Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Arnim, Bettina von]: Tagebuch. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

Decke spielt, grade so unsicher brennt eine Flamme in
meiner Brust, ich bin ihrer nicht gewiß, ob sie nicht auf-
lodere, und Dich und mich versehre. Du drücktest meine
Hände, Du gingst ohne mich zu küssen. Ich blieb al-
lein; erst: wie es sonderbar mit Liebenden ist, war ich
ruhig, ich fühlte mich von Glanz umgeben und von
Glanz erfüllt, aber plötzlich durchdrang mich der Schmerz,
daß Du gegangen warst. Wem sollte ich's klagen, daß
ich Dich nicht mehr hatte? ich trat vor den Spiegel, da
sah mein blasses Antlitz heraus, so schmerzlich sah das
Auge mich an, daß ich vor Mitleid gegen mich selbst, in
Thränen ausbrach.


Dem Freund.

Es ist als ob jeder Athemzug sich wieder aus der Ver-
gangenheit erhebe, was ich vergessen zu haben glaubte
greift mit Macht in mich ein, und erregt auf's neue
das Feuer verhaltner Schmerzen.

So weit habe ich in der Nacht geschrieben, heut am
Tag schreibe ich noch als psychologische Merkwürdigkeit
her auf welche wunderbare Weise ich mich beschwichtigte,
wie die geängstete mit aller Willenskraft der Jugend aus-
gerüstete Seele sich half. -- Auf dem Tisch vor dem

Spiegel

Decke ſpielt, grade ſo unſicher brennt eine Flamme in
meiner Bruſt, ich bin ihrer nicht gewiß, ob ſie nicht auf-
lodere, und Dich und mich verſehre. Du drückteſt meine
Hände, Du gingſt ohne mich zu küſſen. Ich blieb al-
lein; erſt: wie es ſonderbar mit Liebenden iſt, war ich
ruhig, ich fühlte mich von Glanz umgeben und von
Glanz erfüllt, aber plötzlich durchdrang mich der Schmerz,
daß Du gegangen warſt. Wem ſollte ich's klagen, daß
ich Dich nicht mehr hatte? ich trat vor den Spiegel, da
ſah mein blaſſes Antlitz heraus, ſo ſchmerzlich ſah das
Auge mich an, daß ich vor Mitleid gegen mich ſelbſt, in
Thränen ausbrach.


Dem Freund.

Es iſt als ob jeder Athemzug ſich wieder aus der Ver-
gangenheit erhebe, was ich vergeſſen zu haben glaubte
greift mit Macht in mich ein, und erregt auf's neue
das Feuer verhaltner Schmerzen.

So weit habe ich in der Nacht geſchrieben, heut am
Tag ſchreibe ich noch als pſychologiſche Merkwürdigkeit
her auf welche wunderbare Weiſe ich mich beſchwichtigte,
wie die geängſtete mit aller Willenskraft der Jugend aus-
gerüſtete Seele ſich half. — Auf dem Tiſch vor dem

Spiegel
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0226" n="216"/>
Decke &#x017F;pielt, grade &#x017F;o un&#x017F;icher brennt eine Flamme in<lb/>
meiner Bru&#x017F;t, ich bin ihrer nicht gewiß, ob &#x017F;ie nicht auf-<lb/>
lodere, und Dich und mich ver&#x017F;ehre. Du drückte&#x017F;t meine<lb/>
Hände, Du ging&#x017F;t ohne mich zu kü&#x017F;&#x017F;en. Ich blieb al-<lb/>
lein; er&#x017F;t: wie es &#x017F;onderbar mit Liebenden i&#x017F;t, war ich<lb/>
ruhig, ich fühlte mich von Glanz umgeben und von<lb/>
Glanz erfüllt, aber plötzlich durchdrang mich der Schmerz,<lb/>
daß Du gegangen war&#x017F;t. Wem &#x017F;ollte ich's klagen, daß<lb/>
ich Dich nicht mehr hatte? ich trat vor den Spiegel, da<lb/>
&#x017F;ah mein bla&#x017F;&#x017F;es Antlitz heraus, &#x017F;o &#x017F;chmerzlich &#x017F;ah das<lb/>
Auge mich an, daß ich vor Mitleid gegen mich &#x017F;elb&#x017F;t, in<lb/>
Thränen ausbrach.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <salute>Dem Freund.</salute>
          </opener><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t als ob jeder Athemzug &#x017F;ich wieder aus der Ver-<lb/>
gangenheit erhebe, was ich verge&#x017F;&#x017F;en zu haben glaubte<lb/>
greift mit Macht in mich ein, und erregt auf's neue<lb/>
das Feuer verhaltner Schmerzen.</p><lb/>
          <p>So weit habe ich in der Nacht ge&#x017F;chrieben, heut am<lb/>
Tag &#x017F;chreibe ich noch als p&#x017F;ychologi&#x017F;che Merkwürdigkeit<lb/>
her auf welche <choice><sic>wnnderbare</sic><corr>wunderbare</corr></choice> Wei&#x017F;e ich mich be&#x017F;chwichtigte,<lb/>
wie die geäng&#x017F;tete mit aller Willenskraft der Jugend aus-<lb/>
gerü&#x017F;tete Seele &#x017F;ich half. &#x2014; Auf dem Ti&#x017F;ch vor dem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><choice><sic>lampe,</sic><corr>Spiegel</corr></choice></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[216/0226] Decke ſpielt, grade ſo unſicher brennt eine Flamme in meiner Bruſt, ich bin ihrer nicht gewiß, ob ſie nicht auf- lodere, und Dich und mich verſehre. Du drückteſt meine Hände, Du gingſt ohne mich zu küſſen. Ich blieb al- lein; erſt: wie es ſonderbar mit Liebenden iſt, war ich ruhig, ich fühlte mich von Glanz umgeben und von Glanz erfüllt, aber plötzlich durchdrang mich der Schmerz, daß Du gegangen warſt. Wem ſollte ich's klagen, daß ich Dich nicht mehr hatte? ich trat vor den Spiegel, da ſah mein blaſſes Antlitz heraus, ſo ſchmerzlich ſah das Auge mich an, daß ich vor Mitleid gegen mich ſelbſt, in Thränen ausbrach. Dem Freund. Es iſt als ob jeder Athemzug ſich wieder aus der Ver- gangenheit erhebe, was ich vergeſſen zu haben glaubte greift mit Macht in mich ein, und erregt auf's neue das Feuer verhaltner Schmerzen. So weit habe ich in der Nacht geſchrieben, heut am Tag ſchreibe ich noch als pſychologiſche Merkwürdigkeit her auf welche wunderbare Weiſe ich mich beſchwichtigte, wie die geängſtete mit aller Willenskraft der Jugend aus- gerüſtete Seele ſich half. — Auf dem Tiſch vor dem Spiegel

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe03_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe03_1835/226
Zitationshilfe: [Arnim, Bettina von]: Tagebuch. Berlin, 1835, S. 216. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe03_1835/226>, abgerufen am 19.02.2020.