Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

stiller, stiller Rhein! Noch gestern Abend war alles so
herrlich; aus der dunklen Mitternacht trat mir eine
große Welt entgegen. Als ich von meinem Bett auf-
stand in die kühle Nachtluft am Fenster, da war der
Mond schon eine halbe Stunde aufgegangen und hatte
die Welten alle unter sich getrieben; er warf einen frucht-
baren Schein über die Weinberge; -- ich nahm das
volle Laub des Weinstocks, der an meinem Fenster hin-
aufwächst, im Arm und nahm Abschied von ihm; kei-
nem Lebendigen hätte ich den Augenblick dieser Liebe
gegönnt; wär' ich bei Dir gewesen, -- ich hätte geschmei-
chelt, gebeten und geküßt.


Nur das sei mir gegönnt! -- und ach, es wird
mir nicht leicht, es auszusprechen, was ich will, wenn
mich manchmal der Athem drückt, daß ich laut schreien
möchte.

Es überfliegt mich zuweilen in diesen engbegränzten
Gegenden, wo die Berge übereinander klettern und den
Nebel tragen, und in den tiefen kühlen Thälern die
Einsamkeit gefangen halten, ein Jauchzen, das wie ein

ſtiller, ſtiller Rhein! Noch geſtern Abend war alles ſo
herrlich; aus der dunklen Mitternacht trat mir eine
große Welt entgegen. Als ich von meinem Bett auf-
ſtand in die kühle Nachtluft am Fenſter, da war der
Mond ſchon eine halbe Stunde aufgegangen und hatte
die Welten alle unter ſich getrieben; er warf einen frucht-
baren Schein über die Weinberge; — ich nahm das
volle Laub des Weinſtocks, der an meinem Fenſter hin-
aufwächſt, im Arm und nahm Abſchied von ihm; kei-
nem Lebendigen hätte ich den Augenblick dieſer Liebe
gegönnt; wär' ich bei Dir geweſen, — ich hätte geſchmei-
chelt, gebeten und geküßt.


Nur das ſei mir gegönnt! — und ach, es wird
mir nicht leicht, es auszuſprechen, was ich will, wenn
mich manchmal der Athem drückt, daß ich laut ſchreien
möchte.

Es überfliegt mich zuweilen in dieſen engbegränzten
Gegenden, wo die Berge übereinander klettern und den
Nebel tragen, und in den tiefen kühlen Thälern die
Einſamkeit gefangen halten, ein Jauchzen, das wie ein

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0374" n="342"/>
&#x017F;tiller, &#x017F;tiller Rhein! Noch ge&#x017F;tern Abend war alles &#x017F;o<lb/>
herrlich; aus der dunklen Mitternacht trat mir eine<lb/>
große Welt entgegen. Als ich von meinem Bett auf-<lb/>
&#x017F;tand in die kühle Nachtluft am Fen&#x017F;ter, da war der<lb/>
Mond &#x017F;chon eine halbe Stunde aufgegangen und hatte<lb/>
die Welten alle unter &#x017F;ich getrieben; er warf einen frucht-<lb/>
baren Schein über die Weinberge; &#x2014; ich nahm das<lb/>
volle Laub des Wein&#x017F;tocks, der an meinem Fen&#x017F;ter hin-<lb/>
aufwäch&#x017F;t, im Arm und nahm Ab&#x017F;chied von ihm; kei-<lb/>
nem Lebendigen hätte ich den Augenblick die&#x017F;er Liebe<lb/>
gegönnt; wär' ich bei Dir gewe&#x017F;en, &#x2014; ich hätte ge&#x017F;chmei-<lb/>
chelt, gebeten und geküßt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <dateline> <hi rendition="#et">Schlangenbad, 17. Augu&#x017F;t.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Nur das &#x017F;ei mir gegönnt! &#x2014; und ach, es wird<lb/>
mir nicht leicht, es auszu&#x017F;prechen, was ich will, wenn<lb/>
mich manchmal der Athem drückt, daß ich laut &#x017F;chreien<lb/>
möchte.</p><lb/>
          <p>Es überfliegt mich zuweilen in die&#x017F;en engbegränzten<lb/>
Gegenden, wo die Berge übereinander klettern und den<lb/>
Nebel tragen, und in den tiefen kühlen Thälern die<lb/>
Ein&#x017F;amkeit gefangen halten, ein Jauchzen, das wie ein<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[342/0374] ſtiller, ſtiller Rhein! Noch geſtern Abend war alles ſo herrlich; aus der dunklen Mitternacht trat mir eine große Welt entgegen. Als ich von meinem Bett auf- ſtand in die kühle Nachtluft am Fenſter, da war der Mond ſchon eine halbe Stunde aufgegangen und hatte die Welten alle unter ſich getrieben; er warf einen frucht- baren Schein über die Weinberge; — ich nahm das volle Laub des Weinſtocks, der an meinem Fenſter hin- aufwächſt, im Arm und nahm Abſchied von ihm; kei- nem Lebendigen hätte ich den Augenblick dieſer Liebe gegönnt; wär' ich bei Dir geweſen, — ich hätte geſchmei- chelt, gebeten und geküßt. Schlangenbad, 17. Auguſt. Nur das ſei mir gegönnt! — und ach, es wird mir nicht leicht, es auszuſprechen, was ich will, wenn mich manchmal der Athem drückt, daß ich laut ſchreien möchte. Es überfliegt mich zuweilen in dieſen engbegränzten Gegenden, wo die Berge übereinander klettern und den Nebel tragen, und in den tiefen kühlen Thälern die Einſamkeit gefangen halten, ein Jauchzen, das wie ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/374
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835, S. 342. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/374>, abgerufen am 25.10.2020.