Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite
Frau Rath!


Wir sind gestern auf Müllereseln geritten, weit
in's Land hinaus über Rauenthal hinweg. Da geht's
durch bewaldete Felswege, links die Aussicht in die
Thalschlucht und rechts die waldige emporsteigende
Felswand. Da haben mich dann die Erdbeeren sehr
verlockt, daß ich schier um meinen Posten gekommen
wär', denn mein Esel ist der Leitesel. Weil ich aber
immer Halt machte um die Erdbeeren zu pflücken, so
drängte die ganze Gesellschaft auf mich ein und ich
mußte tausend rothe Beeren am Wege stehen lassen.
Heute sind's acht Tage, aber ich schmachte noch danach,
die gespeisten sind vergessen, die ungepflückten brennen
mich noch auf der Seele. Eben drum würde ich's ewig
bereuen wenn ich versäumte was ich das Recht habe
zu genießen, und da braucht Sie nicht zu fürchten daß
ich die Ordnung umstoße. Ich häng' mich nicht wie
Blei an meinen Schatz, ich bin wie der Mond der ihm
in's Zimmer scheint, wenn die geputzten Leute da sind
und die vielen Lichter angezünd't, dann wird er wenig
bemerkt, wenn die aber weg sind und das Geräusch ist
vorüber, dann hat die Seele um so größere Sehnsucht

Frau Rath!


Wir ſind geſtern auf Müllereſeln geritten, weit
in's Land hinaus über Rauenthal hinweg. Da geht's
durch bewaldete Felswege, links die Ausſicht in die
Thalſchlucht und rechts die waldige emporſteigende
Felswand. Da haben mich dann die Erdbeeren ſehr
verlockt, daß ich ſchier um meinen Poſten gekommen
wär', denn mein Eſel iſt der Leiteſel. Weil ich aber
immer Halt machte um die Erdbeeren zu pflücken, ſo
drängte die ganze Geſellſchaft auf mich ein und ich
mußte tauſend rothe Beeren am Wege ſtehen laſſen.
Heute ſind's acht Tage, aber ich ſchmachte noch danach,
die geſpeiſten ſind vergeſſen, die ungepflückten brennen
mich noch auf der Seele. Eben drum würde ich's ewig
bereuen wenn ich verſäumte was ich das Recht habe
zu genießen, und da braucht Sie nicht zu fürchten daß
ich die Ordnung umſtoße. Ich häng' mich nicht wie
Blei an meinen Schatz, ich bin wie der Mond der ihm
in's Zimmer ſcheint, wenn die geputzten Leute da ſind
und die vielen Lichter angezünd't, dann wird er wenig
bemerkt, wenn die aber weg ſind und das Geräuſch iſt
vorüber, dann hat die Seele um ſo größere Sehnſucht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0058" n="26"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <salute>Frau Rath!</salute><lb/>
            <dateline> <hi rendition="#et">Schlangenbad.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Wir &#x017F;ind ge&#x017F;tern auf Müllere&#x017F;eln geritten, weit<lb/>
in's Land hinaus über Rauenthal hinweg. Da geht's<lb/>
durch bewaldete Felswege, links die Aus&#x017F;icht in die<lb/>
Thal&#x017F;chlucht und rechts die waldige empor&#x017F;teigende<lb/>
Felswand. Da haben mich dann die Erdbeeren &#x017F;ehr<lb/>
verlockt, daß ich &#x017F;chier um meinen Po&#x017F;ten gekommen<lb/>
wär', denn mein E&#x017F;el i&#x017F;t der Leite&#x017F;el. Weil ich aber<lb/>
immer Halt machte um die Erdbeeren zu pflücken, &#x017F;o<lb/>
drängte die ganze Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft auf mich ein und ich<lb/>
mußte tau&#x017F;end rothe Beeren am Wege &#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Heute &#x017F;ind's acht Tage, aber ich &#x017F;chmachte noch danach,<lb/>
die ge&#x017F;pei&#x017F;ten &#x017F;ind verge&#x017F;&#x017F;en, die ungepflückten brennen<lb/>
mich noch auf der Seele. Eben drum würde ich's ewig<lb/>
bereuen wenn ich ver&#x017F;äumte was ich das Recht habe<lb/>
zu genießen, und da braucht Sie nicht zu fürchten daß<lb/>
ich die Ordnung um&#x017F;toße. Ich häng' mich nicht wie<lb/>
Blei an meinen Schatz, ich bin wie der Mond der ihm<lb/>
in's Zimmer &#x017F;cheint, wenn die geputzten Leute da &#x017F;ind<lb/>
und die vielen Lichter angezünd't, dann wird er wenig<lb/>
bemerkt, wenn die aber weg &#x017F;ind und das Geräu&#x017F;ch i&#x017F;t<lb/>
vorüber, dann hat die Seele um &#x017F;o größere Sehn&#x017F;ucht<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0058] Frau Rath! Schlangenbad. Wir ſind geſtern auf Müllereſeln geritten, weit in's Land hinaus über Rauenthal hinweg. Da geht's durch bewaldete Felswege, links die Ausſicht in die Thalſchlucht und rechts die waldige emporſteigende Felswand. Da haben mich dann die Erdbeeren ſehr verlockt, daß ich ſchier um meinen Poſten gekommen wär', denn mein Eſel iſt der Leiteſel. Weil ich aber immer Halt machte um die Erdbeeren zu pflücken, ſo drängte die ganze Geſellſchaft auf mich ein und ich mußte tauſend rothe Beeren am Wege ſtehen laſſen. Heute ſind's acht Tage, aber ich ſchmachte noch danach, die geſpeiſten ſind vergeſſen, die ungepflückten brennen mich noch auf der Seele. Eben drum würde ich's ewig bereuen wenn ich verſäumte was ich das Recht habe zu genießen, und da braucht Sie nicht zu fürchten daß ich die Ordnung umſtoße. Ich häng' mich nicht wie Blei an meinen Schatz, ich bin wie der Mond der ihm in's Zimmer ſcheint, wenn die geputzten Leute da ſind und die vielen Lichter angezünd't, dann wird er wenig bemerkt, wenn die aber weg ſind und das Geräuſch iſt vorüber, dann hat die Seele um ſo größere Sehnſucht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/58
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/58>, abgerufen am 14.08.2020.