Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Arnim, Bettina von]: Tagebuch. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

mit heiligem Laub, mich aber seh ich zu Deinen Füßen
mit der reinen Fluth, die ich am Meer geschöpft, um
sie zu waschen. -- So denk' ich mich zu Deinem Dienst
in tausend Bildern, und es ist als sei dies die Reife
meines Daseins.

Hast Du schon in die untergehende Sonne gesehen,
wenn sie schon milder leuchtet, so daß ein scharfes Aug'
von ihrem Glanz nicht mehr geblendet wird? -- hast
Du da schon gesehen wie sich ihr eigen Bild von ihr
ablöst, und vor ihr am Horizont niedertaucht in die
rothe Fluth, und nach diesem Bild immer wieder ein an-
deres in leisen Brechungen der Strahlen immer wieder
anders färbt? -- Meine Seele, wenn der gewaltige Glanz
Deiner vollen Erscheinung nicht mehr so stark blendet,
und die Ferne sanfte Schleier über Dich webt, sieht
solche Bilder, die eins nach dem andern von Dir ab-
strahlen, sie tauchen alle unter in meiner Begeistrung
wie im Feuerschooß der Natur, und ich kann mich nicht
sättigen in dieser schönen Fülle.



So müde wie ich war am späten Abend, so fest
wie ich schlief am frühen Morgen hab' ich drei Tage

mit heiligem Laub, mich aber ſeh ich zu Deinen Füßen
mit der reinen Fluth, die ich am Meer geſchöpft, um
ſie zu waſchen. — So denk' ich mich zu Deinem Dienſt
in tauſend Bildern, und es iſt als ſei dies die Reife
meines Daſeins.

Haſt Du ſchon in die untergehende Sonne geſehen,
wenn ſie ſchon milder leuchtet, ſo daß ein ſcharfes Aug'
von ihrem Glanz nicht mehr geblendet wird? — haſt
Du da ſchon geſehen wie ſich ihr eigen Bild von ihr
ablöſt, und vor ihr am Horizont niedertaucht in die
rothe Fluth, und nach dieſem Bild immer wieder ein an-
deres in leiſen Brechungen der Strahlen immer wieder
anders färbt? — Meine Seele, wenn der gewaltige Glanz
Deiner vollen Erſcheinung nicht mehr ſo ſtark blendet,
und die Ferne ſanfte Schleier über Dich webt, ſieht
ſolche Bilder, die eins nach dem andern von Dir ab-
ſtrahlen, ſie tauchen alle unter in meiner Begeiſtrung
wie im Feuerſchooß der Natur, und ich kann mich nicht
ſättigen in dieſer ſchönen Fülle.



So müde wie ich war am ſpäten Abend, ſo feſt
wie ich ſchlief am frühen Morgen hab' ich drei Tage

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0192" n="182"/>
mit heiligem Laub, mich aber &#x017F;eh ich zu Deinen Füßen<lb/>
mit der reinen Fluth, die ich am Meer ge&#x017F;chöpft, um<lb/>
&#x017F;ie zu wa&#x017F;chen. &#x2014; So denk' ich mich zu Deinem Dien&#x017F;t<lb/>
in tau&#x017F;end Bildern, und es i&#x017F;t als &#x017F;ei dies die Reife<lb/>
meines Da&#x017F;eins.</p><lb/>
          <p>Ha&#x017F;t Du &#x017F;chon in die untergehende Sonne ge&#x017F;ehen,<lb/>
wenn &#x017F;ie &#x017F;chon milder leuchtet, &#x017F;o <hi rendition="#g">daß</hi> ein &#x017F;charfes Aug'<lb/>
von ihrem Glanz nicht mehr geblendet wird? &#x2014; ha&#x017F;t<lb/>
Du da &#x017F;chon ge&#x017F;ehen wie &#x017F;ich ihr eigen Bild von ihr<lb/>
ablö&#x017F;t, und vor ihr am Horizont niedertaucht in die<lb/>
rothe Fluth, und nach die&#x017F;em Bild immer wieder ein an-<lb/>
deres in lei&#x017F;en Brechungen der Strahlen immer wieder<lb/>
anders färbt? &#x2014; Meine Seele, wenn der gewaltige Glanz<lb/>
Deiner vollen Er&#x017F;cheinung nicht mehr &#x017F;o &#x017F;tark blendet,<lb/>
und die Ferne &#x017F;anfte Schleier über Dich webt, &#x017F;ieht<lb/>
&#x017F;olche Bilder, die eins nach dem andern von Dir ab-<lb/>
&#x017F;trahlen, &#x017F;ie tauchen alle unter in meiner Begei&#x017F;trung<lb/>
wie im Feuer&#x017F;chooß der Natur, und ich kann mich nicht<lb/>
&#x017F;ättigen in die&#x017F;er &#x017F;chönen Fülle.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <dateline> <hi rendition="#et">Den 3. September.</hi> </dateline><lb/>
          <p>So müde wie ich war am &#x017F;päten Abend, &#x017F;o fe&#x017F;t<lb/>
wie ich &#x017F;chlief am frühen Morgen hab' ich drei Tage<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[182/0192] mit heiligem Laub, mich aber ſeh ich zu Deinen Füßen mit der reinen Fluth, die ich am Meer geſchöpft, um ſie zu waſchen. — So denk' ich mich zu Deinem Dienſt in tauſend Bildern, und es iſt als ſei dies die Reife meines Daſeins. Haſt Du ſchon in die untergehende Sonne geſehen, wenn ſie ſchon milder leuchtet, ſo daß ein ſcharfes Aug' von ihrem Glanz nicht mehr geblendet wird? — haſt Du da ſchon geſehen wie ſich ihr eigen Bild von ihr ablöſt, und vor ihr am Horizont niedertaucht in die rothe Fluth, und nach dieſem Bild immer wieder ein an- deres in leiſen Brechungen der Strahlen immer wieder anders färbt? — Meine Seele, wenn der gewaltige Glanz Deiner vollen Erſcheinung nicht mehr ſo ſtark blendet, und die Ferne ſanfte Schleier über Dich webt, ſieht ſolche Bilder, die eins nach dem andern von Dir ab- ſtrahlen, ſie tauchen alle unter in meiner Begeiſtrung wie im Feuerſchooß der Natur, und ich kann mich nicht ſättigen in dieſer ſchönen Fülle. Den 3. September. So müde wie ich war am ſpäten Abend, ſo feſt wie ich ſchlief am frühen Morgen hab' ich drei Tage

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe03_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe03_1835/192
Zitationshilfe: [Arnim, Bettina von]: Tagebuch. Berlin, 1835, S. 182. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe03_1835/192>, abgerufen am 19.02.2020.