Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite
An Frau Rath Goethe.

Frau Rath, Sie hat eine recht garstige Hand, eine
wahre Katzenpfote, nicht die mit der Sie im Theater
klatscht, wenn der Schauspieler Werdi wie ein Mül-
leresel dahertrappst und tragisches Schicksal spielen will,
nein, sondern die geschriebene Hand ist häßlich und
unleserlich. Mir kann Sie zwar immer so undeutlich
wie Sie will schreiben, daß ich ein albernes Ding
bin; ich kann's doch lesen, gleich am ersten großen A.
Denn was sollte es sonst heißen? Sie hat mir's ja
oft genug gesagt; aber wenn Sie an Ihren Herrn
Sohn schreibt, von mir, befleißige Sie sich der Deut-
lichkeit; die mildeberger Trauben hab' ich noch herausge-
kriegt, die Sie in chaldäischen und hebräischen Buchstaben
verzeichnet hat, ich werde Ihr eine ganze Schachtel
voll bestellen, das hätt' ich auch ohnedem gethan. Der
Herr Schlosser hat mir übrigens nichts Besondres in
Ihren Brief geschrieben. Ich kann das auch nicht leiden,
daß Sie sich die Zeit von ihm vertreiben läßt, wenn
ich nicht da bin, und ich sag' Ihr: lasse Sie ihn nicht
auf meiner Schawelle sitzen, er ist auch so einer der Laute
spielen will, und glaubt er könne auf meiner Schawelle

An Frau Rath Goethe.

Frau Rath, Sie hat eine recht garſtige Hand, eine
wahre Katzenpfote, nicht die mit der Sie im Theater
klatſcht, wenn der Schauſpieler Werdi wie ein Mül-
lereſel dahertrappſt und tragiſches Schickſal ſpielen will,
nein, ſondern die geſchriebene Hand iſt häßlich und
unleſerlich. Mir kann Sie zwar immer ſo undeutlich
wie Sie will ſchreiben, daß ich ein albernes Ding
bin; ich kann's doch leſen, gleich am erſten großen A.
Denn was ſollte es ſonſt heißen? Sie hat mir's ja
oft genug geſagt; aber wenn Sie an Ihren Herrn
Sohn ſchreibt, von mir, befleißige Sie ſich der Deut-
lichkeit; die mildeberger Trauben hab' ich noch herausge-
kriegt, die Sie in chaldäiſchen und hebräiſchen Buchſtaben
verzeichnet hat, ich werde Ihr eine ganze Schachtel
voll beſtellen, das hätt' ich auch ohnedem gethan. Der
Herr Schloſſer hat mir übrigens nichts Beſondres in
Ihren Brief geſchrieben. Ich kann das auch nicht leiden,
daß Sie ſich die Zeit von ihm vertreiben läßt, wenn
ich nicht da bin, und ich ſag' Ihr: laſſe Sie ihn nicht
auf meiner Schawelle ſitzen, er iſt auch ſo einer der Laute
ſpielen will, und glaubt er könne auf meiner Schawelle

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0050" n="18"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <salute>An Frau Rath Goethe.</salute>
          </opener><lb/>
          <p>Frau Rath, Sie hat eine recht gar&#x017F;tige Hand, eine<lb/>
wahre Katzenpfote, nicht die mit der Sie im Theater<lb/>
klat&#x017F;cht, wenn der Schau&#x017F;pieler Werdi wie ein Mül-<lb/>
lere&#x017F;el dahertrapp&#x017F;t und tragi&#x017F;ches Schick&#x017F;al &#x017F;pielen will,<lb/>
nein, &#x017F;ondern die ge&#x017F;chriebene Hand i&#x017F;t häßlich und<lb/>
unle&#x017F;erlich. Mir kann Sie zwar immer &#x017F;o undeutlich<lb/>
wie Sie will &#x017F;chreiben, daß ich ein albernes Ding<lb/>
bin; ich kann's doch le&#x017F;en, gleich am er&#x017F;ten großen A.<lb/>
Denn was &#x017F;ollte es &#x017F;on&#x017F;t heißen? Sie hat mir's ja<lb/>
oft genug ge&#x017F;agt; aber wenn Sie an Ihren Herrn<lb/>
Sohn &#x017F;chreibt, von mir, befleißige Sie &#x017F;ich der Deut-<lb/>
lichkeit; die mildeberger Trauben hab' ich noch herausge-<lb/>
kriegt, die Sie in chaldäi&#x017F;chen und hebräi&#x017F;chen Buch&#x017F;taben<lb/>
verzeichnet hat, ich werde Ihr eine ganze Schachtel<lb/>
voll be&#x017F;tellen, das hätt' ich auch ohnedem gethan. Der<lb/>
Herr Schlo&#x017F;&#x017F;er hat mir übrigens nichts Be&#x017F;ondres in<lb/>
Ihren Brief ge&#x017F;chrieben. Ich kann das auch nicht leiden,<lb/>
daß Sie &#x017F;ich die Zeit von <hi rendition="#g">ihm</hi> vertreiben läßt, wenn<lb/>
ich nicht da bin, und ich &#x017F;ag' Ihr: la&#x017F;&#x017F;e Sie ihn nicht<lb/>
auf meiner Schawelle &#x017F;itzen, er i&#x017F;t auch &#x017F;o einer der Laute<lb/>
&#x017F;pielen will, und glaubt er könne auf meiner Schawelle<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0050] An Frau Rath Goethe. Frau Rath, Sie hat eine recht garſtige Hand, eine wahre Katzenpfote, nicht die mit der Sie im Theater klatſcht, wenn der Schauſpieler Werdi wie ein Mül- lereſel dahertrappſt und tragiſches Schickſal ſpielen will, nein, ſondern die geſchriebene Hand iſt häßlich und unleſerlich. Mir kann Sie zwar immer ſo undeutlich wie Sie will ſchreiben, daß ich ein albernes Ding bin; ich kann's doch leſen, gleich am erſten großen A. Denn was ſollte es ſonſt heißen? Sie hat mir's ja oft genug geſagt; aber wenn Sie an Ihren Herrn Sohn ſchreibt, von mir, befleißige Sie ſich der Deut- lichkeit; die mildeberger Trauben hab' ich noch herausge- kriegt, die Sie in chaldäiſchen und hebräiſchen Buchſtaben verzeichnet hat, ich werde Ihr eine ganze Schachtel voll beſtellen, das hätt' ich auch ohnedem gethan. Der Herr Schloſſer hat mir übrigens nichts Beſondres in Ihren Brief geſchrieben. Ich kann das auch nicht leiden, daß Sie ſich die Zeit von ihm vertreiben läßt, wenn ich nicht da bin, und ich ſag' Ihr: laſſe Sie ihn nicht auf meiner Schawelle ſitzen, er iſt auch ſo einer der Laute ſpielen will, und glaubt er könne auf meiner Schawelle

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/50
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/50>, abgerufen am 25.10.2020.