Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 1. Grünberg u. a., 1840.

Bild:
<< vorherige Seite
An die Günderode.

Ich hab mirs nicht gedacht, daß ich so sein könnt
in diesen schönen Tagen. In Deinem Brief, Zeile für
Zeile, lese ich nichts Trauriges und doch macht er mich
schwer. -- Du redest von Dir als seist Du anders wie
ich, ganz anders, ach und stehst mir doch allein unter
allen Menschen gegenüber, und alles was wir mit einan¬
der besprachen, da waren wir nicht eins, Du warst an¬
ders gesinnt und ich anders, und doch hast Du mich
immer vertreten, ja gewißlich ich bin anders wie Du,
ich fühls auch heut aus jeder Zeile Deines Briefs, die
mir doch so wahr sind und den tiefen Grund Deiner
Seele beleuchten. Wie ist doch jeder Mensch ein groß
Geheimniß, und bis alles ins Himmlische sich verwan¬
delt, wie viel bleibt da unverstanden. Aber ganz ver¬
standen sein, das deucht mir die wahre alleinige Meta¬
morphose, die einzige Himmelfahrt. -- Im Gartenhäus¬
chen, wo wir vorm Jahr um die Zeit uns zum ersten¬
mal gesehen haben -- also ein ganz Jahr sind wir
schon gut Freund mit einander ? ? ? ! ! ! -- -- -- und
so könnt ich fortfahren Zeichen zu machen der Verwun¬
derung, des Stummseins, des Denkens -- Seufzens, ja

11*
An die Günderode.

Ich hab mirs nicht gedacht, daß ich ſo ſein könnt
in dieſen ſchönen Tagen. In Deinem Brief, Zeile für
Zeile, leſe ich nichts Trauriges und doch macht er mich
ſchwer. — Du redeſt von Dir als ſeiſt Du anders wie
ich, ganz anders, ach und ſtehſt mir doch allein unter
allen Menſchen gegenüber, und alles was wir mit einan¬
der beſprachen, da waren wir nicht eins, Du warſt an¬
ders geſinnt und ich anders, und doch haſt Du mich
immer vertreten, ja gewißlich ich bin anders wie Du,
ich fühls auch heut aus jeder Zeile Deines Briefs, die
mir doch ſo wahr ſind und den tiefen Grund Deiner
Seele beleuchten. Wie iſt doch jeder Menſch ein groß
Geheimniß, und bis alles ins Himmliſche ſich verwan¬
delt, wie viel bleibt da unverſtanden. Aber ganz ver¬
ſtanden ſein, das deucht mir die wahre alleinige Meta¬
morphoſe, die einzige Himmelfahrt. — Im Gartenhäus¬
chen, wo wir vorm Jahr um die Zeit uns zum erſten¬
mal geſehen haben — alſo ein ganz Jahr ſind wir
ſchon gut Freund mit einander ? ? ? ! ! ! — — — und
ſo könnt ich fortfahren Zeichen zu machen der Verwun¬
derung, des Stummſeins, des Denkens — Seufzens, ja

11*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0259" n="243"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>An die Günderode.<lb/></head>
          <p>Ich hab mirs nicht gedacht, daß ich &#x017F;o &#x017F;ein könnt<lb/>
in die&#x017F;en &#x017F;chönen Tagen. In Deinem Brief, Zeile für<lb/>
Zeile, le&#x017F;e ich nichts Trauriges und doch macht er mich<lb/>
&#x017F;chwer. &#x2014; Du rede&#x017F;t von Dir als &#x017F;ei&#x017F;t Du anders wie<lb/>
ich, ganz anders, ach und &#x017F;teh&#x017F;t mir doch allein unter<lb/>
allen Men&#x017F;chen gegenüber, und alles was wir mit einan¬<lb/>
der be&#x017F;prachen, da waren wir nicht eins, Du war&#x017F;t an¬<lb/>
ders ge&#x017F;innt und ich anders, und doch ha&#x017F;t Du mich<lb/>
immer vertreten, ja gewißlich ich bin anders wie Du,<lb/>
ich fühls auch heut aus jeder Zeile Deines Briefs, die<lb/>
mir doch &#x017F;o wahr &#x017F;ind und den tiefen Grund Deiner<lb/>
Seele beleuchten. Wie i&#x017F;t doch jeder Men&#x017F;ch ein groß<lb/>
Geheimniß, und bis alles ins Himmli&#x017F;che &#x017F;ich verwan¬<lb/>
delt, wie viel bleibt da unver&#x017F;tanden. Aber ganz ver¬<lb/>
&#x017F;tanden &#x017F;ein, das deucht mir die wahre alleinige Meta¬<lb/>
morpho&#x017F;e, die einzige Himmelfahrt. &#x2014; Im Gartenhäus¬<lb/>
chen, wo wir vorm Jahr um die Zeit uns zum er&#x017F;ten¬<lb/>
mal ge&#x017F;ehen haben &#x2014; al&#x017F;o ein ganz Jahr &#x017F;ind wir<lb/>
&#x017F;chon gut Freund mit einander ? ? ? ! ! ! &#x2014; &#x2014; &#x2014; und<lb/>
&#x017F;o könnt ich fortfahren Zeichen zu machen der Verwun¬<lb/>
derung, des Stumm&#x017F;eins, des Denkens &#x2014; Seufzens, ja<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">11*<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[243/0259] An die Günderode. Ich hab mirs nicht gedacht, daß ich ſo ſein könnt in dieſen ſchönen Tagen. In Deinem Brief, Zeile für Zeile, leſe ich nichts Trauriges und doch macht er mich ſchwer. — Du redeſt von Dir als ſeiſt Du anders wie ich, ganz anders, ach und ſtehſt mir doch allein unter allen Menſchen gegenüber, und alles was wir mit einan¬ der beſprachen, da waren wir nicht eins, Du warſt an¬ ders geſinnt und ich anders, und doch haſt Du mich immer vertreten, ja gewißlich ich bin anders wie Du, ich fühls auch heut aus jeder Zeile Deines Briefs, die mir doch ſo wahr ſind und den tiefen Grund Deiner Seele beleuchten. Wie iſt doch jeder Menſch ein groß Geheimniß, und bis alles ins Himmliſche ſich verwan¬ delt, wie viel bleibt da unverſtanden. Aber ganz ver¬ ſtanden ſein, das deucht mir die wahre alleinige Meta¬ morphoſe, die einzige Himmelfahrt. — Im Gartenhäus¬ chen, wo wir vorm Jahr um die Zeit uns zum erſten¬ mal geſehen haben — alſo ein ganz Jahr ſind wir ſchon gut Freund mit einander ? ? ? ! ! ! — — — und ſo könnt ich fortfahren Zeichen zu machen der Verwun¬ derung, des Stummſeins, des Denkens — Seufzens, ja 11*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode01_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode01_1840/259
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 1. Grünberg u. a., 1840, S. 243. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode01_1840/259>, abgerufen am 15.12.2019.