Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

Schreck mit dem Feuer, ich sagt: Ei Herr Pfarrer, ist
denn der Katharine Thurm grad so groß, daß er mir
auf die Nas' fällt wenn er umstürtzt? -- Da hat er ge-
sessen mit seinem dicken Bauch im schwarzen Talar mit
dem runden weißen Kragen im doppelten Falten, mit
der runden Stutzperück und den Schnallenschuh auf
Deiner Schawell, und hat den Brief gelesen, hätt's mein
Sohn gesehen er hätt' gelacht.

Katharina Goethe.

Frau Mutter ich danke Ihr für die zwei Brief'
hinter einander das war einmal gepflügt, recht durch
schweres Erdreich, man sieht's, die Schollen liegen ne-
ben an, wie dick; gewiß das sind der Lischen ihre Fin-
ger gewesen mit denen Sie die Furchen gezogen hat,
die sind recht krumm, was mich wundert das ist daß ich
Ihr so gern schreib', daß ich keine Gelegenheit versäum',
und alles was mir begegnet, prüf ich, ob es nicht schön
wär ihr zu schreiben, das ist weil ich doch nicht alles
und fortwährend an den Wolfgang schreiben kann, ich
hab ihn gesagt in Weimar: Wenn ich dort wohnte,
so wollt ich als nur die Sonn- und Feiertäg' zu ihm
kommen und nicht alle Tag, das hat ihn gefreut; so

Schreck mit dem Feuer, ich ſagt: Ei Herr Pfarrer, iſt
denn der Katharine Thurm grad ſo groß, daß er mir
auf die Naſ' fällt wenn er umſtürtzt? — Da hat er ge-
ſeſſen mit ſeinem dicken Bauch im ſchwarzen Talar mit
dem runden weißen Kragen im doppelten Falten, mit
der runden Stutzperück und den Schnallenſchuh auf
Deiner Schawell, und hat den Brief geleſen, hätt's mein
Sohn geſehen er hätt' gelacht.

Katharina Goethe.

Frau Mutter ich danke Ihr für die zwei Brief'
hinter einander das war einmal gepflügt, recht durch
ſchweres Erdreich, man ſieht's, die Schollen liegen ne-
ben an, wie dick; gewiß das ſind der Lischen ihre Fin-
ger geweſen mit denen Sie die Furchen gezogen hat,
die ſind recht krumm, was mich wundert das iſt daß ich
Ihr ſo gern ſchreib', daß ich keine Gelegenheit verſäum',
und alles was mir begegnet, prüf ich, ob es nicht ſchön
wär ihr zu ſchreiben, das iſt weil ich doch nicht alles
und fortwährend an den Wolfgang ſchreiben kann, ich
hab ihn geſagt in Weimar: Wenn ich dort wohnte,
ſo wollt ich als nur die Sonn- und Feiertäg' zu ihm
kommen und nicht alle Tag, das hat ihn gefreut; ſo

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0074" n="42"/>
Schreck mit dem Feuer, ich &#x017F;agt: Ei Herr Pfarrer, i&#x017F;t<lb/>
denn der Katharine Thurm grad &#x017F;o groß, daß er mir<lb/>
auf die Na&#x017F;' fällt wenn er um&#x017F;türtzt? &#x2014; Da hat er ge-<lb/>
&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en mit &#x017F;einem dicken Bauch im &#x017F;chwarzen Talar mit<lb/>
dem runden weißen Kragen im doppelten Falten, mit<lb/>
der runden <choice><sic>Stuckperück</sic><corr>Stutzperück</corr></choice> und den Schnallen&#x017F;chuh auf<lb/>
Deiner Schawell, und hat den Brief gele&#x017F;en, hätt's mein<lb/>
Sohn ge&#x017F;ehen er hätt' gelacht.</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Katharina Goethe.</hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <p>Frau Mutter ich danke Ihr für die zwei Brief'<lb/>
hinter einander das war einmal gepflügt, recht durch<lb/>
&#x017F;chweres Erdreich, man &#x017F;ieht's, die Schollen liegen ne-<lb/>
ben an, wie dick; gewiß das &#x017F;ind der Lischen ihre Fin-<lb/>
ger gewe&#x017F;en mit denen Sie die Furchen gezogen hat,<lb/>
die &#x017F;ind recht krumm, was mich wundert das i&#x017F;t daß ich<lb/>
Ihr &#x017F;o gern &#x017F;chreib', daß ich keine Gelegenheit ver&#x017F;äum',<lb/>
und alles was mir begegnet, prüf ich, ob es nicht &#x017F;chön<lb/>
wär ihr zu &#x017F;chreiben, das i&#x017F;t weil ich doch nicht alles<lb/>
und fortwährend an den Wolfgang &#x017F;chreiben kann, ich<lb/>
hab ihn ge&#x017F;agt in Weimar: Wenn ich dort wohnte,<lb/>
&#x017F;o wollt ich als nur die Sonn- und Feiertäg' zu ihm<lb/>
kommen und nicht alle Tag, das hat ihn gefreut; &#x017F;o<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0074] Schreck mit dem Feuer, ich ſagt: Ei Herr Pfarrer, iſt denn der Katharine Thurm grad ſo groß, daß er mir auf die Naſ' fällt wenn er umſtürtzt? — Da hat er ge- ſeſſen mit ſeinem dicken Bauch im ſchwarzen Talar mit dem runden weißen Kragen im doppelten Falten, mit der runden Stutzperück und den Schnallenſchuh auf Deiner Schawell, und hat den Brief geleſen, hätt's mein Sohn geſehen er hätt' gelacht. Katharina Goethe. Frau Mutter ich danke Ihr für die zwei Brief' hinter einander das war einmal gepflügt, recht durch ſchweres Erdreich, man ſieht's, die Schollen liegen ne- ben an, wie dick; gewiß das ſind der Lischen ihre Fin- ger geweſen mit denen Sie die Furchen gezogen hat, die ſind recht krumm, was mich wundert das iſt daß ich Ihr ſo gern ſchreib', daß ich keine Gelegenheit verſäum', und alles was mir begegnet, prüf ich, ob es nicht ſchön wär ihr zu ſchreiben, das iſt weil ich doch nicht alles und fortwährend an den Wolfgang ſchreiben kann, ich hab ihn geſagt in Weimar: Wenn ich dort wohnte, ſo wollt ich als nur die Sonn- und Feiertäg' zu ihm kommen und nicht alle Tag, das hat ihn gefreut; ſo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/74
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/74>, abgerufen am 25.10.2020.