Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite
Kostbare Pracht und Kunstwerke, in Köln und auf
der Reise dahin gesehen, und für meine liebste
Fr. Rath beschrieben.

Geb' Sie Achtung damit Sie es recht versteht, denn
ich hab' schon zweimal vergeblich versucht eine gutge-
ordnete Darstellung davon zu machen.

Ein großer Tafelaufsatz der mir die ganze Zeit im
Kopf herumspukt, und den mir deucht im großen Ban-
ketsaal der Kurfürstlichen Residenz gesehen zu haben;
er besteht aus einer ovalen fünf bis sechs Fuß langen chri-
stallenen Platte einen See vorstellend, in Wellen sanft
geschliffen die sich gegen die Mitte hin mehr und mehr
heben, und endlich ganz hoch steigen, wo sie einen sil-
bernen Fels mit einem Throne umgeben auf welchem
die Venus sitzt; sie hat ihren Fuß auf den Rücken eines
Tritonen gestemmt, der einen kleinen Amor auf den
Händen balancirt; rundum spritzt silberner Schaum,
auf den höchsten Wellen umher reiten muthige Nym-
phen, sie haben Ruder in Händen um die Wellen zu peit-
schen, ihre Gewande sind emaillirt, meistens blasblau oder
seegrün, auch gelblich; sie scheinen in einem übermüthi-
gen jauchzenden Wassertanz begriffen; etwas tiefer, sil-

Koſtbare Pracht und Kunſtwerke, in Köln und auf
der Reiſe dahin geſehen, und für meine liebſte
Fr. Rath beſchrieben.

Geb' Sie Achtung damit Sie es recht verſteht, denn
ich hab' ſchon zweimal vergeblich verſucht eine gutge-
ordnete Darſtellung davon zu machen.

Ein großer Tafelaufſatz der mir die ganze Zeit im
Kopf herumſpukt, und den mir deucht im großen Ban-
ketſaal der Kurfürſtlichen Reſidenz geſehen zu haben;
er beſteht aus einer ovalen fünf bis ſechs Fuß langen chri-
ſtallenen Platte einen See vorſtellend, in Wellen ſanft
geſchliffen die ſich gegen die Mitte hin mehr und mehr
heben, und endlich ganz hoch ſteigen, wo ſie einen ſil-
bernen Fels mit einem Throne umgeben auf welchem
die Venus ſitzt; ſie hat ihren Fuß auf den Rücken eines
Tritonen geſtemmt, der einen kleinen Amor auf den
Händen balancirt; rundum ſpritzt ſilberner Schaum,
auf den höchſten Wellen umher reiten muthige Nym-
phen, ſie haben Ruder in Händen um die Wellen zu peit-
ſchen, ihre Gewande ſind emaillirt, meiſtens blasblau oder
ſeegrün, auch gelblich; ſie ſcheinen in einem übermüthi-
gen jauchzenden Waſſertanz begriffen; etwas tiefer, ſil-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0091" n="59"/>
        <div n="2">
          <head>Ko&#x017F;tbare Pracht und Kun&#x017F;twerke, in Köln und auf<lb/>
der Rei&#x017F;e dahin ge&#x017F;ehen, und für meine lieb&#x017F;te<lb/>
Fr. Rath be&#x017F;chrieben.</head><lb/>
          <p>Geb' Sie Achtung damit Sie es recht ver&#x017F;teht, denn<lb/>
ich hab' &#x017F;chon zweimal vergeblich ver&#x017F;ucht eine gutge-<lb/>
ordnete Dar&#x017F;tellung davon zu machen.</p><lb/>
          <p>Ein großer Tafelauf&#x017F;atz der mir die ganze Zeit im<lb/>
Kopf herum&#x017F;pukt, und den mir deucht im großen Ban-<lb/>
ket&#x017F;aal der Kurfür&#x017F;tlichen Re&#x017F;idenz ge&#x017F;ehen zu haben;<lb/>
er be&#x017F;teht aus einer ovalen fünf bis &#x017F;echs Fuß langen chri-<lb/>
&#x017F;tallenen Platte einen See vor&#x017F;tellend, in Wellen &#x017F;anft<lb/>
ge&#x017F;chliffen die &#x017F;ich gegen die Mitte hin mehr und mehr<lb/>
heben, und endlich ganz hoch &#x017F;teigen, wo &#x017F;ie einen &#x017F;il-<lb/>
bernen Fels mit einem Throne umgeben auf welchem<lb/>
die Venus &#x017F;itzt; &#x017F;ie hat ihren Fuß auf den Rücken eines<lb/>
Tritonen ge&#x017F;temmt, der einen kleinen Amor auf den<lb/>
Händen balancirt; rundum &#x017F;pritzt &#x017F;ilberner Schaum,<lb/>
auf den höch&#x017F;ten Wellen umher reiten muthige Nym-<lb/>
phen, &#x017F;ie haben Ruder in Händen um die Wellen zu peit-<lb/>
&#x017F;chen, ihre Gewande &#x017F;ind emaillirt, mei&#x017F;tens blasblau oder<lb/>
&#x017F;eegrün, auch gelblich; &#x017F;ie &#x017F;cheinen in einem übermüthi-<lb/>
gen jauchzenden Wa&#x017F;&#x017F;ertanz begriffen; etwas tiefer, &#x017F;il-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0091] Koſtbare Pracht und Kunſtwerke, in Köln und auf der Reiſe dahin geſehen, und für meine liebſte Fr. Rath beſchrieben. Geb' Sie Achtung damit Sie es recht verſteht, denn ich hab' ſchon zweimal vergeblich verſucht eine gutge- ordnete Darſtellung davon zu machen. Ein großer Tafelaufſatz der mir die ganze Zeit im Kopf herumſpukt, und den mir deucht im großen Ban- ketſaal der Kurfürſtlichen Reſidenz geſehen zu haben; er beſteht aus einer ovalen fünf bis ſechs Fuß langen chri- ſtallenen Platte einen See vorſtellend, in Wellen ſanft geſchliffen die ſich gegen die Mitte hin mehr und mehr heben, und endlich ganz hoch ſteigen, wo ſie einen ſil- bernen Fels mit einem Throne umgeben auf welchem die Venus ſitzt; ſie hat ihren Fuß auf den Rücken eines Tritonen geſtemmt, der einen kleinen Amor auf den Händen balancirt; rundum ſpritzt ſilberner Schaum, auf den höchſten Wellen umher reiten muthige Nym- phen, ſie haben Ruder in Händen um die Wellen zu peit- ſchen, ihre Gewande ſind emaillirt, meiſtens blasblau oder ſeegrün, auch gelblich; ſie ſcheinen in einem übermüthi- gen jauchzenden Waſſertanz begriffen; etwas tiefer, ſil-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/91
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835, S. 59. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/91>, abgerufen am 29.10.2020.