Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

Ich öffne das Siegel wieder, um Dir zu sagen, daß
ich deinen Brief vom 10. seit gestern Abend in Händen
habe, und habe ihn fleissig studirt. -- O Goethe, Du
sagst zwar, Du willst keinen Krieg führen, und verlangst
Friede, und schlägst doch mit dem Primas wie mit einer
Herkuleskeule drein. Mutz' mir doch den Primas nicht
auf! -- wenn ich's ihm sagte, er spränge Decken hoch
und verliebte sich in mich -- aber Du bist nicht eifer-
süchtig, Du bist nur gütig und voll Nachsicht.

Deine Charade hab' ich schlaftrunken an's Herz ge-
legt, aber gerathen hab' ich sie nicht; -- wo hätt' ich
Besinnung hernehmen sollen? -- Mag es sein, was es
will, es macht mich seelig: ein Kreis liebender Worte!
-- so unterscheidet man auch nicht Liebkosungen, man
genießt sie und weiß, daß sie die Blüthen der Liebe sind.
-- Ach ich möchte wissen, was es ist:

Ich hoffe still; -- doch hoff ich's zu erlangen,
Als Namen der Geliebten sie zu lallen.

Was hoffst Du? -- sag mirs, und wie soll die Ge-
liebte Dir heißen? welche Bedeutung hat der Name,
daß Du mit Entzücken ihn nur zu lallen vermagst? --



Ich öffne das Siegel wieder, um Dir zu ſagen, daß
ich deinen Brief vom 10. ſeit geſtern Abend in Händen
habe, und habe ihn fleiſſig ſtudirt. — O Goethe, Du
ſagſt zwar, Du willſt keinen Krieg führen, und verlangſt
Friede, und ſchlägſt doch mit dem Primas wie mit einer
Herkuleskeule drein. Mutz' mir doch den Primas nicht
auf! — wenn ich's ihm ſagte, er ſpränge Decken hoch
und verliebte ſich in mich — aber Du biſt nicht eifer-
ſüchtig, Du biſt nur gütig und voll Nachſicht.

Deine Charade hab' ich ſchlaftrunken an's Herz ge-
legt, aber gerathen hab' ich ſie nicht; — wo hätt' ich
Beſinnung hernehmen ſollen? — Mag es ſein, was es
will, es macht mich ſeelig: ein Kreis liebender Worte!
— ſo unterſcheidet man auch nicht Liebkoſungen, man
genießt ſie und weiß, daß ſie die Blüthen der Liebe ſind.
— Ach ich möchte wiſſen, was es iſt:

Ich hoffe ſtill; — doch hoff ich's zu erlangen,
Als Namen der Geliebten ſie zu lallen.

Was hoffſt Du? — ſag mirs, und wie ſoll die Ge-
liebte Dir heißen? welche Bedeutung hat der Name,
daß Du mit Entzücken ihn nur zu lallen vermagſt? —


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0384" n="352"/>
        <div n="2">
          <dateline> <hi rendition="#et">Am 30. Augu&#x017F;t.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Ich öffne das Siegel wieder, um Dir zu &#x017F;agen, daß<lb/>
ich deinen Brief vom 10. &#x017F;eit ge&#x017F;tern Abend in Händen<lb/>
habe, und habe ihn flei&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;tudirt. &#x2014; O Goethe, Du<lb/>
&#x017F;ag&#x017F;t zwar, Du will&#x017F;t keinen Krieg führen, und verlang&#x017F;t<lb/>
Friede, und &#x017F;chläg&#x017F;t doch mit dem Primas wie mit einer<lb/>
Herkuleskeule drein. Mutz' mir doch den Primas nicht<lb/>
auf! &#x2014; wenn ich's ihm &#x017F;agte, er &#x017F;pränge Decken hoch<lb/>
und verliebte &#x017F;ich in mich &#x2014; aber Du bi&#x017F;t nicht eifer-<lb/>
&#x017F;üchtig, Du bi&#x017F;t nur gütig und voll Nach&#x017F;icht.</p><lb/>
          <p>Deine Charade hab' ich &#x017F;chlaftrunken an's Herz ge-<lb/>
legt, aber gerathen hab' ich &#x017F;ie nicht; &#x2014; wo hätt' ich<lb/>
Be&#x017F;innung hernehmen &#x017F;ollen? &#x2014; Mag es &#x017F;ein, was es<lb/>
will, es macht mich &#x017F;eelig: ein Kreis liebender Worte!<lb/>
&#x2014; &#x017F;o unter&#x017F;cheidet man auch nicht Liebko&#x017F;ungen, man<lb/>
genießt &#x017F;ie und weiß, daß &#x017F;ie die Blüthen der Liebe &#x017F;ind.<lb/>
&#x2014; Ach ich möchte wi&#x017F;&#x017F;en, was es i&#x017F;t:<lb/><lg type="poem"><l>Ich hoffe &#x017F;till; &#x2014; doch hoff ich's zu erlangen,</l><lb/><l>Als Namen der Geliebten &#x017F;ie zu lallen.</l></lg><lb/>
Was hoff&#x017F;t Du? &#x2014; &#x017F;ag mirs, und wie &#x017F;oll die Ge-<lb/>
liebte Dir heißen? welche Bedeutung hat der Name,<lb/>
daß Du mit Entzücken ihn nur zu lallen vermag&#x017F;t? &#x2014;</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[352/0384] Am 30. Auguſt. Ich öffne das Siegel wieder, um Dir zu ſagen, daß ich deinen Brief vom 10. ſeit geſtern Abend in Händen habe, und habe ihn fleiſſig ſtudirt. — O Goethe, Du ſagſt zwar, Du willſt keinen Krieg führen, und verlangſt Friede, und ſchlägſt doch mit dem Primas wie mit einer Herkuleskeule drein. Mutz' mir doch den Primas nicht auf! — wenn ich's ihm ſagte, er ſpränge Decken hoch und verliebte ſich in mich — aber Du biſt nicht eifer- ſüchtig, Du biſt nur gütig und voll Nachſicht. Deine Charade hab' ich ſchlaftrunken an's Herz ge- legt, aber gerathen hab' ich ſie nicht; — wo hätt' ich Beſinnung hernehmen ſollen? — Mag es ſein, was es will, es macht mich ſeelig: ein Kreis liebender Worte! — ſo unterſcheidet man auch nicht Liebkoſungen, man genießt ſie und weiß, daß ſie die Blüthen der Liebe ſind. — Ach ich möchte wiſſen, was es iſt: Ich hoffe ſtill; — doch hoff ich's zu erlangen, Als Namen der Geliebten ſie zu lallen. Was hoffſt Du? — ſag mirs, und wie ſoll die Ge- liebte Dir heißen? welche Bedeutung hat der Name, daß Du mit Entzücken ihn nur zu lallen vermagſt? —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/384
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835, S. 352. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/384>, abgerufen am 24.01.2020.