Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Arnim, Bettina von]: Tagebuch. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

Der letzte Act der Blüthezeit ist, daß sie ihren be-
fruchtenden Staub mit dem Saamen in ihrem Kelch
mische, dann tragen die Lüfte sich spielend mit ihren ge-
lösten Blättern und gaukeln eine Weile mit dem Schmuck
der Begeistrung. Bald sieht kein Auge mehr von ihrem
Glanz, ihre Zeit ist vorüber; der Saame aber quillt
und offenbart in der Frucht das Geheimniß der Erzeu-
gung. Vielleicht wenn diese Blätter der Begeistrung
vom Stamme gelöst dahin wirbeln und wie jene kleinen
Blüthenkronen, nachdem sie ihren Duft ausgehaucht,
vom irdischen Staub beschwert, flügellahm sich endlich
unter die Erde betten, daß es dann in dem Herzen des
Freundes, dem sie duften, auch quillt und der Segen
dieser schönen Liebe zwischen dem Dichter und dem Kinde
sich an seinem Geist bewähre und ihn zu der Schönheit
befruchte, deren Abbild in seinen edlen Zügen sich malt.


An Goethe.

Wie begierig nach Liebe warst Du! wie begierig
warst Du geliebt zu sein! -- "Nicht wahr, du liebst
mich? nicht wahr, es ist dein Ernst, du betrügst mich
nicht?" -- so fragtest Du, und ich sah Dich an und

Der letzte Act der Blüthezeit iſt, daß ſie ihren be-
fruchtenden Staub mit dem Saamen in ihrem Kelch
miſche, dann tragen die Lüfte ſich ſpielend mit ihren ge-
löſten Blättern und gaukeln eine Weile mit dem Schmuck
der Begeiſtrung. Bald ſieht kein Auge mehr von ihrem
Glanz, ihre Zeit iſt vorüber; der Saame aber quillt
und offenbart in der Frucht das Geheimniß der Erzeu-
gung. Vielleicht wenn dieſe Blätter der Begeiſtrung
vom Stamme gelöſt dahin wirbeln und wie jene kleinen
Blüthenkronen, nachdem ſie ihren Duft ausgehaucht,
vom irdiſchen Staub beſchwert, flügellahm ſich endlich
unter die Erde betten, daß es dann in dem Herzen des
Freundes, dem ſie duften, auch quillt und der Segen
dieſer ſchönen Liebe zwiſchen dem Dichter und dem Kinde
ſich an ſeinem Geiſt bewähre und ihn zu der Schönheit
befruchte, deren Abbild in ſeinen edlen Zügen ſich malt.


An Goethe.

Wie begierig nach Liebe warſt Du! wie begierig
warſt Du geliebt zu ſein! — „Nicht wahr, du liebſt
mich? nicht wahr, es iſt dein Ernſt, du betrügſt mich
nicht?“ — ſo fragteſt Du, und ich ſah Dich an und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0219" n="209"/>
          <p>Der letzte Act der Blüthezeit i&#x017F;t, daß &#x017F;ie ihren be-<lb/>
fruchtenden Staub mit dem Saamen in ihrem Kelch<lb/>
mi&#x017F;che, dann tragen die Lüfte &#x017F;ich &#x017F;pielend mit ihren ge-<lb/>&#x017F;ten Blättern und gaukeln eine Weile mit dem Schmuck<lb/>
der Begei&#x017F;trung. Bald &#x017F;ieht kein Auge mehr von ihrem<lb/>
Glanz, ihre Zeit i&#x017F;t vorüber; der Saame aber quillt<lb/>
und offenbart in der Frucht das Geheimniß der Erzeu-<lb/>
gung. Vielleicht wenn die&#x017F;e Blätter der Begei&#x017F;trung<lb/>
vom Stamme gelö&#x017F;t dahin wirbeln und wie jene kleinen<lb/>
Blüthenkronen, nachdem &#x017F;ie ihren Duft ausgehaucht,<lb/>
vom irdi&#x017F;chen Staub be&#x017F;chwert, flügellahm &#x017F;ich endlich<lb/>
unter die Erde betten, daß es dann in dem Herzen des<lb/>
Freundes, dem &#x017F;ie duften, auch quillt und der Segen<lb/>
die&#x017F;er &#x017F;chönen Liebe zwi&#x017F;chen dem Dichter und dem Kinde<lb/>
&#x017F;ich an &#x017F;einem Gei&#x017F;t bewähre und ihn zu der Schönheit<lb/>
befruchte, deren Abbild in &#x017F;einen edlen Zügen &#x017F;ich malt.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <salute>An Goethe.</salute>
          </opener><lb/>
          <p>Wie begierig nach Liebe war&#x017F;t Du! wie begierig<lb/>
war&#x017F;t Du geliebt zu &#x017F;ein! &#x2014; &#x201E;Nicht wahr, du lieb&#x017F;t<lb/>
mich? nicht wahr, es i&#x017F;t dein Ern&#x017F;t, du betrüg&#x017F;t mich<lb/>
nicht?&#x201C; &#x2014; &#x017F;o fragte&#x017F;t Du, und ich &#x017F;ah Dich an und<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[209/0219] Der letzte Act der Blüthezeit iſt, daß ſie ihren be- fruchtenden Staub mit dem Saamen in ihrem Kelch miſche, dann tragen die Lüfte ſich ſpielend mit ihren ge- löſten Blättern und gaukeln eine Weile mit dem Schmuck der Begeiſtrung. Bald ſieht kein Auge mehr von ihrem Glanz, ihre Zeit iſt vorüber; der Saame aber quillt und offenbart in der Frucht das Geheimniß der Erzeu- gung. Vielleicht wenn dieſe Blätter der Begeiſtrung vom Stamme gelöſt dahin wirbeln und wie jene kleinen Blüthenkronen, nachdem ſie ihren Duft ausgehaucht, vom irdiſchen Staub beſchwert, flügellahm ſich endlich unter die Erde betten, daß es dann in dem Herzen des Freundes, dem ſie duften, auch quillt und der Segen dieſer ſchönen Liebe zwiſchen dem Dichter und dem Kinde ſich an ſeinem Geiſt bewähre und ihn zu der Schönheit befruchte, deren Abbild in ſeinen edlen Zügen ſich malt. An Goethe. Wie begierig nach Liebe warſt Du! wie begierig warſt Du geliebt zu ſein! — „Nicht wahr, du liebſt mich? nicht wahr, es iſt dein Ernſt, du betrügſt mich nicht?“ — ſo fragteſt Du, und ich ſah Dich an und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe03_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe03_1835/219
Zitationshilfe: [Arnim, Bettina von]: Tagebuch. Berlin, 1835, S. 209. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe03_1835/219>, abgerufen am 19.02.2020.