Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

vor Lieb', und hat mir nie sonst Ruhe geglückt; aber
in Deinen Armen, da kam der lang' verscheuchte Schlaf,
und ich hatte kein ander Begehren; alles andre, woran
ich mich angeklammert hatte und was ich glaubte zu
lieben, das war's nicht; -- aber soll keiner sich hüten
oder sich um sein Schicksal kümmern, wenn er das rechte
liebt; sein Geist ist erfüllt, -- was nützt das andere! --


Wenn ich nun auch zu Dir kommen wollte, würde ich
den rechten Weg finden? Da so viele neben einander
herlaufen, so denk' ich immer, wenn ich an einem Weg-
weiser vorübergehe, und bleibe oft stehen und bin trau-
rig, daß er nicht zu Dir führt; und dann eil' ich nach
Haus' und mein', ich hätte Dir viel zu schreiben! --
Ach, Ihr tiefen, tiefen Gedanken, die Ihr mit ihm spre-
chen wollt, -- kommt aus meiner Brust hervor! aber
ich fühl's in allen Adern, ich will Dich nur locken, ich
will, ich muß Dich nur sehen.

Wenn man bei der Nacht im Freien geht, und hat
die Abendseite vor sich: am äußersten Ende des dunkeln
Himmels sieht man noch das letzte helle Gewand eines
glänzenden Tags langsam abwärts ziehen -- so geht

15**

vor Lieb', und hat mir nie ſonſt Ruhe geglückt; aber
in Deinen Armen, da kam der lang' verſcheuchte Schlaf,
und ich hatte kein ander Begehren; alles andre, woran
ich mich angeklammert hatte und was ich glaubte zu
lieben, das war's nicht; — aber ſoll keiner ſich hüten
oder ſich um ſein Schickſal kümmern, wenn er das rechte
liebt; ſein Geiſt iſt erfüllt, — was nützt das andere! —


Wenn ich nun auch zu Dir kommen wollte, würde ich
den rechten Weg finden? Da ſo viele neben einander
herlaufen, ſo denk' ich immer, wenn ich an einem Weg-
weiſer vorübergehe, und bleibe oft ſtehen und bin trau-
rig, daß er nicht zu Dir führt; und dann eil' ich nach
Hauſ' und mein', ich hätte Dir viel zu ſchreiben! —
Ach, Ihr tiefen, tiefen Gedanken, die Ihr mit ihm ſpre-
chen wollt, — kommt aus meiner Bruſt hervor! aber
ich fühl's in allen Adern, ich will Dich nur locken, ich
will, ich muß Dich nur ſehen.

Wenn man bei der Nacht im Freien geht, und hat
die Abendſeite vor ſich: am äußerſten Ende des dunkeln
Himmels ſieht man noch das letzte helle Gewand eines
glänzenden Tags langſam abwärts ziehen — ſo geht

15**
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0377" n="345"/>
vor Lieb', und hat mir nie &#x017F;on&#x017F;t Ruhe geglückt; aber<lb/>
in Deinen Armen, da kam der lang' ver&#x017F;cheuchte Schlaf,<lb/>
und ich hatte kein ander Begehren; alles andre, woran<lb/>
ich mich angeklammert hatte und was ich glaubte zu<lb/>
lieben, das war's nicht; &#x2014; aber &#x017F;oll keiner &#x017F;ich hüten<lb/>
oder &#x017F;ich um &#x017F;ein Schick&#x017F;al kümmern, wenn er das rechte<lb/>
liebt; &#x017F;ein Gei&#x017F;t i&#x017F;t erfüllt, &#x2014; was nützt das andere! &#x2014;</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <dateline> <hi rendition="#et">Den 18.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Wenn ich nun auch zu Dir kommen wollte, würde ich<lb/>
den rechten Weg finden? Da &#x017F;o viele neben einander<lb/>
herlaufen, &#x017F;o denk' ich immer, wenn ich an einem Weg-<lb/>
wei&#x017F;er vorübergehe, und bleibe oft &#x017F;tehen und bin trau-<lb/>
rig, daß er nicht zu Dir führt; und dann eil' ich nach<lb/>
Hau&#x017F;' und mein', ich hätte Dir viel zu &#x017F;chreiben! &#x2014;<lb/>
Ach, Ihr tiefen, tiefen Gedanken, die Ihr mit ihm &#x017F;pre-<lb/>
chen wollt, &#x2014; kommt aus meiner Bru&#x017F;t hervor! aber<lb/>
ich fühl's in allen Adern, ich will Dich nur locken, ich<lb/>
will, ich muß Dich nur &#x017F;ehen.</p><lb/>
          <p>Wenn man bei der Nacht im Freien geht, und hat<lb/>
die Abend&#x017F;eite vor &#x017F;ich: am äußer&#x017F;ten Ende des dunkeln<lb/>
Himmels &#x017F;ieht man noch das letzte helle Gewand eines<lb/>
glänzenden Tags lang&#x017F;am abwärts ziehen &#x2014; &#x017F;o geht<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">15**</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[345/0377] vor Lieb', und hat mir nie ſonſt Ruhe geglückt; aber in Deinen Armen, da kam der lang' verſcheuchte Schlaf, und ich hatte kein ander Begehren; alles andre, woran ich mich angeklammert hatte und was ich glaubte zu lieben, das war's nicht; — aber ſoll keiner ſich hüten oder ſich um ſein Schickſal kümmern, wenn er das rechte liebt; ſein Geiſt iſt erfüllt, — was nützt das andere! — Den 18. Wenn ich nun auch zu Dir kommen wollte, würde ich den rechten Weg finden? Da ſo viele neben einander herlaufen, ſo denk' ich immer, wenn ich an einem Weg- weiſer vorübergehe, und bleibe oft ſtehen und bin trau- rig, daß er nicht zu Dir führt; und dann eil' ich nach Hauſ' und mein', ich hätte Dir viel zu ſchreiben! — Ach, Ihr tiefen, tiefen Gedanken, die Ihr mit ihm ſpre- chen wollt, — kommt aus meiner Bruſt hervor! aber ich fühl's in allen Adern, ich will Dich nur locken, ich will, ich muß Dich nur ſehen. Wenn man bei der Nacht im Freien geht, und hat die Abendſeite vor ſich: am äußerſten Ende des dunkeln Himmels ſieht man noch das letzte helle Gewand eines glänzenden Tags langſam abwärts ziehen — ſo geht 15**

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/377
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835, S. 345. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/377>, abgerufen am 04.08.2020.