Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Arnim, Bettina von]: Tagebuch. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

sie und so schlief ich einen süßen Schlaf, während die
Geschwister in schönen Kleidern die Bälle besuchten, und
ich sehnte mich immer früher zum schlafen zu kommen,
blos um da zu sein wo ich Dir näher war. So ging
die Zeit zwischen sechszehn und achtzehn Jahren hin,
dann kam ich zu Deiner Mutter, mit der ich von Dir
sprach als ob Du mitten unter uns seist, dann kam ich
zu Dir und seit dem weißt Du ja, daß ich nie aufge-
hört habe mit Dir innerhalb dieses Kreises zu wohnen,
den ein mächtiger Zauber um uns zieht. Und Du weißt
von da an alles was in meinem Herzen und Geist vor-
geht, drum kann ich Dir nichts anders mehr sagen als
zieh' mich an Dein Herz und bewahr mich an demsel-
ben Dein Lebe[n] lang.

Gute Nacht, morgen reise ich in die Wetterau.


Reise in die Wetterau.

Wie es hier aussieht, das muß ich Dir beschreiben.
Eine weite Ebne, lauter Korn, von allen Seiten, als
wär' die Erde ein runder Teller, aber doch mit einem
Rand, denn sanft schwillt die Fläche in die Runde bergan,

ſie und ſo ſchlief ich einen ſüßen Schlaf, während die
Geſchwiſter in ſchönen Kleidern die Bälle beſuchten, und
ich ſehnte mich immer früher zum ſchlafen zu kommen,
blos um da zu ſein wo ich Dir näher war. So ging
die Zeit zwiſchen ſechszehn und achtzehn Jahren hin,
dann kam ich zu Deiner Mutter, mit der ich von Dir
ſprach als ob Du mitten unter uns ſeiſt, dann kam ich
zu Dir und ſeit dem weißt Du ja, daß ich nie aufge-
hört habe mit Dir innerhalb dieſes Kreiſes zu wohnen,
den ein mächtiger Zauber um uns zieht. Und Du weißt
von da an alles was in meinem Herzen und Geiſt vor-
geht, drum kann ich Dir nichts anders mehr ſagen als
zieh' mich an Dein Herz und bewahr mich an demſel-
ben Dein Lebe[n] lang.

Gute Nacht, morgen reiſe ich in die Wetterau.


Reiſe in die Wetterau.

Wie es hier ausſieht, das muß ich Dir beſchreiben.
Eine weite Ebne, lauter Korn, von allen Seiten, als
wär' die Erde ein runder Teller, aber doch mit einem
Rand, denn ſanft ſchwillt die Fläche in die Runde bergan,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0169" n="159"/>
&#x017F;ie und &#x017F;o &#x017F;chlief ich einen &#x017F;üßen Schlaf, während die<lb/>
Ge&#x017F;chwi&#x017F;ter in &#x017F;chönen Kleidern die Bälle be&#x017F;uchten, und<lb/>
ich &#x017F;ehnte mich immer früher zum &#x017F;chlafen zu kommen,<lb/>
blos um da zu &#x017F;ein wo ich Dir näher war. So ging<lb/>
die Zeit zwi&#x017F;chen &#x017F;echszehn und achtzehn Jahren hin,<lb/>
dann kam ich zu Deiner Mutter, mit der ich von Dir<lb/>
&#x017F;prach als ob Du mitten unter uns &#x017F;ei&#x017F;t, dann kam ich<lb/>
zu Dir und &#x017F;eit dem weißt Du ja, daß ich nie aufge-<lb/>
hört habe mit Dir innerhalb die&#x017F;es Krei&#x017F;es zu wohnen,<lb/>
den ein mächtiger Zauber um uns zieht. Und Du weißt<lb/>
von da an alles was in meinem Herzen und Gei&#x017F;t vor-<lb/>
geht, drum kann ich Dir nichts anders mehr &#x017F;agen als<lb/>
zieh' mich an Dein Herz und bewahr mich an dem&#x017F;el-<lb/>
ben Dein Lebe<supplied>n</supplied> lang.</p><lb/>
        <p>Gute Nacht, morgen rei&#x017F;e ich in die Wetterau.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head>Rei&#x017F;e in die Wetterau.</head><lb/>
        <p>Wie es hier aus&#x017F;ieht, das muß ich Dir be&#x017F;chreiben.<lb/>
Eine weite Ebne, lauter Korn, von allen Seiten, als<lb/>
wär' die Erde ein runder Teller, aber doch mit einem<lb/>
Rand, denn &#x017F;anft &#x017F;chwillt die Fläche in die Runde bergan,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[159/0169] ſie und ſo ſchlief ich einen ſüßen Schlaf, während die Geſchwiſter in ſchönen Kleidern die Bälle beſuchten, und ich ſehnte mich immer früher zum ſchlafen zu kommen, blos um da zu ſein wo ich Dir näher war. So ging die Zeit zwiſchen ſechszehn und achtzehn Jahren hin, dann kam ich zu Deiner Mutter, mit der ich von Dir ſprach als ob Du mitten unter uns ſeiſt, dann kam ich zu Dir und ſeit dem weißt Du ja, daß ich nie aufge- hört habe mit Dir innerhalb dieſes Kreiſes zu wohnen, den ein mächtiger Zauber um uns zieht. Und Du weißt von da an alles was in meinem Herzen und Geiſt vor- geht, drum kann ich Dir nichts anders mehr ſagen als zieh' mich an Dein Herz und bewahr mich an demſel- ben Dein Leben lang. Gute Nacht, morgen reiſe ich in die Wetterau. Reiſe in die Wetterau. Wie es hier ausſieht, das muß ich Dir beſchreiben. Eine weite Ebne, lauter Korn, von allen Seiten, als wär' die Erde ein runder Teller, aber doch mit einem Rand, denn ſanft ſchwillt die Fläche in die Runde bergan,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe03_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe03_1835/169
Zitationshilfe: [Arnim, Bettina von]: Tagebuch. Berlin, 1835, S. 159. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe03_1835/169>, abgerufen am 20.02.2020.