Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Arnim, Bettina von]: Tagebuch. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

verstehen; -- ich erkenne gleich in jedes Menschen Herz,
was ihn sticht und was ihn brennt, und weiß auch,
wann die Zeit kommt, die ihn heilt; ja ich muß noch
täglich weinen über meinen lieben Sohn, der erfroren
ist, aber weil ich weiß, daß er die irdische Straße zu-
rückgelegt hat, so hab' ich nichts dawider, ich lese auch
täglich in diesem Buch, da stehen diese großen Wahr-
heiten alle geschrieben." Sie gab uns einen alten Ge-
sang zu lesen: "O Herr! du führst mich dunkle Wege,
am Ende aber seh ich Licht;" in diesem stand zwar
nichts von dem, was sie uns mitgetheilt hatte, als nur
einzelne Hauptworte.

Im Nachhausegehen vertrieben uns die Gießener
Studenten die Grillen, sie hatten sich am Abhang des
Berges in großen Weinlauben gelagert, sie sangen, sie
jauchzten, Gläser und Flaschen flogen hinab, sie tanz-
ten, walzten und wälzten sich den Berg hinunter und
durchschallten das Thal mit ihrem grausamen Gebrüll.


Die Ammenburg.

So nenne ich die kleine Wohnung, die grade so
groß ist, den einfachsten Bedürfnissen eines einzelnen
Menschen in schöner wohlthuender Ordnung zu genügen,
sie ist mit rothen Steinen oben auf eine mit sammtnen

verſtehen; — ich erkenne gleich in jedes Menſchen Herz,
was ihn ſticht und was ihn brennt, und weiß auch,
wann die Zeit kommt, die ihn heilt; ja ich muß noch
täglich weinen über meinen lieben Sohn, der erfroren
iſt, aber weil ich weiß, daß er die irdiſche Straße zu-
rückgelegt hat, ſo hab' ich nichts dawider, ich leſe auch
täglich in dieſem Buch, da ſtehen dieſe großen Wahr-
heiten alle geſchrieben.“ Sie gab uns einen alten Ge-
ſang zu leſen: „O Herr! du führſt mich dunkle Wege,
am Ende aber ſeh ich Licht;“ in dieſem ſtand zwar
nichts von dem, was ſie uns mitgetheilt hatte, als nur
einzelne Hauptworte.

Im Nachhauſegehen vertrieben uns die Gießener
Studenten die Grillen, ſie hatten ſich am Abhang des
Berges in großen Weinlauben gelagert, ſie ſangen, ſie
jauchzten, Gläſer und Flaſchen flogen hinab, ſie tanz-
ten, walzten und wälzten ſich den Berg hinunter und
durchſchallten das Thal mit ihrem grauſamen Gebrüll.


Die Ammenburg.

So nenne ich die kleine Wohnung, die grade ſo
groß iſt, den einfachſten Bedürfniſſen eines einzelnen
Menſchen in ſchöner wohlthuender Ordnung zu genügen,
ſie iſt mit rothen Steinen oben auf eine mit ſammtnen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0174" n="164"/>
ver&#x017F;tehen; &#x2014; ich erkenne gleich in jedes Men&#x017F;chen Herz,<lb/>
was ihn &#x017F;ticht und was ihn brennt, und weiß auch,<lb/>
wann die Zeit kommt, die ihn heilt; ja ich muß noch<lb/>
täglich weinen über meinen lieben Sohn, der erfroren<lb/>
i&#x017F;t, aber weil ich weiß, daß er die irdi&#x017F;che Straße zu-<lb/>
rückgelegt hat, &#x017F;o hab' ich nichts dawider, ich le&#x017F;e auch<lb/>
täglich in die&#x017F;em Buch, da &#x017F;tehen die&#x017F;e großen Wahr-<lb/>
heiten alle ge&#x017F;chrieben.&#x201C; Sie gab uns einen alten Ge-<lb/>
&#x017F;ang zu le&#x017F;en: &#x201E;O Herr! du führ&#x017F;t mich dunkle Wege,<lb/>
am Ende aber &#x017F;eh ich Licht;&#x201C; in die&#x017F;em &#x017F;tand zwar<lb/>
nichts von dem, was &#x017F;ie uns mitgetheilt hatte, als nur<lb/>
einzelne Hauptworte.</p><lb/>
        <p>Im Nachhau&#x017F;egehen vertrieben uns die Gießener<lb/>
Studenten die Grillen, &#x017F;ie hatten &#x017F;ich am Abhang des<lb/>
Berges in großen Weinlauben gelagert, &#x017F;ie &#x017F;angen, &#x017F;ie<lb/>
jauchzten, Glä&#x017F;er und Fla&#x017F;chen flogen hinab, &#x017F;ie tanz-<lb/>
ten, walzten und wälzten &#x017F;ich den Berg hinunter und<lb/>
durch&#x017F;challten das Thal mit ihrem grau&#x017F;amen Gebrüll.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Die Ammenburg</hi>.</head><lb/>
        <p>So nenne ich die kleine Wohnung, die grade &#x017F;o<lb/>
groß i&#x017F;t, den einfach&#x017F;ten Bedürfni&#x017F;&#x017F;en eines einzelnen<lb/>
Men&#x017F;chen in &#x017F;chöner wohlthuender Ordnung zu genügen,<lb/>
&#x017F;ie i&#x017F;t mit rothen Steinen oben auf eine mit &#x017F;ammtnen<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[164/0174] verſtehen; — ich erkenne gleich in jedes Menſchen Herz, was ihn ſticht und was ihn brennt, und weiß auch, wann die Zeit kommt, die ihn heilt; ja ich muß noch täglich weinen über meinen lieben Sohn, der erfroren iſt, aber weil ich weiß, daß er die irdiſche Straße zu- rückgelegt hat, ſo hab' ich nichts dawider, ich leſe auch täglich in dieſem Buch, da ſtehen dieſe großen Wahr- heiten alle geſchrieben.“ Sie gab uns einen alten Ge- ſang zu leſen: „O Herr! du führſt mich dunkle Wege, am Ende aber ſeh ich Licht;“ in dieſem ſtand zwar nichts von dem, was ſie uns mitgetheilt hatte, als nur einzelne Hauptworte. Im Nachhauſegehen vertrieben uns die Gießener Studenten die Grillen, ſie hatten ſich am Abhang des Berges in großen Weinlauben gelagert, ſie ſangen, ſie jauchzten, Gläſer und Flaſchen flogen hinab, ſie tanz- ten, walzten und wälzten ſich den Berg hinunter und durchſchallten das Thal mit ihrem grauſamen Gebrüll. Die Ammenburg. So nenne ich die kleine Wohnung, die grade ſo groß iſt, den einfachſten Bedürfniſſen eines einzelnen Menſchen in ſchöner wohlthuender Ordnung zu genügen, ſie iſt mit rothen Steinen oben auf eine mit ſammtnen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe03_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe03_1835/174
Zitationshilfe: [Arnim, Bettina von]: Tagebuch. Berlin, 1835, S. 164. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe03_1835/174>, abgerufen am 19.02.2020.