Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Arnim, Bettina von]: Tagebuch. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

beslieder. Du! säuselnd über mir, Nachtigallflötend:
das Gestöhn meiner Sehnsucht. -- Du! stürmend über
über mir, wetterbrausend: die Raserei meiner Leidenschaft.
Du! -- aufjauchzend, himmelandringend die ewigen
Hymnen beglückender Liebe, daß der Wiederhall an's
Herz schmettert, ja zu Deinen Füßen will ich schlafen,
Gewaltiger! Dichter! Fürst! über den Wolken, während
Du die Harmonieen ausbreitest, deren Keime zuerst Wur-
zel faßten in meinem Herzen.


Dem Freund.

Gebete steigen gen Himmel, was ist Er, der auch
himmelan steigt? -- Er ist auch Gebet, gereift unter
dem Schutz der Musen. -- Eros, der himmlische, leuch-
tet vorauf und theilt ihm die Wolken, -- ich aber kann's
nicht sehen, ich muß mich verbergen.

Sein Stolz! -- sein heiliger Stolz in seiner Schön-
heit. Heute sagte Jemand, das sei nicht möglich, er sei
sechzig Jahr alt gewesen wie ich ihn zum erstenmal ge-
sehen und ich eine frische Rose. O es ist ein Unterschied
zwischen Frische der Jugend und der Schönheit, die der
göttliche Geist den menschlichen Zügen einprägt, Schön-
heit ist ein von der Gemeinheit abgeschloßnes Dasein,

beslieder. Du! ſäuſelnd über mir, Nachtigallflötend:
das Geſtöhn meiner Sehnſucht. — Du! ſtürmend über
über mir, wetterbrauſend: die Raſerei meiner Leidenſchaft.
Du! — aufjauchzend, himmelandringend die ewigen
Hymnen beglückender Liebe, daß der Wiederhall an's
Herz ſchmettert, ja zu Deinen Füßen will ich ſchlafen,
Gewaltiger! Dichter! Fürſt! über den Wolken, während
Du die Harmonieen ausbreiteſt, deren Keime zuerſt Wur-
zel faßten in meinem Herzen.


Dem Freund.

Gebete ſteigen gen Himmel, was iſt Er, der auch
himmelan ſteigt? — Er iſt auch Gebet, gereift unter
dem Schutz der Muſen. — Eros, der himmliſche, leuch-
tet vorauf und theilt ihm die Wolken, — ich aber kann's
nicht ſehen, ich muß mich verbergen.

Sein Stolz! — ſein heiliger Stolz in ſeiner Schön-
heit. Heute ſagte Jemand, das ſei nicht möglich, er ſei
ſechzig Jahr alt geweſen wie ich ihn zum erſtenmal ge-
ſehen und ich eine friſche Roſe. O es iſt ein Unterſchied
zwiſchen Friſche der Jugend und der Schönheit, die der
göttliche Geiſt den menſchlichen Zügen einprägt, Schön-
heit iſt ein von der Gemeinheit abgeſchloßnes Daſein,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0233" n="223"/>
beslieder. Du! &#x017F;äu&#x017F;elnd über mir, Nachtigallflötend:<lb/>
das Ge&#x017F;töhn meiner Sehn&#x017F;ucht. &#x2014; Du! &#x017F;türmend über<lb/>
über mir, wetterbrau&#x017F;end: die Ra&#x017F;erei meiner Leiden&#x017F;chaft.<lb/>
Du! &#x2014; aufjauchzend, himmelandringend die ewigen<lb/>
Hymnen beglückender Liebe, daß der Wiederhall an's<lb/>
Herz &#x017F;chmettert, ja zu Deinen Füßen will ich &#x017F;chlafen,<lb/>
Gewaltiger! Dichter! Für&#x017F;t! über den Wolken, während<lb/>
Du die Harmonieen ausbreite&#x017F;t, deren Keime zuer&#x017F;t Wur-<lb/>
zel faßten in meinem Herzen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <salute>Dem Freund.</salute>
          </opener><lb/>
          <p>Gebete &#x017F;teigen gen Himmel, was i&#x017F;t Er, der auch<lb/>
himmelan &#x017F;teigt? &#x2014; Er i&#x017F;t auch Gebet, gereift unter<lb/>
dem Schutz der Mu&#x017F;en. &#x2014; Eros, der himmli&#x017F;che, leuch-<lb/>
tet vorauf und theilt ihm die Wolken, &#x2014; ich aber kann's<lb/>
nicht &#x017F;ehen, ich muß mich verbergen.</p><lb/>
          <p>Sein Stolz! &#x2014; &#x017F;ein heiliger Stolz in &#x017F;einer Schön-<lb/>
heit. Heute &#x017F;agte Jemand, das &#x017F;ei nicht möglich, er &#x017F;ei<lb/>
&#x017F;echzig Jahr alt gewe&#x017F;en wie ich ihn zum er&#x017F;tenmal ge-<lb/>
&#x017F;ehen und ich eine fri&#x017F;che Ro&#x017F;e. O es i&#x017F;t ein Unter&#x017F;chied<lb/>
zwi&#x017F;chen Fri&#x017F;che der Jugend und der Schönheit, die der<lb/>
göttliche Gei&#x017F;t den men&#x017F;chlichen Zügen einprägt, Schön-<lb/>
heit i&#x017F;t ein von der Gemeinheit abge&#x017F;chloßnes Da&#x017F;ein,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[223/0233] beslieder. Du! ſäuſelnd über mir, Nachtigallflötend: das Geſtöhn meiner Sehnſucht. — Du! ſtürmend über über mir, wetterbrauſend: die Raſerei meiner Leidenſchaft. Du! — aufjauchzend, himmelandringend die ewigen Hymnen beglückender Liebe, daß der Wiederhall an's Herz ſchmettert, ja zu Deinen Füßen will ich ſchlafen, Gewaltiger! Dichter! Fürſt! über den Wolken, während Du die Harmonieen ausbreiteſt, deren Keime zuerſt Wur- zel faßten in meinem Herzen. Dem Freund. Gebete ſteigen gen Himmel, was iſt Er, der auch himmelan ſteigt? — Er iſt auch Gebet, gereift unter dem Schutz der Muſen. — Eros, der himmliſche, leuch- tet vorauf und theilt ihm die Wolken, — ich aber kann's nicht ſehen, ich muß mich verbergen. Sein Stolz! — ſein heiliger Stolz in ſeiner Schön- heit. Heute ſagte Jemand, das ſei nicht möglich, er ſei ſechzig Jahr alt geweſen wie ich ihn zum erſtenmal ge- ſehen und ich eine friſche Roſe. O es iſt ein Unterſchied zwiſchen Friſche der Jugend und der Schönheit, die der göttliche Geiſt den menſchlichen Zügen einprägt, Schön- heit iſt ein von der Gemeinheit abgeſchloßnes Daſein,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe03_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe03_1835/233
Zitationshilfe: [Arnim, Bettina von]: Tagebuch. Berlin, 1835, S. 223. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe03_1835/233>, abgerufen am 19.02.2020.