Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Arnim, Bettina von]: Tagebuch. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

treu, bleib mein, sagte er; so küßte er mich auf die
Stirn und schob mich zur Thür hinaus.

Wäre es nicht unrecht, daß am Fest der Verklärung
die Nebel geheimer Vorwürfe aufstiegen und den son-
nenhellen Horizont verdunkelten, so würde ich dem Freund
hier verklagen, grade die von der er weiß, daß sie gern rein
und frei von jedem Fehl in der Liebe erscheinen möchte,
ja dies beschämte Herz! sieh wie groß seine Vergehen
sind gegen die Liebe, der nicht blos ein Zweig vom hei-
ligen Baum des Ruhms anvertraut war, nein, der
Baum selbst, der diese Sprossen sich ewig verjüngend
treibt, war ihr zur Pflege befohlen, und sie hat sein
nicht geachtet, ist nicht geblieben im Schutze dieses Bau-
mes, der ohne sie fortgrünte.


An Goethe.

Aufgefahren gen Himmel! die Welt leer, die Trif-
ten öde, denn gewiß ist's, daß Dein Fuß hier nicht mehr
wandert. Mag auch Sonnenschein die Wipfel jener
Bäume beglänzen, die Du gepflanzt hast! Mag sich
das Gewölk theilen und der blaue Himmel sich ihnen

treu, bleib mein, ſagte er; ſo küßte er mich auf die
Stirn und ſchob mich zur Thür hinaus.

Wäre es nicht unrecht, daß am Feſt der Verklärung
die Nebel geheimer Vorwürfe aufſtiegen und den ſon-
nenhellen Horizont verdunkelten, ſo würde ich dem Freund
hier verklagen, grade die von der er weiß, daß ſie gern rein
und frei von jedem Fehl in der Liebe erſcheinen möchte,
ja dies beſchämte Herz! ſieh wie groß ſeine Vergehen
ſind gegen die Liebe, der nicht blos ein Zweig vom hei-
ligen Baum des Ruhms anvertraut war, nein, der
Baum ſelbſt, der dieſe Sproſſen ſich ewig verjüngend
treibt, war ihr zur Pflege befohlen, und ſie hat ſein
nicht geachtet, iſt nicht geblieben im Schutze dieſes Bau-
mes, der ohne ſie fortgrünte.


An Goethe.

Aufgefahren gen Himmel! die Welt leer, die Trif-
ten öde, denn gewiß iſt's, daß Dein Fuß hier nicht mehr
wandert. Mag auch Sonnenſchein die Wipfel jener
Bäume beglänzen, die Du gepflanzt haſt! Mag ſich
das Gewölk theilen und der blaue Himmel ſich ihnen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0215" n="205"/>
treu, bleib mein, &#x017F;agte er; &#x017F;o küßte er mich auf die<lb/>
Stirn und &#x017F;chob mich zur Thür hinaus.</p><lb/>
          <p>Wäre es nicht unrecht, daß am Fe&#x017F;t der Verklärung<lb/>
die Nebel geheimer Vorwürfe auf&#x017F;tiegen und den &#x017F;on-<lb/>
nenhellen Horizont verdunkelten, &#x017F;o würde ich dem Freund<lb/>
hier verklagen, grade die von der er weiß, daß &#x017F;ie gern rein<lb/>
und frei von jedem Fehl in der Liebe er&#x017F;cheinen möchte,<lb/>
ja dies be&#x017F;chämte Herz! &#x017F;ieh wie groß &#x017F;eine Vergehen<lb/>
&#x017F;ind gegen die Liebe, der nicht blos ein Zweig vom hei-<lb/>
ligen Baum des Ruhms anvertraut war, nein, der<lb/>
Baum &#x017F;elb&#x017F;t, der die&#x017F;e Spro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich ewig verjüngend<lb/>
treibt, war ihr zur Pflege befohlen, und &#x017F;ie hat &#x017F;ein<lb/>
nicht geachtet, i&#x017F;t nicht geblieben im Schutze die&#x017F;es Bau-<lb/>
mes, der ohne &#x017F;ie fortgrünte.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <salute>An Goethe.</salute>
          </opener><lb/>
          <p>Aufgefahren gen Himmel! die Welt leer, die Trif-<lb/>
ten öde, denn gewiß i&#x017F;t's, daß Dein Fuß hier nicht mehr<lb/>
wandert. Mag auch Sonnen&#x017F;chein die Wipfel jener<lb/>
Bäume beglänzen, die Du gepflanzt ha&#x017F;t! Mag &#x017F;ich<lb/>
das Gewölk theilen und der blaue Himmel &#x017F;ich ihnen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[205/0215] treu, bleib mein, ſagte er; ſo küßte er mich auf die Stirn und ſchob mich zur Thür hinaus. Wäre es nicht unrecht, daß am Feſt der Verklärung die Nebel geheimer Vorwürfe aufſtiegen und den ſon- nenhellen Horizont verdunkelten, ſo würde ich dem Freund hier verklagen, grade die von der er weiß, daß ſie gern rein und frei von jedem Fehl in der Liebe erſcheinen möchte, ja dies beſchämte Herz! ſieh wie groß ſeine Vergehen ſind gegen die Liebe, der nicht blos ein Zweig vom hei- ligen Baum des Ruhms anvertraut war, nein, der Baum ſelbſt, der dieſe Sproſſen ſich ewig verjüngend treibt, war ihr zur Pflege befohlen, und ſie hat ſein nicht geachtet, iſt nicht geblieben im Schutze dieſes Bau- mes, der ohne ſie fortgrünte. An Goethe. Aufgefahren gen Himmel! die Welt leer, die Trif- ten öde, denn gewiß iſt's, daß Dein Fuß hier nicht mehr wandert. Mag auch Sonnenſchein die Wipfel jener Bäume beglänzen, die Du gepflanzt haſt! Mag ſich das Gewölk theilen und der blaue Himmel ſich ihnen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe03_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe03_1835/215
Zitationshilfe: [Arnim, Bettina von]: Tagebuch. Berlin, 1835, S. 205. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe03_1835/215>, abgerufen am 20.02.2020.