Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Arnim, Bettina von]: Tagebuch. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

Seele wie durch eine Pforte in meinem Geist, eindringt,
sich mischt und verbindet mit einer Natur, die vorher
unberührt war, mit ihr neue Gefühle, neue Gedanken,
neue Fähigkeiten erzeugt! -- ist es nicht auch ein Traum,
der den grünen Teppich unter Deinen Füßen ausbreitet
und ihn mit goldnen Blumen stickt? -- und alle Schön-
heit, die Dich rührt, ist sie nicht Traum? alles was Du
haben möchtest, träumst Du nicht gleich Dich in seinen
Besitz? -- Ach, und wenn Du so geträumt hast, mußt
Du dann es nicht wahr machen oder sterben vor Sehn-
sucht? -- Und ist der Traum im Traum nicht jene freie
Willkühr unseres Geistes, die alles giebt was die Seele
fordert? Der Spiegel dem Spiegel gegenüber, die Seele
inmitten, er zeigt ihre Unendlichkeit in ewiger Verklärung.


Dem Freund.

Du willst ich soll Dir mehr noch von ihm sagen,
alles? -- wie kann ich's? -- gar zu schmerzlich wär's
von ihm getrennt alle Liebe zu wiederholen; nein! wenn
mir's wird, daß ich ihn selbst seh und spreche, wie mir's
in diesen beiden Tagen erging, wenn ich zu ihm bitten
kann wie sonst, wenn ich hoffen kann, daß er mir wie-

Seele wie durch eine Pforte in meinem Geiſt, eindringt,
ſich miſcht und verbindet mit einer Natur, die vorher
unberührt war, mit ihr neue Gefühle, neue Gedanken,
neue Fähigkeiten erzeugt! — iſt es nicht auch ein Traum,
der den grünen Teppich unter Deinen Füßen ausbreitet
und ihn mit goldnen Blumen ſtickt? — und alle Schön-
heit, die Dich rührt, iſt ſie nicht Traum? alles was Du
haben möchteſt, träumſt Du nicht gleich Dich in ſeinen
Beſitz? — Ach, und wenn Du ſo geträumt haſt, mußt
Du dann es nicht wahr machen oder ſterben vor Sehn-
ſucht? — Und iſt der Traum im Traum nicht jene freie
Willkühr unſeres Geiſtes, die alles giebt was die Seele
fordert? Der Spiegel dem Spiegel gegenüber, die Seele
inmitten, er zeigt ihre Unendlichkeit in ewiger Verklärung.


Dem Freund.

Du willſt ich ſoll Dir mehr noch von ihm ſagen,
alles? — wie kann ich's? — gar zu ſchmerzlich wär's
von ihm getrennt alle Liebe zu wiederholen; nein! wenn
mir's wird, daß ich ihn ſelbſt ſeh und ſpreche, wie mir's
in dieſen beiden Tagen erging, wenn ich zu ihm bitten
kann wie ſonſt, wenn ich hoffen kann, daß er mir wie-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0237" n="227"/>
Seele wie durch eine Pforte in meinem Gei&#x017F;t, eindringt,<lb/>
&#x017F;ich mi&#x017F;cht und verbindet mit einer Natur, die vorher<lb/>
unberührt war, mit ihr neue Gefühle, neue Gedanken,<lb/>
neue Fähigkeiten erzeugt! &#x2014; i&#x017F;t es nicht auch ein Traum,<lb/>
der den grünen Teppich unter Deinen Füßen ausbreitet<lb/>
und ihn mit goldnen Blumen &#x017F;tickt? &#x2014; und alle Schön-<lb/>
heit, die Dich rührt, i&#x017F;t &#x017F;ie nicht Traum? alles was Du<lb/>
haben möchte&#x017F;t, träum&#x017F;t Du nicht gleich Dich in &#x017F;einen<lb/>
Be&#x017F;itz? &#x2014; Ach, und wenn Du &#x017F;o geträumt ha&#x017F;t, mußt<lb/>
Du dann es nicht wahr machen oder &#x017F;terben vor Sehn-<lb/>
&#x017F;ucht? &#x2014; Und i&#x017F;t der Traum im Traum nicht jene freie<lb/>
Willkühr un&#x017F;eres Gei&#x017F;tes, die alles giebt was die Seele<lb/>
fordert? Der Spiegel dem Spiegel gegenüber, die Seele<lb/>
inmitten, er zeigt ihre Unendlichkeit in ewiger Verklärung.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <salute>Dem Freund.</salute>
          </opener><lb/>
          <p>Du will&#x017F;t ich &#x017F;oll Dir mehr noch von ihm &#x017F;agen,<lb/>
alles? &#x2014; wie kann ich's? &#x2014; gar zu &#x017F;chmerzlich wär's<lb/>
von ihm getrennt alle Liebe zu wiederholen; nein! wenn<lb/>
mir's wird, daß ich ihn &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;eh und &#x017F;preche, wie mir's<lb/>
in die&#x017F;en beiden Tagen erging, wenn ich zu ihm bitten<lb/>
kann wie &#x017F;on&#x017F;t, wenn ich hoffen kann, daß er mir wie-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[227/0237] Seele wie durch eine Pforte in meinem Geiſt, eindringt, ſich miſcht und verbindet mit einer Natur, die vorher unberührt war, mit ihr neue Gefühle, neue Gedanken, neue Fähigkeiten erzeugt! — iſt es nicht auch ein Traum, der den grünen Teppich unter Deinen Füßen ausbreitet und ihn mit goldnen Blumen ſtickt? — und alle Schön- heit, die Dich rührt, iſt ſie nicht Traum? alles was Du haben möchteſt, träumſt Du nicht gleich Dich in ſeinen Beſitz? — Ach, und wenn Du ſo geträumt haſt, mußt Du dann es nicht wahr machen oder ſterben vor Sehn- ſucht? — Und iſt der Traum im Traum nicht jene freie Willkühr unſeres Geiſtes, die alles giebt was die Seele fordert? Der Spiegel dem Spiegel gegenüber, die Seele inmitten, er zeigt ihre Unendlichkeit in ewiger Verklärung. Dem Freund. Du willſt ich ſoll Dir mehr noch von ihm ſagen, alles? — wie kann ich's? — gar zu ſchmerzlich wär's von ihm getrennt alle Liebe zu wiederholen; nein! wenn mir's wird, daß ich ihn ſelbſt ſeh und ſpreche, wie mir's in dieſen beiden Tagen erging, wenn ich zu ihm bitten kann wie ſonſt, wenn ich hoffen kann, daß er mir wie-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe03_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe03_1835/237
Zitationshilfe: [Arnim, Bettina von]: Tagebuch. Berlin, 1835, S. 227. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe03_1835/237>, abgerufen am 20.02.2020.