Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

sein Licht zu trinken. So wird auch er sich zu mir
wenden und meiner gedenken wenn er allein ist. --
Ich bin erzürnt über alle Menschen die mit ihm zu
thun haben, doch ist mir keiner gefährlich bei ihm,
aber das geht Sie alles nichts an. Ich werde doch
nicht die Mutter fürchten sollen, wenn ich den Sohn
lieb hab'? --

An Bettine.


Ei Mädchen, Du bist ja ganz toll, was bild'st
Du Dir ein? -- Ei, wer ist denn Dein Schatz, der an
Dich denken soll bei Nacht im Mondschein? -- meinst
Du der hätt' nichts Bessers zu thun? -- ja proste
Mahlzeit.

Ich sag' Dir noch einmal: alles in der Ordnung,
und schreib' ordentliche Briefe, in denen was zu lesen
steht. -- Dummes Zeug nach Weimar schreiben; --
schreib' was Euch begegnet, alles ordentlich hinter ein-
ander. Erst wer da ist, und wie Dir jeder gefällt, und
was jeder an hat, und ob die Sonne scheint, oder ob's
regnet, das gehört auch zur Sach'.

Mein Sohn hat mir's wieder geschrieben, ich soll

2*

ſein Licht zu trinken. So wird auch er ſich zu mir
wenden und meiner gedenken wenn er allein iſt. —
Ich bin erzürnt über alle Menſchen die mit ihm zu
thun haben, doch iſt mir keiner gefährlich bei ihm,
aber das geht Sie alles nichts an. Ich werde doch
nicht die Mutter fürchten ſollen, wenn ich den Sohn
lieb hab'? —

An Bettine.


Ei Mädchen, Du biſt ja ganz toll, was bild'ſt
Du Dir ein? — Ei, wer iſt denn Dein Schatz, der an
Dich denken ſoll bei Nacht im Mondſchein? — meinſt
Du der hätt' nichts Beſſers zu thun? — ja proſte
Mahlzeit.

Ich ſag' Dir noch einmal: alles in der Ordnung,
und ſchreib' ordentliche Briefe, in denen was zu leſen
ſteht. — Dummes Zeug nach Weimar ſchreiben; —
ſchreib' was Euch begegnet, alles ordentlich hinter ein-
ander. Erſt wer da iſt, und wie Dir jeder gefällt, und
was jeder an hat, und ob die Sonne ſcheint, oder ob's
regnet, das gehört auch zur Sach'.

Mein Sohn hat mir's wieder geſchrieben, ich ſoll

2*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0059" n="27"/>
&#x017F;ein Licht zu trinken. So wird auch er &#x017F;ich zu mir<lb/>
wenden und meiner gedenken wenn er allein i&#x017F;t. &#x2014;<lb/>
Ich bin erzürnt über alle Men&#x017F;chen die mit ihm zu<lb/>
thun haben, doch i&#x017F;t mir keiner gefährlich bei ihm,<lb/>
aber das geht Sie alles nichts an. Ich werde doch<lb/>
nicht die Mutter fürchten &#x017F;ollen, wenn ich den Sohn<lb/>
lieb hab'? &#x2014;</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <opener>
            <salute>An Bettine.</salute><lb/>
            <dateline> <hi rendition="#et">Frankfurt am 25. Mai.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Ei Mädchen, Du bi&#x017F;t ja ganz toll, was bild'&#x017F;t<lb/>
Du Dir ein? &#x2014; Ei, wer i&#x017F;t denn Dein Schatz, der an<lb/>
Dich denken &#x017F;oll bei Nacht im Mond&#x017F;chein? &#x2014; mein&#x017F;t<lb/>
Du der hätt' nichts Be&#x017F;&#x017F;ers zu thun? &#x2014; ja pro&#x017F;te<lb/>
Mahlzeit.</p><lb/>
          <p>Ich &#x017F;ag' Dir noch einmal: alles in der Ordnung,<lb/>
und &#x017F;chreib' ordentliche Briefe, in denen was zu le&#x017F;en<lb/>
&#x017F;teht. &#x2014; Dummes Zeug nach Weimar &#x017F;chreiben; &#x2014;<lb/>
&#x017F;chreib' was Euch begegnet, alles ordentlich hinter ein-<lb/>
ander. Er&#x017F;t wer da i&#x017F;t, und wie Dir jeder gefällt, und<lb/>
was jeder an hat, und ob die Sonne &#x017F;cheint, oder ob's<lb/>
regnet, das gehört auch zur Sach'.</p><lb/>
          <p>Mein Sohn hat mir's wieder ge&#x017F;chrieben, ich &#x017F;oll<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">2*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0059] ſein Licht zu trinken. So wird auch er ſich zu mir wenden und meiner gedenken wenn er allein iſt. — Ich bin erzürnt über alle Menſchen die mit ihm zu thun haben, doch iſt mir keiner gefährlich bei ihm, aber das geht Sie alles nichts an. Ich werde doch nicht die Mutter fürchten ſollen, wenn ich den Sohn lieb hab'? — An Bettine. Frankfurt am 25. Mai. Ei Mädchen, Du biſt ja ganz toll, was bild'ſt Du Dir ein? — Ei, wer iſt denn Dein Schatz, der an Dich denken ſoll bei Nacht im Mondſchein? — meinſt Du der hätt' nichts Beſſers zu thun? — ja proſte Mahlzeit. Ich ſag' Dir noch einmal: alles in der Ordnung, und ſchreib' ordentliche Briefe, in denen was zu leſen ſteht. — Dummes Zeug nach Weimar ſchreiben; — ſchreib' was Euch begegnet, alles ordentlich hinter ein- ander. Erſt wer da iſt, und wie Dir jeder gefällt, und was jeder an hat, und ob die Sonne ſcheint, oder ob's regnet, das gehört auch zur Sach'. Mein Sohn hat mir's wieder geſchrieben, ich ſoll 2*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/59
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/59>, abgerufen am 26.10.2020.