Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 2. Grünberg u. a., 1840.

Bild:
<< vorherige Seite

wissen, recht viel lernen, und nur die Jugend nicht über¬
leben. -- Recht früh sterben!" Ach Günderode!
athme aus um wieder aufzuathmen, Begeistrung zu
trinken -- denn: Ist Natur nicht blos dieser Begeistrung
Leben? -- Und wär Jugend etwas, wenns nicht ewig
wär? -- Wie ich auf der Warte saß gestern, und sah
wie die Natur den Frühling schon vorausträumte --
da fiel mirs ein, daß Jugend ja ein ewiger Lebensan¬
spruch ist, wer den aufgiebt allein, athmet nicht mehr
auf, er läßt den Athem sinken. -- Ich weiß nicht
was Du Jugend nennst? -- ists nicht jugendlich den
Leib dem Geist aufopfern? -- strebt sie nicht mit al¬
len Kräften Geist zu werden? -- Was ist denn also
die Zeit? -- nichts als Jungwerden. -- Leben muß man
immer wollen, denn wenn der Tod kommt das ist grade
wo die Jugend sich mündig fühlt zur Unsterblichkeit;
wessen Jugend aber früher abstirbt wie kann der un¬
sterblich werden. -- Wer dächte: Ich will nicht über
die Jahre hinaus wo ich mit zwanzig zähle, denn mit
dreißig ist der Jugend der Stab gebrochen, der müßte
einer sein der Zeit hätt so was zu denken, und stünd
eben so gut müßig am Ufer als Ladung für den Cha¬
ronsnachen, mir deucht aber Dein Geist der wie die
Natur blüthenaufathmend ist, kann nicht vor späterer

wiſſen, recht viel lernen, und nur die Jugend nicht über¬
leben. — Recht früh ſterben!“ Ach Günderode!
athme aus um wieder aufzuathmen, Begeiſtrung zu
trinken — denn: Iſt Natur nicht blos dieſer Begeiſtrung
Leben? — Und wär Jugend etwas, wenns nicht ewig
wär? — Wie ich auf der Warte ſaß geſtern, und ſah
wie die Natur den Frühling ſchon vorausträumte —
da fiel mirs ein, daß Jugend ja ein ewiger Lebensan¬
ſpruch iſt, wer den aufgiebt allein, athmet nicht mehr
auf, er läßt den Athem ſinken. — Ich weiß nicht
was Du Jugend nennſt? — iſts nicht jugendlich den
Leib dem Geiſt aufopfern? — ſtrebt ſie nicht mit al¬
len Kräften Geiſt zu werden? — Was iſt denn alſo
die Zeit? — nichts als Jungwerden. — Leben muß man
immer wollen, denn wenn der Tod kommt das iſt grade
wo die Jugend ſich mündig fühlt zur Unſterblichkeit;
weſſen Jugend aber früher abſtirbt wie kann der un¬
ſterblich werden. — Wer dächte: Ich will nicht über
die Jahre hinaus wo ich mit zwanzig zähle, denn mit
dreißig iſt der Jugend der Stab gebrochen, der müßte
einer ſein der Zeit hätt ſo was zu denken, und ſtünd
eben ſo gut müßig am Ufer als Ladung für den Cha¬
ronsnachen, mir deucht aber Dein Geiſt der wie die
Natur blüthenaufathmend iſt, kann nicht vor ſpäterer

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0155" n="141"/>
wi&#x017F;&#x017F;en, recht viel lernen, und nur die Jugend nicht über¬<lb/>
leben. &#x2014; <hi rendition="#g">Recht früh &#x017F;terben</hi>!&#x201C; Ach Günderode!<lb/>
athme aus um wieder aufzuathmen, Begei&#x017F;trung zu<lb/>
trinken &#x2014; denn: I&#x017F;t Natur nicht blos die&#x017F;er Begei&#x017F;trung<lb/>
Leben? &#x2014; Und wär Jugend etwas, wenns nicht ewig<lb/>
wär? &#x2014; Wie ich auf der Warte &#x017F;aß ge&#x017F;tern, und &#x017F;ah<lb/>
wie die Natur den Frühling &#x017F;chon vorausträumte &#x2014;<lb/>
da fiel mirs ein, daß Jugend ja ein ewiger Lebensan¬<lb/>
&#x017F;pruch i&#x017F;t, wer den aufgiebt allein, athmet nicht mehr<lb/>
auf, er läßt den Athem &#x017F;inken. &#x2014; Ich weiß nicht<lb/>
was Du Jugend nenn&#x017F;t? &#x2014; i&#x017F;ts nicht jugendlich den<lb/>
Leib dem Gei&#x017F;t aufopfern? &#x2014; &#x017F;trebt <hi rendition="#g">&#x017F;ie</hi> nicht mit al¬<lb/>
len Kräften Gei&#x017F;t zu werden? &#x2014; Was i&#x017F;t denn al&#x017F;o<lb/>
die Zeit? &#x2014; nichts als Jungwerden. &#x2014; Leben muß man<lb/>
immer wollen, denn wenn der Tod kommt das i&#x017F;t grade<lb/>
wo die Jugend &#x017F;ich mündig fühlt zur Un&#x017F;terblichkeit;<lb/>
we&#x017F;&#x017F;en Jugend aber früher ab&#x017F;tirbt wie kann der un¬<lb/>
&#x017F;terblich werden. &#x2014; Wer dächte: Ich will nicht über<lb/>
die Jahre hinaus wo ich mit zwanzig zähle, denn mit<lb/>
dreißig i&#x017F;t der Jugend der Stab gebrochen, der müßte<lb/>
einer &#x017F;ein der Zeit hätt &#x017F;o was zu denken, und &#x017F;tünd<lb/>
eben &#x017F;o gut müßig am Ufer als Ladung für den Cha¬<lb/>
ronsnachen, mir deucht aber Dein Gei&#x017F;t der wie die<lb/>
Natur blüthenaufathmend i&#x017F;t, kann nicht vor &#x017F;päterer<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0155] wiſſen, recht viel lernen, und nur die Jugend nicht über¬ leben. — Recht früh ſterben!“ Ach Günderode! athme aus um wieder aufzuathmen, Begeiſtrung zu trinken — denn: Iſt Natur nicht blos dieſer Begeiſtrung Leben? — Und wär Jugend etwas, wenns nicht ewig wär? — Wie ich auf der Warte ſaß geſtern, und ſah wie die Natur den Frühling ſchon vorausträumte — da fiel mirs ein, daß Jugend ja ein ewiger Lebensan¬ ſpruch iſt, wer den aufgiebt allein, athmet nicht mehr auf, er läßt den Athem ſinken. — Ich weiß nicht was Du Jugend nennſt? — iſts nicht jugendlich den Leib dem Geiſt aufopfern? — ſtrebt ſie nicht mit al¬ len Kräften Geiſt zu werden? — Was iſt denn alſo die Zeit? — nichts als Jungwerden. — Leben muß man immer wollen, denn wenn der Tod kommt das iſt grade wo die Jugend ſich mündig fühlt zur Unſterblichkeit; weſſen Jugend aber früher abſtirbt wie kann der un¬ ſterblich werden. — Wer dächte: Ich will nicht über die Jahre hinaus wo ich mit zwanzig zähle, denn mit dreißig iſt der Jugend der Stab gebrochen, der müßte einer ſein der Zeit hätt ſo was zu denken, und ſtünd eben ſo gut müßig am Ufer als Ladung für den Cha¬ ronsnachen, mir deucht aber Dein Geiſt der wie die Natur blüthenaufathmend iſt, kann nicht vor ſpäterer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode02_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode02_1840/155
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 2. Grünberg u. a., 1840, S. 141. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode02_1840/155>, abgerufen am 28.10.2020.