Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 1. Grünberg u. a., 1840.

Bild:
<< vorherige Seite

und mir den heiligen Weg zum Tempel der Begeistrung
vertreten, auf dem Du so ruhig dahin wallest, und mir
die Zaubergärten der Phantasie unsicher und unheimlich
machen, die Dich in ihre tausendfarbigen Schatten auf¬
nehmen. -- Thut der Lehrer den Mund auf, so sehe ich
hinein wie in einen unabsehbaren Schlund, der die Mam¬
muthsknochen der Vergangenheit ausspeit, und allerlei
versteinert Zeug, das nicht keimen, nicht blühen mehr
will, wo Sonn und Regen nicht lohnt. -- Indeß brennt
mir der Boden unter den Füßen, um die Gegenwart,
um die ich mich bewerben möcht, ohne mich grad erst
der Vergangenheit auf den Amboß zu legen und da
plattschlagen zu lassen. Du sprichst von meinem Wahr¬
nehmungsvermögen mit Respekt; hab ichs aus der Ver¬
gangenheit empfangen wie Du meinst, -- wenn ich Dich
nämlich recht versteh, so weiß ichs doch nicht wies zu¬
ging. -- Ists der Genius, der dort herüber gewallt
kommt? -- das willst Du mir weiß machen! -- fei¬
ner Schelm! -- Mein Genius, der blonde, dem der
Bart noch nicht keimt, -- sollte aus dem Schimmel
herausgewachsen sein wie ein Erdschwamm! -- Wahr¬
lich, es giebt Geister, die drehen sich um sich selber wie
Sonnen; sie kommen nicht woher und gehen nicht wo¬
hin, sie tanzen auf dem Platz, Taumeln ist ihr Ver¬

und mir den heiligen Weg zum Tempel der Begeiſtrung
vertreten, auf dem Du ſo ruhig dahin walleſt, und mir
die Zaubergärten der Phantaſie unſicher und unheimlich
machen, die Dich in ihre tauſendfarbigen Schatten auf¬
nehmen. — Thut der Lehrer den Mund auf, ſo ſehe ich
hinein wie in einen unabſehbaren Schlund, der die Mam¬
muthsknochen der Vergangenheit ausſpeit, und allerlei
verſteinert Zeug, das nicht keimen, nicht blühen mehr
will, wo Sonn und Regen nicht lohnt. — Indeß brennt
mir der Boden unter den Füßen, um die Gegenwart,
um die ich mich bewerben möcht, ohne mich grad erſt
der Vergangenheit auf den Amboß zu legen und da
plattſchlagen zu laſſen. Du ſprichſt von meinem Wahr¬
nehmungsvermögen mit Reſpekt; hab ichs aus der Ver¬
gangenheit empfangen wie Du meinſt, — wenn ich Dich
nämlich recht verſteh, ſo weiß ichs doch nicht wies zu¬
ging. — Iſts der Genius, der dort herüber gewallt
kommt? — das willſt Du mir weiß machen! — fei¬
ner Schelm! — Mein Genius, der blonde, dem der
Bart noch nicht keimt, — ſollte aus dem Schimmel
herausgewachſen ſein wie ein Erdſchwamm! — Wahr¬
lich, es giebt Geiſter, die drehen ſich um ſich ſelber wie
Sonnen; ſie kommen nicht woher und gehen nicht wo¬
hin, ſie tanzen auf dem Platz, Taumeln iſt ihr Ver¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0199" n="183"/>
und mir den heiligen Weg zum Tempel der Begei&#x017F;trung<lb/>
vertreten, auf dem Du &#x017F;o ruhig dahin walle&#x017F;t, und mir<lb/>
die Zaubergärten der Phanta&#x017F;ie un&#x017F;icher und unheimlich<lb/>
machen, die Dich in ihre tau&#x017F;endfarbigen Schatten auf¬<lb/>
nehmen. &#x2014; Thut der Lehrer den Mund auf, &#x017F;o &#x017F;ehe ich<lb/>
hinein wie in einen unab&#x017F;ehbaren Schlund, der die Mam¬<lb/>
muthsknochen der Vergangenheit aus&#x017F;peit, und allerlei<lb/>
ver&#x017F;teinert Zeug, das nicht keimen, nicht blühen mehr<lb/>
will, wo Sonn und Regen nicht lohnt. &#x2014; Indeß brennt<lb/>
mir der Boden unter den Füßen, um die Gegenwart,<lb/>
um die ich mich bewerben möcht, ohne mich grad er&#x017F;t<lb/>
der Vergangenheit auf den Amboß zu legen und da<lb/>
platt&#x017F;chlagen zu la&#x017F;&#x017F;en. Du &#x017F;prich&#x017F;t von meinem Wahr¬<lb/>
nehmungsvermögen mit Re&#x017F;pekt; hab ichs aus der Ver¬<lb/>
gangenheit empfangen wie Du mein&#x017F;t, &#x2014; wenn ich Dich<lb/>
nämlich recht ver&#x017F;teh, &#x017F;o weiß ichs doch nicht wies zu¬<lb/>
ging. &#x2014; I&#x017F;ts der Genius, der dort herüber gewallt<lb/>
kommt? &#x2014; das will&#x017F;t Du mir weiß machen! &#x2014; fei¬<lb/>
ner Schelm! &#x2014; Mein Genius, der blonde, dem der<lb/>
Bart noch nicht keimt, &#x2014; &#x017F;ollte aus dem Schimmel<lb/>
herausgewach&#x017F;en &#x017F;ein wie ein Erd&#x017F;chwamm! &#x2014; Wahr¬<lb/>
lich, es giebt Gei&#x017F;ter, die drehen &#x017F;ich um &#x017F;ich &#x017F;elber wie<lb/>
Sonnen; &#x017F;ie kommen nicht woher und gehen nicht wo¬<lb/>
hin, &#x017F;ie tanzen auf dem Platz, Taumeln i&#x017F;t ihr Ver¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[183/0199] und mir den heiligen Weg zum Tempel der Begeiſtrung vertreten, auf dem Du ſo ruhig dahin walleſt, und mir die Zaubergärten der Phantaſie unſicher und unheimlich machen, die Dich in ihre tauſendfarbigen Schatten auf¬ nehmen. — Thut der Lehrer den Mund auf, ſo ſehe ich hinein wie in einen unabſehbaren Schlund, der die Mam¬ muthsknochen der Vergangenheit ausſpeit, und allerlei verſteinert Zeug, das nicht keimen, nicht blühen mehr will, wo Sonn und Regen nicht lohnt. — Indeß brennt mir der Boden unter den Füßen, um die Gegenwart, um die ich mich bewerben möcht, ohne mich grad erſt der Vergangenheit auf den Amboß zu legen und da plattſchlagen zu laſſen. Du ſprichſt von meinem Wahr¬ nehmungsvermögen mit Reſpekt; hab ichs aus der Ver¬ gangenheit empfangen wie Du meinſt, — wenn ich Dich nämlich recht verſteh, ſo weiß ichs doch nicht wies zu¬ ging. — Iſts der Genius, der dort herüber gewallt kommt? — das willſt Du mir weiß machen! — fei¬ ner Schelm! — Mein Genius, der blonde, dem der Bart noch nicht keimt, — ſollte aus dem Schimmel herausgewachſen ſein wie ein Erdſchwamm! — Wahr¬ lich, es giebt Geiſter, die drehen ſich um ſich ſelber wie Sonnen; ſie kommen nicht woher und gehen nicht wo¬ hin, ſie tanzen auf dem Platz, Taumeln iſt ihr Ver¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode01_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode01_1840/199
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 1. Grünberg u. a., 1840, S. 183. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode01_1840/199>, abgerufen am 22.10.2019.