Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Arnim, Bettina von]: Tagebuch. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Nacht bringt Rosen an's Licht. Wenn sich
die Finsterniß dem Lichte aufthut, dann entfallen ihrem
Schooß die Rosen.

Es ist freilich Nacht in dir, Herz. Dunkle geheim-
nißvolle Nacht webt Rosen, und ergießt sie alle, wenn's
tagt, der Liebe zur Lust in den Schooß.

Ja Seufzen, Klagen das ist deine Lust; Bitten,
Schmeicheln: nimmt das kein Ende, Herz?

Am Abend schreib ich, wenn auch nur wenige Zei-
len; es dauert doch bis spät in die Nacht.

Viel hab' ich zu denken, manche Zauberformel
spreche ich aus eh ich den Freund in meinen Kreis
banne. Und hab ich Dich! -- dann: -- was soll ich
da sagen? -- Was soll ich Dir neues erfinden, was
sollen die Gedanken Dir hier auf diesen Blättern vor-
tanze[n]? --



Hier in den Weinbergen steht ein Tempel; erbaut
nach dem Tempel der Diana zu Ephesus.

Gestern im Abendroth sah ich ihn in der Ferne lie-
gen; er leuchtete so kühn so stolz unter den Gewitter-

Die Nacht bringt Roſen an's Licht. Wenn ſich
die Finſterniß dem Lichte aufthut, dann entfallen ihrem
Schooß die Roſen.

Es iſt freilich Nacht in dir, Herz. Dunkle geheim-
nißvolle Nacht webt Roſen, und ergießt ſie alle, wenn's
tagt, der Liebe zur Luſt in den Schooß.

Ja Seufzen, Klagen das iſt deine Luſt; Bitten,
Schmeicheln: nimmt das kein Ende, Herz?

Am Abend ſchreib ich, wenn auch nur wenige Zei-
len; es dauert doch bis ſpät in die Nacht.

Viel hab' ich zu denken, manche Zauberformel
ſpreche ich aus eh ich den Freund in meinen Kreis
banne. Und hab ich Dich! — dann: — was ſoll ich
da ſagen? — Was ſoll ich Dir neues erfinden, was
ſollen die Gedanken Dir hier auf dieſen Blättern vor-
tanze[n]? —



Hier in den Weinbergen ſteht ein Tempel; erbaut
nach dem Tempel der Diana zu Epheſus.

Geſtern im Abendroth ſah ich ihn in der Ferne lie-
gen; er leuchtete ſo kühn ſo ſtolz unter den Gewitter-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0026" n="16"/>
          <p>Die Nacht bringt Ro&#x017F;en an's Licht. Wenn &#x017F;ich<lb/>
die Fin&#x017F;terniß dem Lichte aufthut, dann entfallen ihrem<lb/>
Schooß die Ro&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t freilich Nacht in dir, Herz. Dunkle geheim-<lb/>
nißvolle Nacht webt Ro&#x017F;en, und ergießt &#x017F;ie alle, wenn's<lb/>
tagt, der Liebe zur Lu&#x017F;t in den Schooß.</p><lb/>
          <p>Ja Seufzen, Klagen das i&#x017F;t deine Lu&#x017F;t; Bitten,<lb/>
Schmeicheln: nimmt das kein Ende, Herz?</p><lb/>
          <p>Am Abend &#x017F;chreib ich, wenn auch nur wenige Zei-<lb/>
len; es dauert doch bis &#x017F;pät in die Nacht.</p><lb/>
          <p>Viel hab' ich zu denken, manche Zauberformel<lb/>
&#x017F;preche ich aus eh ich den Freund in meinen Kreis<lb/>
banne. Und hab ich Dich! &#x2014; dann: &#x2014; was &#x017F;oll ich<lb/>
da &#x017F;agen? &#x2014; Was &#x017F;oll ich Dir neues erfinden, was<lb/>
&#x017F;ollen die Gedanken Dir hier auf die&#x017F;en Blättern vor-<lb/>
tanze<supplied>n</supplied>? &#x2014;</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <dateline> <hi rendition="#et">Am Rhein.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Hier in den Weinbergen &#x017F;teht ein Tempel; erbaut<lb/>
nach dem Tempel der Diana zu Ephe&#x017F;us.</p><lb/>
          <p>Ge&#x017F;tern im Abendroth &#x017F;ah ich ihn in der Ferne lie-<lb/>
gen; er leuchtete &#x017F;o kühn &#x017F;o &#x017F;tolz unter den Gewitter-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0026] Die Nacht bringt Roſen an's Licht. Wenn ſich die Finſterniß dem Lichte aufthut, dann entfallen ihrem Schooß die Roſen. Es iſt freilich Nacht in dir, Herz. Dunkle geheim- nißvolle Nacht webt Roſen, und ergießt ſie alle, wenn's tagt, der Liebe zur Luſt in den Schooß. Ja Seufzen, Klagen das iſt deine Luſt; Bitten, Schmeicheln: nimmt das kein Ende, Herz? Am Abend ſchreib ich, wenn auch nur wenige Zei- len; es dauert doch bis ſpät in die Nacht. Viel hab' ich zu denken, manche Zauberformel ſpreche ich aus eh ich den Freund in meinen Kreis banne. Und hab ich Dich! — dann: — was ſoll ich da ſagen? — Was ſoll ich Dir neues erfinden, was ſollen die Gedanken Dir hier auf dieſen Blättern vor- tanzen? — Am Rhein. Hier in den Weinbergen ſteht ein Tempel; erbaut nach dem Tempel der Diana zu Epheſus. Geſtern im Abendroth ſah ich ihn in der Ferne lie- gen; er leuchtete ſo kühn ſo ſtolz unter den Gewitter-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe03_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe03_1835/26
Zitationshilfe: [Arnim, Bettina von]: Tagebuch. Berlin, 1835, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe03_1835/26>, abgerufen am 04.04.2020.