Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Arnim, Bettina von]: Tagebuch. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

darauf, Dir alles zu sagen; hier aus der Ferne rede ich
mit Dir, und mein ganzes sinnliches Leben ist mir nichts
gegen diese Geistersprache. Du bist in mitten meines
Innern, es ist nicht mehr eins, es ist zu zweien in mir
geworden.



Leg' dich, brausendes Herz, wie der Wind sich legt,
der die Wolken zerreißt; die Donner sind verrollt, die
Wolken haben ausgeregnet, ein Stern nach dem an-
dern geht auf.

Die Nacht ist ganz stille, ich bin ganz allein, die
Ferne ist so weit, sie ist ohne Ende; nur da wo ein Lie-
bender wohnt, da ist eine Heimath und keine Ferne; wenn
Du nun liebtest, so wüßt' ich, wo die Ferne aufhört.

Ja, leg' dich Herz! Tobe nicht, halt ruhig aus.
Schmiege Dich, wie die Natur sich schmiegt unter der
Decke der Nacht.

Was hast Du Herz? fühlst Du nicht? ahndest Du
nicht? -- wie sich's auch füge und wende; die Nacht
deckt Dich und die Liebe.

darauf, Dir alles zu ſagen; hier aus der Ferne rede ich
mit Dir, und mein ganzes ſinnliches Leben iſt mir nichts
gegen dieſe Geiſterſprache. Du biſt in mitten meines
Innern, es iſt nicht mehr eins, es iſt zu zweien in mir
geworden.



Leg' dich, brauſendes Herz, wie der Wind ſich legt,
der die Wolken zerreißt; die Donner ſind verrollt, die
Wolken haben ausgeregnet, ein Stern nach dem an-
dern geht auf.

Die Nacht iſt ganz ſtille, ich bin ganz allein, die
Ferne iſt ſo weit, ſie iſt ohne Ende; nur da wo ein Lie-
bender wohnt, da iſt eine Heimath und keine Ferne; wenn
Du nun liebteſt, ſo wüßt' ich, wo die Ferne aufhört.

Ja, leg' dich Herz! Tobe nicht, halt ruhig aus.
Schmiege Dich, wie die Natur ſich ſchmiegt unter der
Decke der Nacht.

Was haſt Du Herz? fühlſt Du nicht? ahndeſt Du
nicht? — wie ſich's auch füge und wende; die Nacht
deckt Dich und die Liebe.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0025" n="15"/>
darauf, Dir alles zu &#x017F;agen; hier aus der Ferne rede ich<lb/>
mit Dir, und mein ganzes &#x017F;innliches Leben i&#x017F;t mir nichts<lb/>
gegen die&#x017F;e Gei&#x017F;ter&#x017F;prache. Du bi&#x017F;t in mitten meines<lb/>
Innern, es i&#x017F;t nicht mehr eins, es i&#x017F;t zu zweien in mir<lb/>
geworden.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <dateline> <hi rendition="#et">Am Abend nach dem Gewitter, das vielleicht zu<lb/>
Dir gezogen i&#x017F;t.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Leg' dich, brau&#x017F;endes Herz, wie der Wind &#x017F;ich legt,<lb/>
der die Wolken zerreißt; die Donner &#x017F;ind verrollt, die<lb/>
Wolken haben ausgeregnet, ein Stern nach dem an-<lb/>
dern geht auf.</p><lb/>
          <p>Die Nacht i&#x017F;t ganz &#x017F;tille, ich bin ganz allein, die<lb/>
Ferne i&#x017F;t &#x017F;o weit, &#x017F;ie i&#x017F;t ohne Ende; nur da wo ein Lie-<lb/>
bender wohnt, da i&#x017F;t eine Heimath und keine Ferne; wenn<lb/>
Du nun liebte&#x017F;t, &#x017F;o wüßt' ich, wo die Ferne aufhört.</p><lb/>
          <p>Ja, leg' dich Herz! Tobe nicht, halt ruhig aus.<lb/>
Schmiege Dich, wie die Natur &#x017F;ich &#x017F;chmiegt unter der<lb/>
Decke der Nacht.</p><lb/>
          <p>Was ha&#x017F;t Du Herz? fühl&#x017F;t Du nicht? ahnde&#x017F;t Du<lb/>
nicht? &#x2014; wie &#x017F;ich's auch füge und wende; die Nacht<lb/>
deckt Dich und die Liebe.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0025] darauf, Dir alles zu ſagen; hier aus der Ferne rede ich mit Dir, und mein ganzes ſinnliches Leben iſt mir nichts gegen dieſe Geiſterſprache. Du biſt in mitten meines Innern, es iſt nicht mehr eins, es iſt zu zweien in mir geworden. Am Abend nach dem Gewitter, das vielleicht zu Dir gezogen iſt. Leg' dich, brauſendes Herz, wie der Wind ſich legt, der die Wolken zerreißt; die Donner ſind verrollt, die Wolken haben ausgeregnet, ein Stern nach dem an- dern geht auf. Die Nacht iſt ganz ſtille, ich bin ganz allein, die Ferne iſt ſo weit, ſie iſt ohne Ende; nur da wo ein Lie- bender wohnt, da iſt eine Heimath und keine Ferne; wenn Du nun liebteſt, ſo wüßt' ich, wo die Ferne aufhört. Ja, leg' dich Herz! Tobe nicht, halt ruhig aus. Schmiege Dich, wie die Natur ſich ſchmiegt unter der Decke der Nacht. Was haſt Du Herz? fühlſt Du nicht? ahndeſt Du nicht? — wie ſich's auch füge und wende; die Nacht deckt Dich und die Liebe.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe03_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe03_1835/25
Zitationshilfe: [Arnim, Bettina von]: Tagebuch. Berlin, 1835, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe03_1835/25>, abgerufen am 20.02.2020.