Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 1. Grünberg u. a., 1840.

Bild:
<< vorherige Seite

unter allen wär. Ein freies Gemüth ist doch wohl das
höchste im Menschen. Nie eine Periode des Menschen¬
lebens verlassen so wie sie rein erschaffen ist, um in eine
andre überzugehen, dabei nie eine derselben vermissen,
ewig Kind sein, als Kind schon Mann, und Sclave
des Guten sein, Gott anbeten in Ehrfurcht und mit
ihm scherzen und spielen in seinen Werken, die selbst
ein Spiel seiner Weisheit, seiner Liebe sind, sagte Voigt
auf dem Heimweg zum Mstr. Haise und der war zu¬
frieden und reichte ihm die Hand. --

Gute Nacht.

Am Montag.

Gestern hätt ich nun rechte Zeit gehabt Dir zu
schreiben, alles ist fort, aber ich war müde. Tonie liegt
auf dem Bett und schläft, man war bis spät in der
Nacht auf gewesen, ich ging noch auf die Terrasse um
Abschied zu nehmen, weil am Morgen alles vor Tag
abreiste; nur der Voigt blieb da bis Mittag, weil er
nur bis Mainz ging. Er ging mit mir in die kleine
Kapelle zur Messe, da war eben die Predigt wieder am
Ende, es war unser Franziskaner. "Warum hat Je¬
sus, da er ans Kreuz geschlagen ist und die bittersten
Schmerzen leidet, zugleich eine himmlische Glorie um

unter allen wär. Ein freies Gemüth iſt doch wohl das
höchſte im Menſchen. Nie eine Periode des Menſchen¬
lebens verlaſſen ſo wie ſie rein erſchaffen iſt, um in eine
andre überzugehen, dabei nie eine derſelben vermiſſen,
ewig Kind ſein, als Kind ſchon Mann, und Sclave
des Guten ſein, Gott anbeten in Ehrfurcht und mit
ihm ſcherzen und ſpielen in ſeinen Werken, die ſelbſt
ein Spiel ſeiner Weisheit, ſeiner Liebe ſind, ſagte Voigt
auf dem Heimweg zum Mſtr. Haiſe und der war zu¬
frieden und reichte ihm die Hand. —

Gute Nacht.

Am Montag.

Geſtern hätt ich nun rechte Zeit gehabt Dir zu
ſchreiben, alles iſt fort, aber ich war müde. Tonie liegt
auf dem Bett und ſchläft, man war bis ſpät in der
Nacht auf geweſen, ich ging noch auf die Terraſſe um
Abſchied zu nehmen, weil am Morgen alles vor Tag
abreiſte; nur der Voigt blieb da bis Mittag, weil er
nur bis Mainz ging. Er ging mit mir in die kleine
Kapelle zur Meſſe, da war eben die Predigt wieder am
Ende, es war unſer Franziskaner. „Warum hat Je¬
ſus, da er ans Kreuz geſchlagen iſt und die bitterſten
Schmerzen leidet, zugleich eine himmliſche Glorie um

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0152" n="136"/>
unter allen wär. Ein freies Gemüth i&#x017F;t doch wohl das<lb/>
höch&#x017F;te im Men&#x017F;chen. Nie eine Periode des Men&#x017F;chen¬<lb/>
lebens verla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;o wie &#x017F;ie rein er&#x017F;chaffen i&#x017F;t, um in eine<lb/>
andre überzugehen, dabei nie eine der&#x017F;elben vermi&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
ewig Kind &#x017F;ein, als Kind &#x017F;chon Mann, und Sclave<lb/>
des Guten &#x017F;ein, Gott anbeten in Ehrfurcht und mit<lb/>
ihm &#x017F;cherzen und &#x017F;pielen in &#x017F;einen Werken, die &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
ein Spiel &#x017F;einer Weisheit, &#x017F;einer Liebe &#x017F;ind, &#x017F;agte Voigt<lb/>
auf dem Heimweg zum M&#x017F;tr. Hai&#x017F;e und der war zu¬<lb/>
frieden und reichte ihm die Hand. &#x2014;</p><lb/>
          <p rendition="#right">Gute Nacht.</p><lb/>
        </div>
        <div>
          <p rendition="#right">Am Montag.</p><lb/>
          <p>Ge&#x017F;tern hätt ich nun rechte Zeit gehabt Dir zu<lb/>
&#x017F;chreiben, alles i&#x017F;t fort, aber ich war müde. Tonie liegt<lb/>
auf dem Bett und &#x017F;chläft, man war bis &#x017F;pät in der<lb/>
Nacht auf gewe&#x017F;en, ich ging noch auf die Terra&#x017F;&#x017F;e um<lb/>
Ab&#x017F;chied zu nehmen, weil am Morgen alles vor Tag<lb/>
abrei&#x017F;te; nur der Voigt blieb da bis Mittag, weil er<lb/>
nur bis Mainz ging. Er ging mit mir in die kleine<lb/>
Kapelle zur Me&#x017F;&#x017F;e, da war eben die Predigt wieder am<lb/>
Ende, es war un&#x017F;er Franziskaner. &#x201E;Warum hat Je¬<lb/>
&#x017F;us, da er ans Kreuz ge&#x017F;chlagen i&#x017F;t und die bitter&#x017F;ten<lb/>
Schmerzen leidet, zugleich eine himmli&#x017F;che Glorie um<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[136/0152] unter allen wär. Ein freies Gemüth iſt doch wohl das höchſte im Menſchen. Nie eine Periode des Menſchen¬ lebens verlaſſen ſo wie ſie rein erſchaffen iſt, um in eine andre überzugehen, dabei nie eine derſelben vermiſſen, ewig Kind ſein, als Kind ſchon Mann, und Sclave des Guten ſein, Gott anbeten in Ehrfurcht und mit ihm ſcherzen und ſpielen in ſeinen Werken, die ſelbſt ein Spiel ſeiner Weisheit, ſeiner Liebe ſind, ſagte Voigt auf dem Heimweg zum Mſtr. Haiſe und der war zu¬ frieden und reichte ihm die Hand. — Gute Nacht. Am Montag. Geſtern hätt ich nun rechte Zeit gehabt Dir zu ſchreiben, alles iſt fort, aber ich war müde. Tonie liegt auf dem Bett und ſchläft, man war bis ſpät in der Nacht auf geweſen, ich ging noch auf die Terraſſe um Abſchied zu nehmen, weil am Morgen alles vor Tag abreiſte; nur der Voigt blieb da bis Mittag, weil er nur bis Mainz ging. Er ging mit mir in die kleine Kapelle zur Meſſe, da war eben die Predigt wieder am Ende, es war unſer Franziskaner. „Warum hat Je¬ ſus, da er ans Kreuz geſchlagen iſt und die bitterſten Schmerzen leidet, zugleich eine himmliſche Glorie um

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode01_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode01_1840/152
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 1. Grünberg u. a., 1840, S. 136. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode01_1840/152>, abgerufen am 22.09.2019.