Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnold, Gottfried: Erklärung/ Vom gemeinen Secten-wesen/ Kirchen- und Abendmahl-gehen. Leipzig, 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

weisen des Gottesdiensts/ als neue Babylonische thürne ma-
chen. Sondern sie bleiben unter dem äusserlichen gehorsam
der Obrigkeit nach wie vor/ und verlangen von ihnen nichts
mehr/ als die wolthat der Christlichen Tolerantz und freyheit
in gewissens-sachen. Von denen wahren lehrern aber wissen
sie aus der schrifft/ daß sie über das volck weder herrschen dörf-
fen noch wollen: Die falschen fliehen sie hingegen mit samt ih-
ren dingen/ als wölffe/ abermal nach der schrifft und dem exem-
pel aller rechten Christen.

20. GOtt aber wird selbst durch wirckliche behauptung
seiner eigenen und gerechtesten sache den außschlag geben/ und
deroselben förderer und freunde augenscheinlich schützen und
segnen/ die wiederigen/ aber treulich demüthigen und zu ei-
nem andern sinn bringen!




Gottfried Arnolds
Beantwortung
Der
Cyprianischen Beschuldigungen wider
seine person.
Das I. Capitel.

1.

ES ist zwar aus wichtigen ursachen von mir geschehen/
daß ich in dem II. Tomo der Kirchen-historie mich öf-
fen lich erklären müssen/ wie ich mich mit niemand
über diesem buche weiter in streit einlassen wolle:
Nachdem ich zumal die erste Wittenbergisch gegensätze
so gar elend befunden/ daß es der mühe unwerth geschie-
nen/ andern dergleichen wider sprechern zu begegnen.

2. Al-

weiſen des Gottesdienſts/ als neue Babyloniſche thuͤrne ma-
chen. Sondern ſie bleiben unter dem aͤuſſerlichen gehorſam
der Obrigkeit nach wie vor/ und verlangen von ihnen nichts
mehr/ als die wolthat der Chriſtlichen Tolerantz und freyheit
in gewiſſens-ſachen. Von denen wahren lehrern aber wiſſen
ſie aus der ſchrifft/ daß ſie uͤber das volck weder herrſchen doͤrf-
fen noch wollen: Die falſchen fliehen ſie hingegen mit ſamt ih-
ren dingen/ als woͤlffe/ abermal nach der ſchrifft und dem exem-
pel aller rechten Chriſten.

20. GOtt aber wird ſelbſt durch wirckliche behauptung
ſeiner eigenen und gerechteſten ſache den außſchlag geben/ und
deroſelben foͤrderer und freunde augenſcheinlich ſchuͤtzen und
ſegnen/ die wiederigen/ aber treulich demuͤthigen und zu ei-
nem andern ſinn bringen!




Gottfried Arnolds
Beantwortung
Der
Cyprianiſchen Beſchuldigungen wider
ſeine perſon.
Das I. Capitel.

1.

ES iſt zwar aus wichtigen urſachen von mir geſchehen/
daß ich in dem II. Tomo der Kirchen-hiſtorie mich oͤf-
fen lich erklaͤren muͤſſen/ wie ich mich mit niemand
uͤber dieſem buche weiter in ſtreit einlaſſen wolle:
Nachdem ich zumal die erſte Wittenbergiſch gegenſaͤtze
ſo gar elend befunden/ daß es der muͤhe unwerth geſchie-
nen/ andern dergleichen wider ſprechern zu begegnen.

2. Al-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0015" n="14"/>
wei&#x017F;en des Gottesdien&#x017F;ts/ als neue Babyloni&#x017F;che thu&#x0364;rne ma-<lb/>
chen. Sondern &#x017F;ie bleiben unter dem a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen gehor&#x017F;am<lb/>
der Obrigkeit nach wie vor/ und verlangen von ihnen nichts<lb/>
mehr/ als die wolthat der Chri&#x017F;tlichen <hi rendition="#aq">Toleran</hi>tz und freyheit<lb/>
in gewi&#x017F;&#x017F;ens-&#x017F;achen. Von denen wahren lehrern aber wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ie aus der &#x017F;chrifft/ daß &#x017F;ie u&#x0364;ber das volck weder herr&#x017F;chen do&#x0364;rf-<lb/>
fen noch wollen: Die fal&#x017F;chen fliehen &#x017F;ie hingegen mit &#x017F;amt ih-<lb/>
ren dingen/ als wo&#x0364;lffe/ abermal nach der &#x017F;chrifft und dem exem-<lb/>
pel aller rechten Chri&#x017F;ten.</p><lb/>
        <p>20. GOtt aber wird &#x017F;elb&#x017F;t durch wirckliche behauptung<lb/>
&#x017F;einer eigenen und gerechte&#x017F;ten &#x017F;ache den auß&#x017F;chlag geben/ und<lb/>
dero&#x017F;elben fo&#x0364;rderer und freunde augen&#x017F;cheinlich &#x017F;chu&#x0364;tzen und<lb/>
&#x017F;egnen/ die wiederigen/ aber treulich demu&#x0364;thigen und zu ei-<lb/>
nem andern &#x017F;inn bringen!</p><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;chrieben in Quedlinburg<lb/>
am 6. Junii 1700.</hi> </dateline>
      </div>
    </front>
    <body><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Gottfried Arnolds<lb/><hi rendition="#g">Beantwortung</hi><lb/>
Der</hi><hi rendition="#aq">Cypriani</hi>&#x017F;chen Be&#x017F;chuldigungen wider<lb/>
&#x017F;eine per&#x017F;on.<lb/><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">I.</hi> Capitel.</hi></head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">1.</hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t zwar aus wichtigen ur&#x017F;achen von mir ge&#x017F;chehen/<lb/>
daß ich in dem <hi rendition="#aq">II. Tomo</hi> der Kirchen-hi&#x017F;torie mich o&#x0364;f-<lb/>
fen lich erkla&#x0364;ren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ wie ich mich mit niemand<lb/><hi rendition="#fr">u&#x0364;ber die&#x017F;em buche</hi> weiter in &#x017F;treit einla&#x017F;&#x017F;en wolle:<lb/>
Nachdem ich zumal die er&#x017F;te Wittenbergi&#x017F;ch gegen&#x017F;a&#x0364;tze<lb/>
&#x017F;o gar elend befunden/ daß es der mu&#x0364;he unwerth ge&#x017F;chie-<lb/>
nen/ andern dergleichen wider &#x017F;prechern zu begegnen.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">2. Al-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0015] weiſen des Gottesdienſts/ als neue Babyloniſche thuͤrne ma- chen. Sondern ſie bleiben unter dem aͤuſſerlichen gehorſam der Obrigkeit nach wie vor/ und verlangen von ihnen nichts mehr/ als die wolthat der Chriſtlichen Tolerantz und freyheit in gewiſſens-ſachen. Von denen wahren lehrern aber wiſſen ſie aus der ſchrifft/ daß ſie uͤber das volck weder herrſchen doͤrf- fen noch wollen: Die falſchen fliehen ſie hingegen mit ſamt ih- ren dingen/ als woͤlffe/ abermal nach der ſchrifft und dem exem- pel aller rechten Chriſten. 20. GOtt aber wird ſelbſt durch wirckliche behauptung ſeiner eigenen und gerechteſten ſache den außſchlag geben/ und deroſelben foͤrderer und freunde augenſcheinlich ſchuͤtzen und ſegnen/ die wiederigen/ aber treulich demuͤthigen und zu ei- nem andern ſinn bringen! Geſchrieben in Quedlinburg am 6. Junii 1700. Gottfried Arnolds Beantwortung Der Cyprianiſchen Beſchuldigungen wider ſeine perſon. Das I. Capitel. 1. ES iſt zwar aus wichtigen urſachen von mir geſchehen/ daß ich in dem II. Tomo der Kirchen-hiſtorie mich oͤf- fen lich erklaͤren muͤſſen/ wie ich mich mit niemand uͤber dieſem buche weiter in ſtreit einlaſſen wolle: Nachdem ich zumal die erſte Wittenbergiſch gegenſaͤtze ſo gar elend befunden/ daß es der muͤhe unwerth geſchie- nen/ andern dergleichen wider ſprechern zu begegnen. 2. Al-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700/15
Zitationshilfe: Arnold, Gottfried: Erklärung/ Vom gemeinen Secten-wesen/ Kirchen- und Abendmahl-gehen. Leipzig, 1700, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700/15>, abgerufen am 04.08.2020.