Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

mir ersetzen? -- was den feinen durchdringenden Strahl
seines Blicks, der in mein Auge leuchtet? -- Ich achte
die Klugheit nichts, ich habe das Glück unter anderer
Gestalt kennen lernen, und auch was andern weh thut
das kann mir nicht Leid thun, und meine Schmerzen;
das wird keiner verstehen.

So hell wie diese Nacht ist! Glanzverhüllt liegen
die Berg' da mit ihren Rebstöcken und saugen schlaf-
trunken das nahrhafte Mondlicht. -- Schreib' Sie bald;
ich hab' keinen Menschen dem ich so gern vertraue, denn
weil ich weiß daß Sie mit keinem andern mehr anbin-
det und abgeschlossen für mich da ist, und daß Sie mit
niemand über mich spricht. -- Wenn Sie wüßt' wie
tief es schon in der Nacht ist! Der Mond geht unter,
das betrübt mich. Schreib' Sie mir recht bald.

Bettine.

Frau Rath, ich war mit dem Franz auf einer Eisen-
schmelze, zwei Tag' mußt' ich in der engen Thalschlucht
aushalten, es regnete oder vielmehr näßte fortwährend,
die Leute sagten: ja, das sind wir gewohnt, wir leben
wie die Fisch', immer naß, und wenn einmal ein paar
trockne Tage sind, so juckt einem die Haut, man möchte

mir erſetzen? — was den feinen durchdringenden Strahl
ſeines Blicks, der in mein Auge leuchtet? — Ich achte
die Klugheit nichts, ich habe das Glück unter anderer
Geſtalt kennen lernen, und auch was andern weh thut
das kann mir nicht Leid thun, und meine Schmerzen;
das wird keiner verſtehen.

So hell wie dieſe Nacht iſt! Glanzverhüllt liegen
die Berg' da mit ihren Rebſtöcken und ſaugen ſchlaf-
trunken das nahrhafte Mondlicht. — Schreib' Sie bald;
ich hab' keinen Menſchen dem ich ſo gern vertraue, denn
weil ich weiß daß Sie mit keinem andern mehr anbin-
det und abgeſchloſſen für mich da iſt, und daß Sie mit
niemand über mich ſpricht. — Wenn Sie wüßt' wie
tief es ſchon in der Nacht iſt! Der Mond geht unter,
das betrübt mich. Schreib' Sie mir recht bald.

Bettine.

Frau Rath, ich war mit dem Franz auf einer Eiſen-
ſchmelze, zwei Tag' mußt' ich in der engen Thalſchlucht
aushalten, es regnete oder vielmehr näßte fortwährend,
die Leute ſagten: ja, das ſind wir gewohnt, wir leben
wie die Fiſch', immer naß, und wenn einmal ein paar
trockne Tage ſind, ſo juckt einem die Haut, man möchte

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0067" n="35"/>
mir er&#x017F;etzen? &#x2014; was den feinen durchdringenden Strahl<lb/>
&#x017F;eines Blicks, der in mein Auge leuchtet? &#x2014; Ich achte<lb/>
die Klugheit nichts, ich habe das Glück unter anderer<lb/>
Ge&#x017F;talt kennen lernen, und auch was andern weh thut<lb/>
das kann mir nicht Leid thun, und meine Schmerzen;<lb/>
das wird keiner ver&#x017F;tehen.</p><lb/>
          <p>So hell wie die&#x017F;e Nacht i&#x017F;t! Glanzverhüllt liegen<lb/>
die Berg' da mit ihren Reb&#x017F;töcken und &#x017F;augen &#x017F;chlaf-<lb/>
trunken das nahrhafte Mondlicht. &#x2014; Schreib' Sie bald;<lb/>
ich hab' keinen Men&#x017F;chen dem ich &#x017F;o gern vertraue, denn<lb/>
weil ich weiß daß Sie mit keinem andern mehr anbin-<lb/>
det und abge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en für mich da i&#x017F;t, und daß Sie mit<lb/>
niemand über mich &#x017F;pricht. &#x2014; Wenn Sie wüßt' wie<lb/>
tief es &#x017F;chon in der Nacht i&#x017F;t! Der Mond geht unter,<lb/>
das betrübt mich. Schreib' Sie mir recht bald.</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Bettine.</hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <dateline> <hi rendition="#et">Winckel am 25. Juni.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Frau Rath, ich war mit dem Franz auf einer Ei&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chmelze, zwei Tag' mußt' ich in der engen Thal&#x017F;chlucht<lb/>
aushalten, es regnete oder vielmehr näßte fortwährend,<lb/>
die Leute &#x017F;agten: ja, das &#x017F;ind wir gewohnt, wir leben<lb/>
wie die Fi&#x017F;ch', immer naß, und wenn einmal ein paar<lb/>
trockne Tage &#x017F;ind, &#x017F;o juckt einem die Haut, man möchte<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0067] mir erſetzen? — was den feinen durchdringenden Strahl ſeines Blicks, der in mein Auge leuchtet? — Ich achte die Klugheit nichts, ich habe das Glück unter anderer Geſtalt kennen lernen, und auch was andern weh thut das kann mir nicht Leid thun, und meine Schmerzen; das wird keiner verſtehen. So hell wie dieſe Nacht iſt! Glanzverhüllt liegen die Berg' da mit ihren Rebſtöcken und ſaugen ſchlaf- trunken das nahrhafte Mondlicht. — Schreib' Sie bald; ich hab' keinen Menſchen dem ich ſo gern vertraue, denn weil ich weiß daß Sie mit keinem andern mehr anbin- det und abgeſchloſſen für mich da iſt, und daß Sie mit niemand über mich ſpricht. — Wenn Sie wüßt' wie tief es ſchon in der Nacht iſt! Der Mond geht unter, das betrübt mich. Schreib' Sie mir recht bald. Bettine. Winckel am 25. Juni. Frau Rath, ich war mit dem Franz auf einer Eiſen- ſchmelze, zwei Tag' mußt' ich in der engen Thalſchlucht aushalten, es regnete oder vielmehr näßte fortwährend, die Leute ſagten: ja, das ſind wir gewohnt, wir leben wie die Fiſch', immer naß, und wenn einmal ein paar trockne Tage ſind, ſo juckt einem die Haut, man möchte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/67
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/67>, abgerufen am 25.10.2020.