Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnold, Gottfried: Erklärung/ Vom gemeinen Secten-wesen/ Kirchen- und Abendmahl-gehen. Leipzig, 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

noch jetzo nach vermeinter Reformation ungleich ärger im verkehrten Lu-
therthum zu. Dabey so wol Christliche Obrigkeit/ als die Clerisey/ ja
wol zu wünschen/ und zu fördern höchst ursache hätten/ daß gottfürchtende
gemüther nicht nur ingeheim GOtt unabläßig um besserung des gantz zer-
fallenen Regiments- und Kirchen-Wesens anrieffen/ sondern auch in der
that den unbendigen rohen hauffen derer falschen lehrer und zuhörer mit
würcklicher entziehung von ihren gemeinen greueln beschämten/ und von
der nothwendigkeit einer änderung mit worten und wercken also überzeug-
ten. Denn sollen die zeugen GOttes keine gemeinschafft mit den
wercken der finsterniß
(dergleichen die gemeinen kirchendinge nach der
Lutheraner geständnüß sind) haben/ sondern sie vielmehr bestraffen
oder überweisen.
Eph. V. 11. Und soll also GOttes wille und rath er-
füllet werden; so muß man jene daran nichthindern/ sondern fördern.

23. Drum sehe man nun zu/ welcher geist einen solchen regiere/ der
dergleichen sorgfältige Göttliche treue und vorsichtigkeit öffentlich als ein
groß verbrechen anklaget/ wieder sein versprechen mit ketzern/ sonderlin-
gen/ neulingen u. s. f. auff ehrlich leute loßschilt/ und den Magistrat zur ver-
folgung und blutvergiessung auffreitzet. Gewiß der frevel ist allen auff-
richtigen gemüthern so gar offenbahr/ daß ich weiter nicht nöthig habe den
ursprung/ die manier und weise solcher ankläger auch in diesem punct vom
Abendmahl zu entdecken. Auch die Regenten und dero Ministri sind viel
zu klug/ daß sie nicht die schulthorheit wissen und verachten solten/ wenn
ein jeder einfältiger mensch meinet/ hohe Obrigkeit solle sich als das
brachium seculare zum unseligen Instrument und Executore seines unge-
reimten hasses nach gefallen mißbrauchen lassen. GOtt lob! Politici
sind jetzo viel zu gescheid und durch schaden gewitziget/ als das sie sich län-
ger von der Pabstentzenden Clerisey/ vielweniger von erst anfangen den
schulleuten beherrschen und herumführen lassen/ und jenen zu gefallen wei-
teregerichte/ wie sonst/ über sich ziehen werden.

24. So viel mag zur erläuterung der anklage/ wegen des Abend-
mahlsgnug seyn. Jch will/ wie gedacht/ mit niemanden weiter über die-
sen/ oder andere puncte streiten/ auch nicht über der privat-communion,
und andern umständen des Abendmahls. Denn ich halte weder diese noch
die öffentliche vor so unumgänglich nöthig/ daß ich einen götzen draus
machte/ nachdem GOttes barmhertzigkeit eine stätige inwendige nahrung
der seele an CHristi gemeinschafft überflüßig darreichet. Sondern ich
bleibe in posseffion der wahren freyheit/ darein mich mein meister und Herr
gesetzet hat/ und bin darinne gut Lutherisch. Denn ich bekenne mit
Luthero aus angezogenen orthen: Man seye nicht verdammt/ wenn

man

noch jetzo nach vermeinter Reformation ungleich aͤrger im verkehrten Lu-
therthum zu. Dabey ſo wol Chriſtliche Obrigkeit/ als die Cleriſey/ ja
wol zu wuͤnſchen/ und zu foͤrdern hoͤchſt urſache haͤtten/ daß gottfuͤrchtende
gemuͤther nicht nur ingeheim GOtt unablaͤßig um beſſerung des gantz zer-
fallenen Regiments- und Kirchen-Weſens anrieffen/ ſondern auch in der
that den unbendigen rohen hauffen derer falſchen lehrer und zuhoͤrer mit
wuͤrcklicher entziehung von ihren gemeinen greueln beſchaͤmten/ und von
der nothwendigkeit einer aͤnderung mit worten und wercken alſo uͤberzeug-
ten. Denn ſollen die zeugen GOttes keine gemeinſchafft mit den
wercken der finſterniß
(dergleichen die gemeinen kirchendinge nach der
Lutheraner geſtaͤndnuͤß ſind) haben/ ſondern ſie vielmehr beſtraffen
oder uͤberweiſen.
Eph. V. 11. Und ſoll alſo GOttes wille und rath er-
fuͤllet werden; ſo muß man jene daran nichthindern/ ſondern foͤrdern.

23. Drum ſehe man nun zu/ welcher geiſt einen ſolchen regiere/ der
dergleichen ſorgfaͤltige Goͤttliche treue und vorſichtigkeit oͤffentlich als ein
groß verbrechen anklaget/ wieder ſein verſprechen mit ketzern/ ſonderlin-
gen/ neulingen u. ſ. f. auff ehrlich leute loßſchilt/ und den Magiſtrat zur ver-
folgung und blutvergieſſung auffreitzet. Gewiß der frevel iſt allen auff-
richtigen gemuͤthern ſo gar offenbahr/ daß ich weiter nicht noͤthig habe den
urſprung/ die manier und weiſe ſolcher anklaͤger auch in dieſem punct vom
Abendmahl zu entdecken. Auch die Regenten und dero Miniſtri ſind viel
zu klug/ daß ſie nicht die ſchulthorheit wiſſen und verachten ſolten/ wenn
ein jeder einfaͤltiger menſch meinet/ hohe Obrigkeit ſolle ſich als das
brachium ſeculare zum unſeligen Inſtrument und Executore ſeines unge-
reimten haſſes nach gefallen mißbrauchen laſſen. GOtt lob! Politici
ſind jetzo viel zu geſcheid und durch ſchaden gewitziget/ als das ſie ſich laͤn-
ger von der Pabſtentzenden Cleriſey/ vielweniger von erſt anfangen den
ſchulleuten beherꝛſchen und herumfuͤhren laſſen/ und jenen zu gefallen wei-
teregerichte/ wie ſonſt/ uͤber ſich ziehen werden.

24. So viel mag zur erlaͤuterung der anklage/ wegen des Abend-
mahlsgnug ſeyn. Jch will/ wie gedacht/ mit niemanden weiter uͤber die-
ſen/ oder andere puncte ſtreiten/ auch nicht uͤber der privat-communion,
und andern umſtaͤnden des Abendmahls. Denn ich halte weder dieſe noch
die oͤffentliche vor ſo unumgaͤnglich noͤthig/ daß ich einen goͤtzen draus
machte/ nachdem GOttes barmhertzigkeit eine ſtaͤtige inwendige nahrung
der ſeele an CHriſti gemeinſchafft uͤberfluͤßig darreichet. Sondern ich
bleibe in poſſeffion der wahren freyheit/ darein mich mein meiſter und Herꝛ
geſetzet hat/ und bin darinne gut Lutheriſch. Denn ich bekenne mit
Luthero aus angezogenen orthen: Man ſeye nicht verdammt/ wenn

man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0043" n="42"/>
noch jetzo nach vermeinter <hi rendition="#aq">Reformation</hi> ungleich a&#x0364;rger im verkehrten Lu-<lb/>
therthum zu. Dabey &#x017F;o wol Chri&#x017F;tliche Obrigkeit/ als die <hi rendition="#aq">Cleri&#x017F;</hi>ey/ ja<lb/>
wol zu wu&#x0364;n&#x017F;chen/ und zu fo&#x0364;rdern ho&#x0364;ch&#x017F;t ur&#x017F;ache ha&#x0364;tten/ daß gottfu&#x0364;rchtende<lb/>
gemu&#x0364;ther nicht nur ingeheim GOtt unabla&#x0364;ßig um be&#x017F;&#x017F;erung des gantz zer-<lb/>
fallenen Regiments- und Kirchen-We&#x017F;ens anrieffen/ &#x017F;ondern auch in der<lb/>
that den unbendigen rohen hauffen derer fal&#x017F;chen lehrer und zuho&#x0364;rer mit<lb/>
wu&#x0364;rcklicher entziehung von ihren gemeinen greueln be&#x017F;cha&#x0364;mten/ und von<lb/>
der nothwendigkeit einer a&#x0364;nderung mit worten und wercken al&#x017F;o u&#x0364;berzeug-<lb/>
ten. Denn &#x017F;ollen die zeugen GOttes <hi rendition="#fr">keine gemein&#x017F;chafft mit den<lb/>
wercken der fin&#x017F;terniß</hi> (dergleichen die gemeinen kirchendinge nach der<lb/>
Lutheraner ge&#x017F;ta&#x0364;ndnu&#x0364;ß &#x017F;ind) <hi rendition="#fr">haben/ &#x017F;ondern &#x017F;ie vielmehr be&#x017F;traffen<lb/>
oder u&#x0364;berwei&#x017F;en.</hi> <hi rendition="#aq">Eph. V.</hi> 11. Und &#x017F;oll al&#x017F;o GOttes wille und rath er-<lb/>
fu&#x0364;llet werden; &#x017F;o muß man jene daran nichthindern/ &#x017F;ondern fo&#x0364;rdern.</p><lb/>
        <p>23. Drum &#x017F;ehe man nun zu/ welcher gei&#x017F;t einen &#x017F;olchen regiere/ der<lb/>
dergleichen &#x017F;orgfa&#x0364;ltige Go&#x0364;ttliche treue und vor&#x017F;ichtigkeit o&#x0364;ffentlich als ein<lb/>
groß verbrechen anklaget/ wieder &#x017F;ein ver&#x017F;prechen mit ketzern/ &#x017F;onderlin-<lb/>
gen/ neulingen u. &#x017F;. f. auff ehrlich leute loß&#x017F;chilt/ und den <hi rendition="#aq">Magi&#x017F;trat</hi> zur ver-<lb/>
folgung und blutvergie&#x017F;&#x017F;ung auffreitzet. Gewiß der frevel i&#x017F;t allen auff-<lb/>
richtigen gemu&#x0364;thern &#x017F;o gar offenbahr/ daß ich weiter nicht no&#x0364;thig habe den<lb/>
ur&#x017F;prung/ die manier und wei&#x017F;e &#x017F;olcher ankla&#x0364;ger auch in die&#x017F;em punct vom<lb/>
Abendmahl zu entdecken. Auch die Regenten und dero <hi rendition="#aq">Mini&#x017F;tri</hi> &#x017F;ind viel<lb/>
zu klug/ daß &#x017F;ie nicht die &#x017F;chulthorheit wi&#x017F;&#x017F;en und verachten &#x017F;olten/ wenn<lb/>
ein jeder einfa&#x0364;ltiger men&#x017F;ch meinet/ hohe Obrigkeit &#x017F;olle &#x017F;ich als das<lb/><hi rendition="#aq">brachium &#x017F;eculare</hi> zum un&#x017F;eligen <hi rendition="#aq">In&#x017F;trument</hi> und <hi rendition="#aq">Executore</hi> &#x017F;eines unge-<lb/>
reimten ha&#x017F;&#x017F;es nach gefallen mißbrauchen la&#x017F;&#x017F;en. GOtt lob! <hi rendition="#aq">Politici</hi><lb/>
&#x017F;ind jetzo viel zu ge&#x017F;cheid und durch &#x017F;chaden gewitziget/ als das &#x017F;ie &#x017F;ich la&#x0364;n-<lb/>
ger von der Pab&#x017F;tentzenden <hi rendition="#aq">Cleri&#x017F;</hi>ey/ vielweniger von er&#x017F;t anfangen den<lb/>
&#x017F;chulleuten beher&#xA75B;&#x017F;chen und herumfu&#x0364;hren la&#x017F;&#x017F;en/ und jenen zu gefallen wei-<lb/>
teregerichte/ wie &#x017F;on&#x017F;t/ u&#x0364;ber &#x017F;ich ziehen werden.</p><lb/>
        <p>24. So viel mag zur erla&#x0364;uterung der anklage/ wegen des Abend-<lb/>
mahlsgnug &#x017F;eyn. Jch will/ wie gedacht/ mit niemanden weiter u&#x0364;ber die-<lb/>
&#x017F;en/ oder andere puncte &#x017F;treiten/ auch nicht u&#x0364;ber der <hi rendition="#aq">privat-communion,</hi><lb/>
und andern um&#x017F;ta&#x0364;nden des Abendmahls. Denn ich halte weder die&#x017F;e noch<lb/>
die o&#x0364;ffentliche vor &#x017F;o unumga&#x0364;nglich no&#x0364;thig/ daß ich einen go&#x0364;tzen draus<lb/>
machte/ nachdem GOttes barmhertzigkeit eine &#x017F;ta&#x0364;tige inwendige nahrung<lb/>
der &#x017F;eele an CHri&#x017F;ti gemein&#x017F;chafft u&#x0364;berflu&#x0364;ßig darreichet. Sondern ich<lb/>
bleibe in <hi rendition="#aq">po&#x017F;&#x017F;effion</hi> der wahren freyheit/ darein mich mein mei&#x017F;ter und Her&#xA75B;<lb/>
ge&#x017F;etzet hat/ und bin darinne <hi rendition="#fr">gut Lutheri&#x017F;ch.</hi> Denn ich bekenne mit<lb/>
Luthero aus angezogenen orthen: <hi rendition="#fr">Man &#x017F;eye nicht verdammt/ wenn</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">man</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0043] noch jetzo nach vermeinter Reformation ungleich aͤrger im verkehrten Lu- therthum zu. Dabey ſo wol Chriſtliche Obrigkeit/ als die Cleriſey/ ja wol zu wuͤnſchen/ und zu foͤrdern hoͤchſt urſache haͤtten/ daß gottfuͤrchtende gemuͤther nicht nur ingeheim GOtt unablaͤßig um beſſerung des gantz zer- fallenen Regiments- und Kirchen-Weſens anrieffen/ ſondern auch in der that den unbendigen rohen hauffen derer falſchen lehrer und zuhoͤrer mit wuͤrcklicher entziehung von ihren gemeinen greueln beſchaͤmten/ und von der nothwendigkeit einer aͤnderung mit worten und wercken alſo uͤberzeug- ten. Denn ſollen die zeugen GOttes keine gemeinſchafft mit den wercken der finſterniß (dergleichen die gemeinen kirchendinge nach der Lutheraner geſtaͤndnuͤß ſind) haben/ ſondern ſie vielmehr beſtraffen oder uͤberweiſen. Eph. V. 11. Und ſoll alſo GOttes wille und rath er- fuͤllet werden; ſo muß man jene daran nichthindern/ ſondern foͤrdern. 23. Drum ſehe man nun zu/ welcher geiſt einen ſolchen regiere/ der dergleichen ſorgfaͤltige Goͤttliche treue und vorſichtigkeit oͤffentlich als ein groß verbrechen anklaget/ wieder ſein verſprechen mit ketzern/ ſonderlin- gen/ neulingen u. ſ. f. auff ehrlich leute loßſchilt/ und den Magiſtrat zur ver- folgung und blutvergieſſung auffreitzet. Gewiß der frevel iſt allen auff- richtigen gemuͤthern ſo gar offenbahr/ daß ich weiter nicht noͤthig habe den urſprung/ die manier und weiſe ſolcher anklaͤger auch in dieſem punct vom Abendmahl zu entdecken. Auch die Regenten und dero Miniſtri ſind viel zu klug/ daß ſie nicht die ſchulthorheit wiſſen und verachten ſolten/ wenn ein jeder einfaͤltiger menſch meinet/ hohe Obrigkeit ſolle ſich als das brachium ſeculare zum unſeligen Inſtrument und Executore ſeines unge- reimten haſſes nach gefallen mißbrauchen laſſen. GOtt lob! Politici ſind jetzo viel zu geſcheid und durch ſchaden gewitziget/ als das ſie ſich laͤn- ger von der Pabſtentzenden Cleriſey/ vielweniger von erſt anfangen den ſchulleuten beherꝛſchen und herumfuͤhren laſſen/ und jenen zu gefallen wei- teregerichte/ wie ſonſt/ uͤber ſich ziehen werden. 24. So viel mag zur erlaͤuterung der anklage/ wegen des Abend- mahlsgnug ſeyn. Jch will/ wie gedacht/ mit niemanden weiter uͤber die- ſen/ oder andere puncte ſtreiten/ auch nicht uͤber der privat-communion, und andern umſtaͤnden des Abendmahls. Denn ich halte weder dieſe noch die oͤffentliche vor ſo unumgaͤnglich noͤthig/ daß ich einen goͤtzen draus machte/ nachdem GOttes barmhertzigkeit eine ſtaͤtige inwendige nahrung der ſeele an CHriſti gemeinſchafft uͤberfluͤßig darreichet. Sondern ich bleibe in poſſeffion der wahren freyheit/ darein mich mein meiſter und Herꝛ geſetzet hat/ und bin darinne gut Lutheriſch. Denn ich bekenne mit Luthero aus angezogenen orthen: Man ſeye nicht verdammt/ wenn man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700/43
Zitationshilfe: Arnold, Gottfried: Erklärung/ Vom gemeinen Secten-wesen/ Kirchen- und Abendmahl-gehen. Leipzig, 1700, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700/43>, abgerufen am 23.09.2020.