Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Arnim, Bettina von]: Tagebuch. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite
Dieses Fleisch ist Geist geworden.

Diese Worte habe ich als Inschrift des Monu-
ments erwählt. Was der Liebende Die zuruft Goethe,
es bleibt nicht ohne Antwort. Du belehrst, Du er-
freust, Du durchdringst, Du machst fühlbar, daß das
Wort Fleisch annimmt in des Liebenden Herz.

Wie der Ton hervorbricht aus dem Nichts, und
wieder hinein verhallt, der das Wort trug was nie
verhallt, was in der Seele klingt und alle verwand-
ten Harmonieen aufruft: so bricht auch die Begeiste-
rung hervor aus dem Nichts, und trägt das Wort
in's Fleisch und verhallt dann wieder. -- Der Geist
aber, der sich vermählt mit der Weisheit des Wortes,
wie jene himmlischen Kräfte sich im Boden vermählen
mit dem Saamen aus dessen Blumen sie im Duft wie-
der aufsteigen zu ihrem Erzeuger, der wird auch em-
porsteigen und ihm wird Antwort ertönen vom himm-
lischen Äther herab.

Der Zug der Lüfte, die auch aufseufzen und da-
herbrausen wie die Sehnsucht, von denen wir nicht
wissen von wannen, die haben auch keine Gestalt;
sie können nicht sagen: das bin ich oder das ist
mein! -- aber der Athem der Gottheit durchströmt
sie, der giebt ihnen Gestalt, denn er gebärt sie durch

Dieſes Fleiſch iſt Geiſt geworden.

Dieſe Worte habe ich als Inſchrift des Monu-
ments erwählt. Was der Liebende Die zuruft Goethe,
es bleibt nicht ohne Antwort. Du belehrſt, Du er-
freuſt, Du durchdringſt, Du machſt fühlbar, daß das
Wort Fleiſch annimmt in des Liebenden Herz.

Wie der Ton hervorbricht aus dem Nichts, und
wieder hinein verhallt, der das Wort trug was nie
verhallt, was in der Seele klingt und alle verwand-
ten Harmonieen aufruft: ſo bricht auch die Begeiſte-
rung hervor aus dem Nichts, und trägt das Wort
in's Fleiſch und verhallt dann wieder. — Der Geiſt
aber, der ſich vermählt mit der Weisheit des Wortes,
wie jene himmliſchen Kräfte ſich im Boden vermählen
mit dem Saamen aus deſſen Blumen ſie im Duft wie-
der aufſteigen zu ihrem Erzeuger, der wird auch em-
porſteigen und ihm wird Antwort ertönen vom himm-
liſchen Äther herab.

Der Zug der Lüfte, die auch aufſeufzen und da-
herbrauſen wie die Sehnſucht, von denen wir nicht
wiſſen von wannen, die haben auch keine Geſtalt;
ſie können nicht ſagen: das bin ich oder das iſt
mein! — aber der Athem der Gottheit durchſtrömt
ſie, der giebt ihnen Geſtalt, denn er gebärt ſie durch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0252" n="242"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Die&#x017F;es Flei&#x017F;ch i&#x017F;t Gei&#x017F;t geworden</hi>.</head><lb/>
        <p>Die&#x017F;e Worte habe ich als In&#x017F;chrift des Monu-<lb/>
ments erwählt. Was der Liebende Die zuruft Goethe,<lb/>
es bleibt nicht ohne Antwort. Du belehr&#x017F;t, Du er-<lb/>
freu&#x017F;t, Du durchdring&#x017F;t, Du mach&#x017F;t fühlbar, daß das<lb/>
Wort Flei&#x017F;ch annimmt in des Liebenden Herz.</p><lb/>
        <p>Wie der Ton hervorbricht aus dem Nichts, und<lb/>
wieder hinein verhallt, der das Wort trug was nie<lb/>
verhallt, was in der Seele klingt und alle verwand-<lb/>
ten Harmonieen aufruft: &#x017F;o bricht auch die Begei&#x017F;te-<lb/>
rung hervor aus dem Nichts, und trägt das Wort<lb/>
in's Flei&#x017F;ch und verhallt dann wieder. &#x2014; Der Gei&#x017F;t<lb/>
aber, der &#x017F;ich vermählt mit der Weisheit des Wortes,<lb/>
wie jene himmli&#x017F;chen Kräfte &#x017F;ich im Boden vermählen<lb/>
mit dem Saamen aus de&#x017F;&#x017F;en Blumen &#x017F;ie im Duft wie-<lb/>
der auf&#x017F;teigen zu ihrem Erzeuger, der wird auch em-<lb/>
por&#x017F;teigen und ihm wird Antwort ertönen vom himm-<lb/>
li&#x017F;chen Äther herab.</p><lb/>
        <p>Der Zug der Lüfte, die auch auf&#x017F;eufzen und da-<lb/>
herbrau&#x017F;en wie die Sehn&#x017F;ucht, von denen wir nicht<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en von wannen, die haben auch keine Ge&#x017F;talt;<lb/>
&#x017F;ie können nicht &#x017F;agen: das bin ich oder das i&#x017F;t<lb/>
mein! &#x2014; aber der Athem der Gottheit durch&#x017F;trömt<lb/>
&#x017F;ie, der giebt ihnen Ge&#x017F;talt, denn er gebärt &#x017F;ie durch<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[242/0252] Dieſes Fleiſch iſt Geiſt geworden. Dieſe Worte habe ich als Inſchrift des Monu- ments erwählt. Was der Liebende Die zuruft Goethe, es bleibt nicht ohne Antwort. Du belehrſt, Du er- freuſt, Du durchdringſt, Du machſt fühlbar, daß das Wort Fleiſch annimmt in des Liebenden Herz. Wie der Ton hervorbricht aus dem Nichts, und wieder hinein verhallt, der das Wort trug was nie verhallt, was in der Seele klingt und alle verwand- ten Harmonieen aufruft: ſo bricht auch die Begeiſte- rung hervor aus dem Nichts, und trägt das Wort in's Fleiſch und verhallt dann wieder. — Der Geiſt aber, der ſich vermählt mit der Weisheit des Wortes, wie jene himmliſchen Kräfte ſich im Boden vermählen mit dem Saamen aus deſſen Blumen ſie im Duft wie- der aufſteigen zu ihrem Erzeuger, der wird auch em- porſteigen und ihm wird Antwort ertönen vom himm- liſchen Äther herab. Der Zug der Lüfte, die auch aufſeufzen und da- herbrauſen wie die Sehnſucht, von denen wir nicht wiſſen von wannen, die haben auch keine Geſtalt; ſie können nicht ſagen: das bin ich oder das iſt mein! — aber der Athem der Gottheit durchſtrömt ſie, der giebt ihnen Geſtalt, denn er gebärt ſie durch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe03_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe03_1835/252
Zitationshilfe: [Arnim, Bettina von]: Tagebuch. Berlin, 1835, S. 242. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe03_1835/252>, abgerufen am 19.02.2020.