Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

Adieu, läst sie sich den Brief, auch vom Pfarrer
vorstudieren? -- ich hab' ihn doch mit ziemlich großen
Buchstaben geschrieben. Hat dann in meinem letzten
Brief etwas gestanden, daß ich seinen heißen Durst hab',
und daß ich mondsüchtig bin, oder so was? -- wie kann
Sie ihm denn das lesen lassen? sie wirft ihm ja seinen
gepolsterten Betschemel um, in seinem Kopf. Die Bet-
tine hat Kopfweh schon seit 3 Tagen und heut liegt sie
im Bett und küßt ihrer Frau Rath die Hand.

An Bettine.

Werd' mir nicht krank Mädchen, steh auf aus Dei-
nem Bett, und nimm's, und wandle. So hat der Herr
Christus gesagt zum Kranken, das sag' ich dir auch, dein
Bett ist deine Liebe in der du krank liegst, nimm sie zu-
sammen und erst am Abend breite sie aus, und ruhe in
ihr wenn du des Tages Last und Hitze ausgestanden
hast. -- Da hat mein Sohn ein paar Zeilen geschrieben,
die schenk ich dir, sie gehören dem Inhalt nach dein.

Der Prediger hat mir deinen Brief vorgerumpelt
wie ein schlechter Postwagen auf holperichem Weg, das
schmeißt alles Passagiergut durcheinander; du hast auch

Adieu, läſt ſie ſich den Brief, auch vom Pfarrer
vorſtudieren? — ich hab' ihn doch mit ziemlich großen
Buchſtaben geſchrieben. Hat dann in meinem letzten
Brief etwas geſtanden, daß ich ſeinen heißen Durſt hab',
und daß ich mondſüchtig bin, oder ſo was? — wie kann
Sie ihm denn das leſen laſſen? ſie wirft ihm ja ſeinen
gepolſterten Betſchemel um, in ſeinem Kopf. Die Bet-
tine hat Kopfweh ſchon ſeit 3 Tagen und heut liegt ſie
im Bett und küßt ihrer Frau Rath die Hand.

An Bettine.

Werd' mir nicht krank Mädchen, ſteh auf aus Dei-
nem Bett, und nimm's, und wandle. So hat der Herr
Chriſtus geſagt zum Kranken, das ſag' ich dir auch, dein
Bett iſt deine Liebe in der du krank liegſt, nimm ſie zu-
ſammen und erſt am Abend breite ſie aus, und ruhe in
ihr wenn du des Tages Laſt und Hitze ausgeſtanden
haſt. — Da hat mein Sohn ein paar Zeilen geſchrieben,
die ſchenk ich dir, ſie gehören dem Inhalt nach dein.

Der Prediger hat mir deinen Brief vorgerumpelt
wie ein ſchlechter Poſtwagen auf holperichem Weg, das
ſchmeißt alles Paſſagiergut durcheinander; du haſt auch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0078" n="46"/>
          <p>Adieu, lä&#x017F;t &#x017F;ie &#x017F;ich <hi rendition="#g">den</hi> Brief, auch vom Pfarrer<lb/>
vor&#x017F;tudieren? &#x2014; ich hab' ihn doch mit ziemlich großen<lb/>
Buch&#x017F;taben ge&#x017F;chrieben. Hat dann in meinem letzten<lb/>
Brief etwas ge&#x017F;tanden, daß ich &#x017F;einen heißen Dur&#x017F;t hab',<lb/>
und daß ich mond&#x017F;üchtig bin, oder &#x017F;o was? &#x2014; wie kann<lb/>
Sie ihm denn das le&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en? &#x017F;ie wirft ihm ja &#x017F;einen<lb/>
gepol&#x017F;terten Bet&#x017F;chemel um, in &#x017F;einem Kopf. Die Bet-<lb/>
tine hat Kopfweh &#x017F;chon &#x017F;eit 3 Tagen und heut liegt &#x017F;ie<lb/>
im Bett und küßt ihrer Frau Rath die Hand.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <opener>
            <salute>An Bettine.</salute>
          </opener><lb/>
          <p>Werd' mir nicht krank Mädchen, &#x017F;teh auf aus Dei-<lb/>
nem Bett, und nimm's, und wandle. So hat der Herr<lb/>
Chri&#x017F;tus ge&#x017F;agt zum Kranken, das &#x017F;ag' ich dir auch, dein<lb/>
Bett i&#x017F;t deine Liebe in der du krank lieg&#x017F;t, nimm &#x017F;ie zu-<lb/>
&#x017F;ammen und er&#x017F;t am Abend breite &#x017F;ie aus, und ruhe in<lb/>
ihr wenn du des Tages La&#x017F;t und Hitze ausge&#x017F;tanden<lb/>
ha&#x017F;t. &#x2014; Da hat mein Sohn ein paar Zeilen ge&#x017F;chrieben,<lb/>
die &#x017F;chenk ich dir, &#x017F;ie gehören dem Inhalt nach dein.</p><lb/>
          <p>Der Prediger hat mir deinen Brief vorgerumpelt<lb/>
wie ein &#x017F;chlechter Po&#x017F;twagen auf holperichem Weg, das<lb/>
&#x017F;chmeißt alles Pa&#x017F;&#x017F;agiergut durcheinander; du ha&#x017F;t auch<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0078] Adieu, läſt ſie ſich den Brief, auch vom Pfarrer vorſtudieren? — ich hab' ihn doch mit ziemlich großen Buchſtaben geſchrieben. Hat dann in meinem letzten Brief etwas geſtanden, daß ich ſeinen heißen Durſt hab', und daß ich mondſüchtig bin, oder ſo was? — wie kann Sie ihm denn das leſen laſſen? ſie wirft ihm ja ſeinen gepolſterten Betſchemel um, in ſeinem Kopf. Die Bet- tine hat Kopfweh ſchon ſeit 3 Tagen und heut liegt ſie im Bett und küßt ihrer Frau Rath die Hand. An Bettine. Werd' mir nicht krank Mädchen, ſteh auf aus Dei- nem Bett, und nimm's, und wandle. So hat der Herr Chriſtus geſagt zum Kranken, das ſag' ich dir auch, dein Bett iſt deine Liebe in der du krank liegſt, nimm ſie zu- ſammen und erſt am Abend breite ſie aus, und ruhe in ihr wenn du des Tages Laſt und Hitze ausgeſtanden haſt. — Da hat mein Sohn ein paar Zeilen geſchrieben, die ſchenk ich dir, ſie gehören dem Inhalt nach dein. Der Prediger hat mir deinen Brief vorgerumpelt wie ein ſchlechter Poſtwagen auf holperichem Weg, das ſchmeißt alles Paſſagiergut durcheinander; du haſt auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/78
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/78>, abgerufen am 12.08.2020.