an Dich; die Bienen kommen alle hintereinander heim; ſie ſind ſchon ganz eingewohnt; — könnt' ich einziehen in Dein Herz mit jedem Gedanken, ſo gefühlig, ſo ſüß ſummend, wie dieſe Bienen, beladen mit Honig und Blumenſtaub, den ich von allen Feldern zuſammen trage, und alles heim bringen zu Dir — nicht wahr? — Am 13. Auguſt. „Alles hat ſeine Zeit!“ ſprech' ich mit dem Weiſen; ich habe die Reben ihre Blätter entfalten ſehen; ihre Blüthe hat mich betäubt und trunken gemacht; nun ſie Laub haben und Früchte, muß ich Dich verlaſſen, du

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/373
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835, S. 341. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/373>, abgerufen am 25.10.2020.