Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

Franzosen, der es auf seinem Helm vom südlichen
Frankreich bis nach Frankfurt in ihr Haus gebracht
hat, hab' ich ihm verziehen. Im Wald setzte ich's auf
die Erde, wie ich wegging, sprang es wieder auf
meine Schulter und wollte von der Freiheit nichts pro-
fitiren, und ich hätt's gern wieder mitgenommen, weil
mich's lieber hatte als die schönen grünen Eichbäume.
Wie ich aber in den Wagen kam, machten die andern
so großen Lärm und schimpften so sehr auf unsern lie-
ben Stubenkameraden, daß ich's in den Wald tragen
mußte. Ich ließ dafür auch lange warten; ich suchte mir
den schönsten Eichbaum im ganzen Wald und kletterte
hinauf. Da oben ließ ich's aus seinem Beutel, -- es
sprang gleich lustig von Ast zu Ast und machte sich an
die Eicheln, unterdessen kletterte ich herunter. Wie ich
unten ankam, hatte ich die Richtung nach dem Wagen
verloren, und obschon ich nach mir rufen hörte, konnte
ich gar nicht unterscheiden, wo die Stimmen herkamen.
Ich blieb stehen, bis sie herbeikamen, um mich zu ho-
len; sie zankten alle auf mich ich schwieg still, legte
mich im Wagen auf drei Selterskrüge unten am Bo-
den, und schlief einen herrlichen Schlaf, bis bei Mond-
schein, wo der Wagen umfiel, ganz sanft, daß niemand
beschädigt ward. Eine nußbraune Kammerjungfer flog

Franzoſen, der es auf ſeinem Helm vom ſüdlichen
Frankreich bis nach Frankfurt in ihr Haus gebracht
hat, hab' ich ihm verziehen. Im Wald ſetzte ich's auf
die Erde, wie ich wegging, ſprang es wieder auf
meine Schulter und wollte von der Freiheit nichts pro-
fitiren, und ich hätt's gern wieder mitgenommen, weil
mich's lieber hatte als die ſchönen grünen Eichbäume.
Wie ich aber in den Wagen kam, machten die andern
ſo großen Lärm und ſchimpften ſo ſehr auf unſern lie-
ben Stubenkameraden, daß ich's in den Wald tragen
mußte. Ich ließ dafür auch lange warten; ich ſuchte mir
den ſchönſten Eichbaum im ganzen Wald und kletterte
hinauf. Da oben ließ ich's aus ſeinem Beutel, — es
ſprang gleich luſtig von Aſt zu Aſt und machte ſich an
die Eicheln, unterdeſſen kletterte ich herunter. Wie ich
unten ankam, hatte ich die Richtung nach dem Wagen
verloren, und obſchon ich nach mir rufen hörte, konnte
ich gar nicht unterſcheiden, wo die Stimmen herkamen.
Ich blieb ſtehen, bis ſie herbeikamen, um mich zu ho-
len; ſie zankten alle auf mich ich ſchwieg ſtill, legte
mich im Wagen auf drei Selterskrüge unten am Bo-
den, und ſchlief einen herrlichen Schlaf, bis bei Mond-
ſchein, wo der Wagen umfiel, ganz ſanft, daß niemand
beſchädigt ward. Eine nußbraune Kammerjungfer flog

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0045" n="13"/>
Franzo&#x017F;en, der es auf &#x017F;einem Helm vom &#x017F;üdlichen<lb/>
Frankreich bis nach Frankfurt in ihr Haus gebracht<lb/>
hat, hab' ich ihm verziehen. Im Wald &#x017F;etzte ich's auf<lb/>
die Erde, wie ich wegging, &#x017F;prang es wieder auf<lb/>
meine Schulter und wollte von der Freiheit nichts pro-<lb/>
fitiren, und ich hätt's gern wieder mitgenommen, weil<lb/>
mich's lieber hatte als die &#x017F;chönen grünen Eichbäume.<lb/>
Wie ich aber in den Wagen kam, machten die andern<lb/>
&#x017F;o großen Lärm und &#x017F;chimpften &#x017F;o &#x017F;ehr auf un&#x017F;ern lie-<lb/>
ben Stubenkameraden, daß ich's in den Wald tragen<lb/>
mußte. Ich ließ dafür auch lange warten; ich &#x017F;uchte mir<lb/>
den &#x017F;chön&#x017F;ten Eichbaum im ganzen Wald und kletterte<lb/>
hinauf. Da oben ließ ich's aus &#x017F;einem Beutel, &#x2014; es<lb/>
&#x017F;prang gleich lu&#x017F;tig von A&#x017F;t zu A&#x017F;t und machte &#x017F;ich an<lb/>
die Eicheln, unterde&#x017F;&#x017F;en kletterte ich herunter. Wie ich<lb/>
unten ankam, hatte ich die Richtung nach dem Wagen<lb/>
verloren, und ob&#x017F;chon ich nach mir rufen hörte, konnte<lb/>
ich gar nicht unter&#x017F;cheiden, wo die Stimmen herkamen.<lb/>
Ich blieb &#x017F;tehen, bis &#x017F;ie herbeikamen, um mich zu ho-<lb/>
len; &#x017F;ie zankten alle auf mich ich &#x017F;chwieg &#x017F;till, legte<lb/>
mich im Wagen auf drei Selterskrüge unten am Bo-<lb/>
den, und &#x017F;chlief einen herrlichen Schlaf, bis bei Mond-<lb/>
&#x017F;chein, wo der Wagen umfiel, ganz &#x017F;anft, daß niemand<lb/>
be&#x017F;chädigt ward. Eine nußbraune Kammerjungfer flog<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0045] Franzoſen, der es auf ſeinem Helm vom ſüdlichen Frankreich bis nach Frankfurt in ihr Haus gebracht hat, hab' ich ihm verziehen. Im Wald ſetzte ich's auf die Erde, wie ich wegging, ſprang es wieder auf meine Schulter und wollte von der Freiheit nichts pro- fitiren, und ich hätt's gern wieder mitgenommen, weil mich's lieber hatte als die ſchönen grünen Eichbäume. Wie ich aber in den Wagen kam, machten die andern ſo großen Lärm und ſchimpften ſo ſehr auf unſern lie- ben Stubenkameraden, daß ich's in den Wald tragen mußte. Ich ließ dafür auch lange warten; ich ſuchte mir den ſchönſten Eichbaum im ganzen Wald und kletterte hinauf. Da oben ließ ich's aus ſeinem Beutel, — es ſprang gleich luſtig von Aſt zu Aſt und machte ſich an die Eicheln, unterdeſſen kletterte ich herunter. Wie ich unten ankam, hatte ich die Richtung nach dem Wagen verloren, und obſchon ich nach mir rufen hörte, konnte ich gar nicht unterſcheiden, wo die Stimmen herkamen. Ich blieb ſtehen, bis ſie herbeikamen, um mich zu ho- len; ſie zankten alle auf mich ich ſchwieg ſtill, legte mich im Wagen auf drei Selterskrüge unten am Bo- den, und ſchlief einen herrlichen Schlaf, bis bei Mond- ſchein, wo der Wagen umfiel, ganz ſanft, daß niemand beſchädigt ward. Eine nußbraune Kammerjungfer flog

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/45
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/45>, abgerufen am 30.11.2020.