Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

die den Menschen um Erlösung bäte. Soll vielleicht
der Mensch die Natur erlösen? ich muß einmal dar-
über nachdenken; schon gar zu oft hab' ich diese Em-
pfindung gehabt als ob die Natur mich jammernd weh-
müthig um etwas bäte, daß es mir das Herz durch-
schnitt nicht zu verstehen was sie verlangte. Ich muß
einmal recht lang' dran denken, vielleicht entdeck' ich
etwas was über das ganze Erdenleben hinaushebt.
Adieu Fr. Rath, und wenn Sie mich nicht versteht, so
denk' Sie nur wie Ihr noch immer in Ihren jetzigen
Tagen ein Posthorn das Sie in der Ferne hört, einen
wunderlichen Eindruck macht, ungefähr so ist mir's
auch heute.

Bettine.
An Bettine.


Gestern war Feuer am hellen Tag' hier auf der
Hauptwach', grad' mir gegenüber, es brannte wie ein
Blumenstrauß aus dem Gaubloch an der Kathrinen-
pfort'. Da war mein best Plaisir die Gassenbuben mit
ihrem Reffs auf dem Buckel, die wollten alle retten
helfen, der Hausbesitzer wollt' nichts retten lassen, denn

die den Menſchen um Erlöſung bäte. Soll vielleicht
der Menſch die Natur erlöſen? ich muß einmal dar-
über nachdenken; ſchon gar zu oft hab' ich dieſe Em-
pfindung gehabt als ob die Natur mich jammernd weh-
müthig um etwas bäte, daß es mir das Herz durch-
ſchnitt nicht zu verſtehen was ſie verlangte. Ich muß
einmal recht lang' dran denken, vielleicht entdeck' ich
etwas was über das ganze Erdenleben hinaushebt.
Adieu Fr. Rath, und wenn Sie mich nicht verſteht, ſo
denk' Sie nur wie Ihr noch immer in Ihren jetzigen
Tagen ein Poſthorn das Sie in der Ferne hört, einen
wunderlichen Eindruck macht, ungefähr ſo iſt mir's
auch heute.

Bettine.
An Bettine.


Geſtern war Feuer am hellen Tag' hier auf der
Hauptwach', grad' mir gegenüber, es brannte wie ein
Blumenſtrauß aus dem Gaubloch an der Kathrinen-
pfort'. Da war mein beſt Plaiſir die Gaſſenbuben mit
ihrem Reffs auf dem Buckel, die wollten alle retten
helfen, der Hausbeſitzer wollt' nichts retten laſſen, denn

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0071" n="39"/>
die den Men&#x017F;chen um Erlö&#x017F;ung bäte. Soll vielleicht<lb/>
der Men&#x017F;ch die Natur erlö&#x017F;en? ich muß einmal dar-<lb/>
über nachdenken; &#x017F;chon gar zu oft hab' ich die&#x017F;e Em-<lb/>
pfindung gehabt als ob die Natur mich jammernd weh-<lb/>
müthig um etwas bäte, daß es mir das Herz durch-<lb/>
&#x017F;chnitt nicht zu ver&#x017F;tehen was &#x017F;ie verlangte. Ich muß<lb/>
einmal recht lang' dran denken, vielleicht entdeck' ich<lb/>
etwas was über das ganze Erdenleben hinaushebt.<lb/>
Adieu Fr. Rath, und wenn Sie mich nicht ver&#x017F;teht, &#x017F;o<lb/>
denk' Sie nur wie Ihr noch immer in Ihren jetzigen<lb/>
Tagen ein Po&#x017F;thorn das Sie in der Ferne hört, einen<lb/>
wunderlichen Eindruck macht, ungefähr &#x017F;o i&#x017F;t mir's<lb/>
auch heute.</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Bettine.</hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <opener>
            <salute>An Bettine.</salute><lb/>
            <dateline> <hi rendition="#et">Frankfurt am 28. Juli.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Ge&#x017F;tern war Feuer am hellen Tag' hier auf der<lb/>
Hauptwach', grad' mir gegenüber, es brannte wie ein<lb/>
Blumen&#x017F;trauß aus dem Gaubloch an der Kathrinen-<lb/>
pfort'. Da war mein be&#x017F;t Plai&#x017F;ir die Ga&#x017F;&#x017F;enbuben mit<lb/>
ihrem Reffs auf dem Buckel, die wollten alle retten<lb/>
helfen, der Hausbe&#x017F;itzer wollt' nichts retten la&#x017F;&#x017F;en, denn<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0071] die den Menſchen um Erlöſung bäte. Soll vielleicht der Menſch die Natur erlöſen? ich muß einmal dar- über nachdenken; ſchon gar zu oft hab' ich dieſe Em- pfindung gehabt als ob die Natur mich jammernd weh- müthig um etwas bäte, daß es mir das Herz durch- ſchnitt nicht zu verſtehen was ſie verlangte. Ich muß einmal recht lang' dran denken, vielleicht entdeck' ich etwas was über das ganze Erdenleben hinaushebt. Adieu Fr. Rath, und wenn Sie mich nicht verſteht, ſo denk' Sie nur wie Ihr noch immer in Ihren jetzigen Tagen ein Poſthorn das Sie in der Ferne hört, einen wunderlichen Eindruck macht, ungefähr ſo iſt mir's auch heute. Bettine. An Bettine. Frankfurt am 28. Juli. Geſtern war Feuer am hellen Tag' hier auf der Hauptwach', grad' mir gegenüber, es brannte wie ein Blumenſtrauß aus dem Gaubloch an der Kathrinen- pfort'. Da war mein beſt Plaiſir die Gaſſenbuben mit ihrem Reffs auf dem Buckel, die wollten alle retten helfen, der Hausbeſitzer wollt' nichts retten laſſen, denn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/71
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/71>, abgerufen am 25.10.2020.