Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Arnim, Bettina von]: Tagebuch. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

und Dich von Angesicht zu Angesicht sehen, doch zieh'
ich's vor hier allein in Deinem Garten Dich zu beschwö-
ren: o hilf mir Dich denken, Dich empfinden; mein
Glaube ist mein Zauberstab, durch ihn erschaff ich meine
Welt außer welcher mir alles fremd ist, und ich hege
keine Zweifel, daß ich nur in ihr wirklich lebe. Mein
Denken ist wunderthätig: ich spreche mit Dir, ich seh
in Dich hinein, mein Gebet ist, daß ich meinen Willen
stärke, Dich zu denken.


In Goethes Garten.

Die ganze Welt umher beleuchtet von einer Sonne!
Du in mir allein beleuchtet, alles andre im Dunkel.
Wie das die Liebe entflammt, wenn das Licht nur auf
einen Gegenstand fällt.

Das waren Deine Worte gestern: ich solle schreiben
und wenn es Folianten wären es sei Dir nicht zu viel.
Ach und Du weißt doch, daß meine Sprache nur einen
kleinen Umfang an Kenntniß hat. Daß ich zwar glaube
jedesmal neu zu empfinden was ich Dir zu sagen habe,
aber doch ist es ewig dasselbe. Und Dir? ist es Dir

und Dich von Angeſicht zu Angeſicht ſehen, doch zieh'
ich's vor hier allein in Deinem Garten Dich zu beſchwö-
ren: o hilf mir Dich denken, Dich empfinden; mein
Glaube iſt mein Zauberſtab, durch ihn erſchaff ich meine
Welt außer welcher mir alles fremd iſt, und ich hege
keine Zweifel, daß ich nur in ihr wirklich lebe. Mein
Denken iſt wunderthätig: ich ſpreche mit Dir, ich ſeh
in Dich hinein, mein Gebet iſt, daß ich meinen Willen
ſtärke, Dich zu denken.


In Goethes Garten.

Die ganze Welt umher beleuchtet von einer Sonne!
Du in mir allein beleuchtet, alles andre im Dunkel.
Wie das die Liebe entflammt, wenn das Licht nur auf
einen Gegenſtand fällt.

Das waren Deine Worte geſtern: ich ſolle ſchreiben
und wenn es Folianten wären es ſei Dir nicht zu viel.
Ach und Du weißt doch, daß meine Sprache nur einen
kleinen Umfang an Kenntniß hat. Daß ich zwar glaube
jedesmal neu zu empfinden was ich Dir zu ſagen habe,
aber doch iſt es ewig daſſelbe. Und Dir? iſt es Dir

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0195" n="185"/>
und Dich von Ange&#x017F;icht zu Ange&#x017F;icht &#x017F;ehen, doch zieh'<lb/>
ich's vor hier allein in Deinem Garten Dich zu be&#x017F;chwö-<lb/>
ren: o hilf mir Dich denken, Dich empfinden; mein<lb/>
Glaube i&#x017F;t mein Zauber&#x017F;tab, durch ihn er&#x017F;chaff ich meine<lb/>
Welt außer welcher mir alles fremd i&#x017F;t, und ich hege<lb/>
keine Zweifel, daß ich nur in ihr wirklich lebe. Mein<lb/>
Denken i&#x017F;t wunderthätig: ich &#x017F;preche mit Dir, ich &#x017F;eh<lb/>
in Dich hinein, mein Gebet i&#x017F;t, daß ich meinen Willen<lb/>
&#x017F;tärke, Dich zu denken.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head>In Goethes Garten.</head><lb/>
        <p>Die ganze Welt umher beleuchtet von einer Sonne!<lb/>
Du in mir allein beleuchtet, alles andre im Dunkel.<lb/>
Wie das die Liebe entflammt, wenn das Licht nur auf<lb/>
einen Gegen&#x017F;tand fällt.</p><lb/>
        <p>Das waren Deine Worte ge&#x017F;tern: ich &#x017F;olle &#x017F;chreiben<lb/>
und wenn es Folianten wären es &#x017F;ei Dir nicht zu viel.<lb/>
Ach und Du weißt doch, daß meine Sprache nur einen<lb/>
kleinen Umfang an Kenntniß hat. Daß ich zwar glaube<lb/>
jedesmal neu zu empfinden was ich Dir zu &#x017F;agen habe,<lb/>
aber doch i&#x017F;t es ewig da&#x017F;&#x017F;elbe. Und Dir? i&#x017F;t es Dir<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[185/0195] und Dich von Angeſicht zu Angeſicht ſehen, doch zieh' ich's vor hier allein in Deinem Garten Dich zu beſchwö- ren: o hilf mir Dich denken, Dich empfinden; mein Glaube iſt mein Zauberſtab, durch ihn erſchaff ich meine Welt außer welcher mir alles fremd iſt, und ich hege keine Zweifel, daß ich nur in ihr wirklich lebe. Mein Denken iſt wunderthätig: ich ſpreche mit Dir, ich ſeh in Dich hinein, mein Gebet iſt, daß ich meinen Willen ſtärke, Dich zu denken. In Goethes Garten. Die ganze Welt umher beleuchtet von einer Sonne! Du in mir allein beleuchtet, alles andre im Dunkel. Wie das die Liebe entflammt, wenn das Licht nur auf einen Gegenſtand fällt. Das waren Deine Worte geſtern: ich ſolle ſchreiben und wenn es Folianten wären es ſei Dir nicht zu viel. Ach und Du weißt doch, daß meine Sprache nur einen kleinen Umfang an Kenntniß hat. Daß ich zwar glaube jedesmal neu zu empfinden was ich Dir zu ſagen habe, aber doch iſt es ewig daſſelbe. Und Dir? iſt es Dir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe03_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe03_1835/195
Zitationshilfe: [Arnim, Bettina von]: Tagebuch. Berlin, 1835, S. 185. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe03_1835/195>, abgerufen am 20.02.2020.