Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Arnim, Bettina von]: Tagebuch. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

stes führen zu Dir, ja sie sind durch Deine Vermittlung
gebahnt.



Das Sonnenlicht stiehlt sich durch diese Büsche in
meinen Schooß und spielt unter dem Schatten der be-
wegten Blätter. Warum kam ich denn heute schon vor
Tag' hier herauf? Hier, wo die Ferne sich vor mir
aufthürmt, und in's Unendlich verliert.

Ja so geht es weiter und immer weiter; die Län-
der steigen hinter einander am Horizont auf, und wir
glauben auf Bergeshöhen an Himmelsrand zu steigen;
da breiten sich fruchtbeladne Thale vor uns aus, von
dunklen Hügelwänden umschlossen, und die Lämmer wei-
den hier wie dort.

Und wie die Berge hinter einander aufsteigen, so
die Tage, und keiner ist der letzte vor dem der eine
Ewigkeit entfaltet.

Wo ist der Tag, die Stunde, die mich aufnimmt,
wie ich dich, spielender Sonnenschein? -- Wiedersehn
nimm mich auf! -- Du! auf meines Lebens Höhen ge-
lagert, von himmelreinen Lüften umwebt, nimm mich

ſtes führen zu Dir, ja ſie ſind durch Deine Vermittlung
gebahnt.



Das Sonnenlicht ſtiehlt ſich durch dieſe Büſche in
meinen Schooß und ſpielt unter dem Schatten der be-
wegten Blätter. Warum kam ich denn heute ſchon vor
Tag' hier herauf? Hier, wo die Ferne ſich vor mir
aufthürmt, und in's Unendlich verliert.

Ja ſo geht es weiter und immer weiter; die Län-
der ſteigen hinter einander am Horizont auf, und wir
glauben auf Bergeshöhen an Himmelsrand zu ſteigen;
da breiten ſich fruchtbeladne Thale vor uns aus, von
dunklen Hügelwänden umſchloſſen, und die Lämmer wei-
den hier wie dort.

Und wie die Berge hinter einander aufſteigen, ſo
die Tage, und keiner iſt der letzte vor dem der eine
Ewigkeit entfaltet.

Wo iſt der Tag, die Stunde, die mich aufnimmt,
wie ich dich, ſpielender Sonnenſchein? — Wiederſehn
nimm mich auf! — Du! auf meines Lebens Höhen ge-
lagert, von himmelreinen Lüften umwebt, nimm mich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0021" n="11"/>
&#x017F;tes führen zu Dir, ja &#x017F;ie &#x017F;ind durch Deine Vermittlung<lb/>
gebahnt.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <dateline> <hi rendition="#et">Am früh&#x017F;ten Morgen auf dem Johannisberg.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Das Sonnenlicht &#x017F;tiehlt &#x017F;ich durch die&#x017F;e Bü&#x017F;che in<lb/>
meinen Schooß und &#x017F;pielt unter dem Schatten der be-<lb/>
wegten Blätter. Warum kam ich denn heute &#x017F;chon vor<lb/>
Tag' hier herauf? Hier, wo die Ferne &#x017F;ich vor mir<lb/>
aufthürmt, und in's Unendlich verliert.</p><lb/>
          <p>Ja &#x017F;o geht es weiter und immer weiter; die Län-<lb/>
der &#x017F;teigen hinter einander am Horizont auf, und wir<lb/>
glauben auf Bergeshöhen an Himmelsrand zu &#x017F;teigen;<lb/>
da breiten &#x017F;ich fruchtbeladne Thale vor uns aus, von<lb/>
dunklen Hügelwänden um&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, und die Lämmer wei-<lb/>
den hier wie dort.</p><lb/>
          <p>Und wie die Berge hinter einander auf&#x017F;teigen, &#x017F;o<lb/>
die Tage, und keiner i&#x017F;t der letzte vor <hi rendition="#g">dem</hi> der eine<lb/>
Ewigkeit entfaltet.</p><lb/>
          <p>Wo i&#x017F;t der Tag, die Stunde, die mich aufnimmt,<lb/>
wie ich dich, &#x017F;pielender Sonnen&#x017F;chein? &#x2014; Wieder&#x017F;ehn<lb/>
nimm mich auf! &#x2014; Du! auf meines Lebens Höhen ge-<lb/>
lagert, von himmelreinen Lüften umwebt, nimm mich<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0021] ſtes führen zu Dir, ja ſie ſind durch Deine Vermittlung gebahnt. Am frühſten Morgen auf dem Johannisberg. Das Sonnenlicht ſtiehlt ſich durch dieſe Büſche in meinen Schooß und ſpielt unter dem Schatten der be- wegten Blätter. Warum kam ich denn heute ſchon vor Tag' hier herauf? Hier, wo die Ferne ſich vor mir aufthürmt, und in's Unendlich verliert. Ja ſo geht es weiter und immer weiter; die Län- der ſteigen hinter einander am Horizont auf, und wir glauben auf Bergeshöhen an Himmelsrand zu ſteigen; da breiten ſich fruchtbeladne Thale vor uns aus, von dunklen Hügelwänden umſchloſſen, und die Lämmer wei- den hier wie dort. Und wie die Berge hinter einander aufſteigen, ſo die Tage, und keiner iſt der letzte vor dem der eine Ewigkeit entfaltet. Wo iſt der Tag, die Stunde, die mich aufnimmt, wie ich dich, ſpielender Sonnenſchein? — Wiederſehn nimm mich auf! — Du! auf meines Lebens Höhen ge- lagert, von himmelreinen Lüften umwebt, nimm mich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe03_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe03_1835/21
Zitationshilfe: [Arnim, Bettina von]: Tagebuch. Berlin, 1835, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe03_1835/21>, abgerufen am 19.02.2020.